Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04787633 (FILE) Photo dated 27 April 2015 shows Deutsche Bank co-CEOs Anshu Jain (R) and Juergen Fitschen address a press conference in the headquarters of the bank in Frankfurt, Germany. According to media reports on 07 June 2015 the co-chief executives are planning to resign, following a series of financial missteps and regulatory penalties at the bank, and the increasing displeasure with the bank’s performance and impatience with the turnaround plans of some important shareholders.  EPA/FREDRIK VON ERICHSEN

Die Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen (L) und Anshu Jain (R), wurden abgesetzt. Bild: EPA

Eklat bei der Deutschen Bank – Aufsichtsrat schickt den Vorstand in die Wüste



Die beiden Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen und Anshu Jain, werden abgelöst. Jain werde zum 30. Juni zurücktreten, Fitschen bleibe noch bis zur Hauptversammlung im Mai 2016 im Amt, teilte die Bank am Sonntag mit.

Laut Beschluss des Aufsichtsrat werde ab 1. Juli 2015 das bisherige Aufsichtsratsmitglied John Cryan gemeinsam mit Fitschen den Vorsitz führen und dann ab Mai 2016 alleiniger Chef der Deutschen Bank.

Der Brite Cryan ist seit 2013 Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Bank und hat die Funktion des Vorsitzenden des Prüfungsausschusses inne. Er ist zudem Mitglied des Risikoausschusses. Mit Amtsantritt als Co-Vorstandsvorsitzender wird er sein Mandat als Mitglied des Aufsichtsrats der Bank niederlegen. Cryan war von 2008 bis 2011 Finanzvorstand der UBS.

CFO John Cryan of Swiss Bank UBS addresses a news conference to present the results for 2010 in Zurich in this February 8, 2011 file picture. Deutsche Bank on June 7, 2015 said it will appoint John Cryan to become co-chief executive of Germany's largest lender effective July 1, 2015 to replace Anshu Jain who steps down on June 30, 2015. Deutsche bank said co-CEO Juergen Fitschen to remain in his current role until conclusion of annual general meeting on May 19, 2016. REUTERS/Arnd Wiegmann/Files

John Cryan war Finanzchef bei der UBS. Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Der Aufsichtsrat habe Jain gebeten, bis Januar 2016 als Berater der Bank zur Verfügung zu stehen. Fitschen soll einen geregelten Übergang sicherstellen und bis zum Abschluss der Hauptversammlung am 19. Mai 2016 im Amt bleiben.

Das Duo Fitschen-Jain war 2012 als Nachfolge des Schweizers Josef Ackermann angetreten. (lhr/sda/reu/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die UBS macht sich auf Plakaten für das Klima stark – das steckt dahinter

UBS 100% klimaneutral – seit Donnerstag hängen die Plakate überall. Die Bank bedankt sich darauf für die staatliche Unterstützung während der Finanzkrise und will als Gegenzug das Klima retten.

Die Aussage ist eine Sensation: Die UBS will als erste Grossbank weltweit vollständig aus dem Geschäft mit fossilen Brennstoffen aussteigen. Dabei veröffentlichten die NGOs «Ran» und «Banktracker» im März diesen Jahres Zahlen, die belegten, dass die UBS seit dem Übereinkommen von Paris 2015 fossile Investitionen von insgesamt 25 Milliarden Dollar getätigt hatte.

Wie ist diese plötzliche Kehrtwende also zu erklären? Die Antwort lautet: gar nicht.

Hinter den Plakaten steht die Aktivistengruppe …

Artikel lesen
Link zum Artikel