DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lausanne's midfielder Cameron Puertas, right, celebrates his goal past Servette's defender Gael Clichy, left, after scoring the 3:1, during the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Lausanne-Sport and Servette FC, at the Stade de la Tuiliere, in Geneva, Switzerland, Saturday, February 13, 2021. The match is played behind closed doors due to preventive measure against propagation of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Lausannes Cameron Puertas mit dem Fred-Feuerstein-Jubel nach seinem Tor zum 3:1. Bild: keystone

Kein Sieger bei Sion – FCSG ++ Lausanne schlägt im Léman-Derby Servette

Nach vier Niederlagen in fünf Spielen glückte dem FC St.Gallen der zweite Punktgewinn in zwei Auswärtsspielen. Drei Tage nach dem Remis in Genf gab's in Sion ein 1:1. Servette verlor das Derby gegen Lausanne mit 1:3.



Sion – St.Gallen 1:1

Der FC St.Gallen darf sich einmal mehr bei seinem Goalie bedanken, dass er einen Punkt gewonnen hat. Auf einen Sieg warten die Ostschweizer nun aber schon seit fünf Partien. Torhüter Lawrence Ati-Zigi hielt sein Team im Kühlschrank Tourbillon bis zur Pause im Spiel und ermöglichte so das Unentschieden. Und er wehrte in der Nachspielzeit gegen einen Weitschuss von Gaetan Karlen spektakulär ab.

FC St.Gallen Torhueter Lawrence Ati Zigi waehrend dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen im Stadion Letzigrund am Mittwoch, 9. Dezember 2020, in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der wohl beste Torhüter der Liga: Lawrence-Ati Zigi. Bild: keystone

Machtlos war der Ghanaer beim frühen Gegentreffer. Anto Grgic durfte einen Penalty schiessen, nachdem dem St.Galler Verteidiger Musah Nuhu an die Hand geschossen wurde. Zehn Minuten später bekam der FCSG die Chance, aus elf Metern auszugleichen. Doch Jordi Quintilla schoss schwach, so dass der Walliser Goalie Timothy Fayulu den Versuch parieren konnte.

Le milieu st-gallois Jordi Quintilla reagit apres avoir manque un penalty lors de la rencontre de football a huis clos de Super League entre FC Sion et  FC St.Gallen 1879 lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) ce samedi 13 fevrier 2021 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Schütze statt Ball im Netz: St.Gallens Jordi Quintilla trauert seinem verschossenen Penalty nach. Bild: keystone

Sechs Minuten benötigten die Grün-Weissen nach dem Seitenwechsel, um zum leistungsgerechten Remis zu kommen. Jérémy Guillemenot schloss einen zügigen Angriff mit einem satten Schuss ins weite Eck ab. «Ich bin nicht zufrieden, wir können besser spielen», sagte FCSG-Trainer Peter Zeidler bei «Blue». «Unser Anspruch muss es sein, solche Spiele zu gewinnen. Aber diese Leistung könnte ein Anfang gewesen sein.»

Sion - St.Gallen 1:1 (1:0)
SR Piccolo.
Tore: 4. Grgic (Handspenalty) 1:0. 51. Guillemenot (Duah) 1:1.
Sion: Fayulu; Ndoye, Jean Ruiz (91. Lacroix), Abdellaoui; Wesley, Zock, Grgic, Theler (91. Tosetti); Baltazar (65. Hoarau), Tupta (81. Serey Die); Uldrikis (65. Karlen).
St.Gallen: Zigi; Stergiou, Nuhu, Fazliji, Traorè; Quintilla; Görtler, Victor Ruiz (69. Babic); Stillhart; Guillemenot (69. Staubli), Duah (76. Youan).
Bemerkungen: Sion ohne Bamert, Clemenza (beide gesperrt), Doldur, Iapichino, Andersson, Araz, Berdayes, Kabashi und Vlasenko (alle verletzt). St.Gallen ohne Muheim. 15. Fayulu hält Foulpenalty von Quintilla. Verwarnungen: 3. Nuhu (Hands), 15. Quintilla (Foul), 57. Uldrikis (Foul).

