DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chinas Luftverschmutzung ist wieder zurück

Traurige Nachricht: Die Luftverschmutzung in China ist wieder auf dem gleichen Level wie vor dem Corona-Lockdown.
19.05.2020, 16:42

Während dem strengen Corona-Lockdown ist die Luftverschmutzung in China um 40 Prozent gesunken. Doch seit die Chinesen wieder arbeiten, ist die Situation genau wie zuvor.

Ein Bild vor dem Lockdown: Luftverschmutzung in Peking, China, vom 28. Januar 2020.
Ein Bild vor dem Lockdown: Luftverschmutzung in Peking, China, vom 28. Januar 2020.
Bild: EPA

Wie Bloomberg berichtet, sind gemäss einer Studie vom Centre for Research on Energy and Clean Air die Luftverschmutzungswerte im Vergleich zum Vorjahr im März und April massiv gesunken. Im Mai, nachdem Millionen Chinesen wieder zur Arbeit erschienen waren, ist auch die Luftverschmutzung zurückgekehrt.

«Unter Berücksichtigung der meteorologischen Bedingungen lagen die nationalen durchschnittlichen PM2,5-, SO2- und Ozonkonzentrationen in den letzten 30 Tagen über ihren Niveaus vor der Krise, während die NO2-Konzentrationen auf den gleichen Niveaus wie vor der Krise lagen. Das zeigt, dass der Rückgang nicht mit Wetterfaktoren zu begründen ist», sagten Forscher über die Erholung der Schadstoffwerte. Ein Grund für die erneute Erhöhung der Schadstoffwerte ist ausserdem, dass viele Chinesen auf private Verkehrsmittel umgestiegen sind.

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So bauen die Chinesen ein Notspital innert zehn Tagen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple und die Uiguren – Enthüllungsbericht belastet iPhone-Zulieferer schwer

Grosse Apple-Zulieferer haben Tausende Uiguren in Zwangsarbeitsprogrammen in China eingesetzt: Dies hat The Information in der Nacht auf Mittwoch enthüllt.

Sieben Firmen seien laut einer Untersuchung mit mutmasslicher Zwangsarbeit von uigurischen Muslimen und anderen verfolgten Gruppen in Verbindung gebracht worden. Die Betroffenen stammten aus der Region Xinjiang.

Apple habe bisher bestritten, mit Zulieferfirmen zu kooperieren, die von Zwangsarbeit profitierten. Die Uiguren sind eine ethnische …

Artikel lesen
Link zum Artikel