Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eismeister Zaugg

Vernunft kehrt ein – aber die Liga verlangt auch die Absage der Nati-Termine im Dezember

Die Schweizer Eishockeyklubs haben schon letzte Woche einstimmig und ultimativ die Absage der November- und Dezember-Termine verlangt. Nun kehrt Vernunft ein. Wenigstens der November-Zusammenzug der Nationalteams ist endlich abgesagt worden. Der Verzicht auf die Dezember-Termine und damit auf das Heimturnier in Visp wird folgen.



Nationalmannschafts-Direktor Lars Weibel ist in den letzten Tagen arg unter Druck der Liga geraten. Nun hat er die geplanten Nationalmannschafts-Termine im November auf allen Stufen abgesagt. Der Verzicht auf die Zusammenzüge erfolge unter Berücksichtigung der zuletzt rasanten Zunahme der Covid-Fälle in der Schweiz und im Sinne der Verantwortung gegenüber der Gesundheit aller Spielerinnen, Spieler und Staff-Mitglieder.

Patrick Fischer, links, Schweizer Eishockey Head Coach und Lars Weibel, rechts, General Manager orientieren an einer Medienkonferenz in Zuerich am Donnerstag, 24. Oktober 2019 ueber die Vetragsverlaengerung von Patrick Fischer.   (KEYSTONE/Walter Bieri)

Nationaltrainer Fischer und Direktor Weibel. Bild: KEYSTONE

«Die Gesundheit aller Beteiligten – von Spielerinnen und Spielern, Coaches, Staff, Helfern und Funktionären – steht für uns an oberster Stelle. In der momentanen Situation und nach den jüngsten Entwicklungen rund um Covid-19 können wir es nicht verantworten, Spielerinnen und Spieler aus allen Regionen des Landes zusammenzuziehen und internationale Turniere oder Spiele zu bestreiten», begründet Weibel seine Absage.

Folgende Nationalmannschafts-Zusammenzüge im November sind damit abgesagt:

«Natürlich schmerzt uns die Absage aus sportlicher Sicht», so Lars Weibel weiter. Doch unter den gegebenen Umständen sei dies der einzig richtige Entscheid. «Wir nehmen die aktuelle Situation in unserem Land sehr ernst, wollen unsere Verantwortung wahrnehmen und unseren Beitrag leisten.» Die kommenden Nationalmannschafts-Termine von Mitte Dezember sind nach wie vor geplant. Man beobachte die Entwicklung weiterhin genau.

Die Liga verlangt jedoch auch die Absage der Dezember-Termine vom 14. bis 18. Dezember mit dem Turnier in Visp (Russland hat schon auf eine Teilnahme verzichtet) – und wird sich durchsetzen. SCB-Geschäftsführer Marc Lüthi sagt: «Auch im Dezember sind Zusammenzüge der Nationalmannschaften nicht zu verantworten. Aber die Verantwortlichen brauchen dafür nun etwas Zeit. Es ist ja organisatorisch nicht so einfach, ein Heimturnier abzusagen.»

Die Länderspiele im November und Dezember haben keinerlei sportliche Bedeutung. Sie dienen lediglich Trainingszwecken und der Erfüllung von Sponsoren-Terminen. Die Klubs sind der Meinung, der Zusammenzug der besten Spieler aus mehr oder weniger allen Klubs, Reisen ins Ausland und Partien gegen ausländische Mannschaften seien unter den gegebenen Umständen ein viel zu grosses Risiko für alle und könnten im Extremfall zur Stilllegung des ganzen Meisterschaftsbetriebes führen.

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Philip Wüthrich – eine grosse National-League-Karriere hat mit einem Sieg begonnen

In Biel hat am Dienstag mit dem ersten Einsatz in der National League eine grosse Karriere begonnen. Philip Wüthrich wird sich diese Saison beim SCB durchsetzen und jahrelang die Nummer 1 bleiben.

André Rufener (49) ist der letzte Romantiker unter den Spieleragenten. Für ihn ist die Vertretung eines Spielers mehr als einfach Business. Manchmal mahnt er mit der Leidenschaft an einen Vater, der sich für seinen Sohn einsetzt. Oder mindestens für den Göttibuben. Philip Wüthrich (22) liegt ihm ganz besonders am Herzen.

Am letzten Sonntag war André Rufener guter Dinge. Er scherzte. «Wollen wir wieder einmal um ein gutes Essen in einem der ganz guten Restaurants im Oberaargau wetten?» – …

Artikel lesen
Link zum Artikel