DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beratungsstelle Infosekta verzeichnet steigende Zahl von Anfragen



Blick in einen

Nicht alle Sekten sind so tödlich wie die Sonnentempler - hier einer ihrer Keller. Bild: KEYSTONE

Die Sekten-Beratungsstelle Infosekta hat im vergangenen Jahr erneut mehr Hilfesuchende beraten. Die Zahl der Beratungsgespräche stieg auf rund 2800. Dies entspricht einer Zunahme um acht Prozent, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht hervorgeht.

Zahlreiche Anfragen erhielt Infosekta zu den Zeugen Jehovas (14 Prozent), gefolgt von Scientology (4 Prozent) und ICF (2 Prozent).

Rund drei Viertel der Anfragen beziehen sich auf eine grosse Bandbreite von Anbietern wie esoterische Berater, selbsternannte Meister und verschiedene Freikirchen.

Meist seien es Angehörige und Partner oder Partnerinnen, die sich an Infosekta wenden würden, weil ein ihnen nahestehender Mensch in ein sektenhaftes Milieu abgerutscht sei. Bei jeder sechsten Anfrage seien auch ein oder mehrere Kinder involviert. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Uriella ist tot

1 / 9
Uriella ist tot
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mord mit Klebeband: Trio vor Zürcher Obergericht

Der 31-jährige Hauptbeschuldigte im Doppelmord-Prozess am Zürcher Obergericht hat am Dienstag zwar zugegeben, einem Opfer Mund und Nase mit Klebeband zugeklebt zu haben. Aber nur, weil er dazu gezwungen worden sei – von «serbischen Geschäftsleuten».

Es seien vier oder fünf Serben in sein Haus in Utzigen BE gekommen. Diese hätten ihn dazu gezwungen das Opfer, einen alten Schulkollegen, mit Klebeband zu ersticken, sagte der Transportunternehmer, der damals an Drogentransporten beteiligt war.

Bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel