DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen (L) und Anshu Jain (R), wurden abgesetzt.
Die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen (L) und Anshu Jain (R), wurden abgesetzt.Bild: EPA

Eklat bei der Deutschen Bank – Aufsichtsrat schickt den Vorstand in die Wüste

07.06.2015, 16:0707.06.2015, 17:10

Die beiden Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen und Anshu Jain, werden abgelöst. Jain werde zum 30. Juni zurücktreten, Fitschen bleibe noch bis zur Hauptversammlung im Mai 2016 im Amt, teilte die Bank am Sonntag mit.

Laut Beschluss des Aufsichtsrat werde ab 1. Juli 2015 das bisherige Aufsichtsratsmitglied John Cryan gemeinsam mit Fitschen den Vorsitz führen und dann ab Mai 2016 alleiniger Chef der Deutschen Bank.

Der Brite Cryan ist seit 2013 Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Bank und hat die Funktion des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses inne. Er ist zudem Mitglied des Risikoausschusses. Mit Amtsantritt als Co-Vorstandsvorsitzender wird er sein Mandat als Mitglied des Aufsichtsrats der Bank niederlegen. Cryan war von 2008 bis 2011 Finanzvorstand der UBS.

John Cryan war Finanzchef bei der UBS.
John Cryan war Finanzchef bei der UBS.Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der Aufsichtsrat habe Jain gebeten, bis Januar 2016 als Berater der Bank zur Verfügung zu stehen. Fitschen soll einen geregelten Übergang sicherstellen und bis zum Abschluss der Hauptversammlung am 19. Mai 2016 im Amt bleiben.

Das Duo Fitschen-Jain war 2012 als Nachfolge des Schweizers Josef Ackermann angetreten. (lhr/sda/reu/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Politologin zu Narrativ von Corona-Gegnern: «Absurd, was als faschistisch bezeichnet wird»
Rechtsextreme Gruppierungen laufen immer offener an Corona-Demonstrationen mit. Für Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl ist dies nicht überraschend. Im Gegenteil: Es hat System.

Frau Strobl, bei den Corona-Demonstrationen der letzten Wochen in Zürich, Bern, Wien oder Madrid liefen ganz offen rechtsextreme Gruppen mit. Die Frage ist jetzt vielleicht etwas plump, aber ... wieso?
Natascha Strobl: Das hat mehrere Gründe. Zum einen lässt sich seit ein paar Jahren beobachten, dass rechtsextreme Gruppen versuchen, öffentlicher aufzutreten. Sobald sich etwas tut auf der Strasse, versucht man, es mit den eigenen Themen und Idealen zu verbinden.

Zur Story