Lausanne – Servette 3:1

Nach drei Niederlagen und sechs sieglosen Partien in Folge hat Lausanne-Sport den ersten Sieg im Jahr 2021 eingefahren. Die Waadtländer gewannen das prestigeträchtige Léman-Derby gegen Servette mit 3:1. Der Erfolg dürfte dem zuletzt angezählten Trainer Giorgio Contini etwas Luft verschaffen.

Lausanne's staff remove ice in pitch, prior the Super League soccer match of Swiss Championship between FC Lausanne-Sport and Servette FC, at the Stade de la Tuiliere, in Geneva, Switzerland, Saturday, February 13, 2021. The match is played behind closed doors due to preventive measure against propagation of the coronavirus COVID-19. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bevor im neuen Stadion gespielt werden kann, muss Eis vom Kunstrasen geschafft werden. Bild: keystone

Die Lausanner spielten von Beginn an ausgezeichnet. Nach zehn Minuten stand es 2:0, nach 20 Minuten hätte es unter Anrechnung der klaren Torchancen auch 4:0 stehen können. Evann Guessand mit seinem fünften Saisontor und der hängende Stürmer Cameron Puertas, der ein perfektes Zuspiel von Per-Egil Flo verwertete, gaben mit den frühen Toren den Waadtländern im dritten Léman-Derby der Saison die Oberhand. Aus den drei Duellen hat Continis Mannschaft sieben Punkte geholt.

Die Zusammenfassung der Partie. Video: SRF

Die Servettiens fingen sich nach dem desatrösen Start auf der Tuilière. Das sicher scheinende Anschlusstor verhinderte nach einer guten halben Stunde Lausannes Goalie Mory Diaw, indem er mit einer mirakulösen Parade einen Schlenzer von Grejohn Kyei um den Pfosten lenkte. Die Lausanner sahen ihren Sieg vor allem in der ersten Viertelstunde der zweiten Halbzeit gefährdet. Sie ermöglichten den Servettiens das Anschlusstor von Grejohn Kyei, einen Pfostenschuss von Boris Cespedes und zwei weitere erstklassige Chancen. Mit Puertas' 3:1 bekamen sie alles wieder in den Griff.

Lausanne-Sport - Servette 3:1 (2:0)
SR Tschudi.
Tore: 7. Guessand (Boranijasevic) 1:0. 10. Puertas (Flo) 2:0. 53. Kyei (Cognat) 2:1. 69. Puertas (Mahou) 3:1.
Lausanne-Sport: Diaw; Loosli, Jenz, Nanizayamo; Boranijasevic, Kukuruzovic, Barès (75. Da Cunha), Flo; Puertas; Mahou (89. Thomas), Guessand (85. Lukembila).
Servette: Frick; Sauthier, Rouiller, Severin (75. Mendy), Clichy; Cespedes (65. Holcbecher); Cognat, Valls (46. Imeri); Stevanovic, Kyei (75. Koné), Schalk (68. Ricardo Alves).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Turkes, Bolingi, Geissmann, Elton Monteiro, Zekhnini, Brazão, Zohouri und Falk (alle verletzt). Servette ohne Fofana, Sasso, Diallo, Antunes und Henchoz (alle verletzt). 55. Pfostenschuss Cespedes. Verwarnungen: 41. Loosli (Foul), 56. Kukuruzovic (Foul), 72. Cespedes (Foul).

Die Tabelle

(ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was ist denn da am Genfersee los?

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das war eine Katastrophe» – Basel geht gegen Winterthur gleich mit 2:6 unter

Cup-Wahnsinn in Basel! Das unterklassige Winterthur gewinnt gegen das Team von Ciriaco Sforza mit 6:2. Trainer und Spieler ringen um die richtigen Worte. Vor dem Stadion versammeln sich aufgebrachte Fans.

Der FC Basel liefert im Cup-Achtelfinal ein weiteres Muster seiner derzeitigen Situation ab. Gegen den Unterklassigen FC Winterthur verliert ein uninspirierter FCB 2:6.

Wie es derzeit um den einst so dominanten FC Basel steht, zeigte sich am eindrücklichsten an den Winterthurer Toren zum 4:0 durch Gezim Pepsi und Samir Ramizis 5:0 nach einer Stunde. Ausser dem bedauernswerten Djordje Nikolic im Tor schickte sich kein Basler Profi an, die anstürmenden Zürcher am Torerfolg zu hindern. Wer vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel