DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Meskel-Festival in Äthiopien

Zu Besuch in der Kirche, die aus dem Stein gemeisselt wurde

24.12.2014, 13:3624.12.2014, 14:02
1 / 12
Meskel in Lalibela
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit ihren elf Kirchen, welche im zwölften Jahrhundert aus dem Fels herausgemeisselt wurden, zieht die äthiopische Stadt Lalibela jedes Jahr zehntausende Pilger an. Äthiopien ist zusammen mit Georgien und Armenien eines der drei ältesten christlichen Länder der Welt. 

No Components found for watson.rectangle.

Der Schweizer Fotograf Christian Bobst besuchte die Kirchen in Lalibela während des Meskel-Festivals, an dem die Auffindung des Kreuzes von Jesus Christus durch die Kaiserin Helena gefeiert wird. Am Meskel- Sonntag holen die Priester das legendenumwobene Lalibela-Kreuz aus seinem Schrein, um die Pilger damit zu segnen. 

Während der Zeremonie reibt ein Priester das goldene Kreuz über Brust und Rücken der Pilger, um diese von Krankheiten zu heilen oder gar den Teufel auszutreiben. Das Lalibela-Kreuz, welches aus dem zwölften Jahrhundert stammt, gilt als eines der wertvollsten Heiligtümer der äthiopisch-orthodoxen Kirche, in welcher zahlreiche frühchristliche Traditionen und Bräuche noch immer sehr lebendig sind. (cbo)

Die Bilder von Christian Bobst werden vom 9. bis 13. Januar während der Photo 15 in den Maag-Hallen in Zürich ausgestellt sein. Mehr Informationen unter photo-schweiz.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So soll Putins See-Blockade von Frankreich und weiteren Ländern ausgehebelt werden
Millionen Tonnen Getreide hängen in der Ukraine fest, weil Häfen blockiert sind. Litauen fordert bereits länger eine «Koalition der Willigen», die den Weg frei macht. Nun hat Frankreich offenbar Bereitschaft signalisiert.

Russland blockiert die ukrainischen Häfen, Millionen Tonnen Getreide hängen im Land fest. In der Welt schürt Russlands Präsident Putin so den Hunger. Das soll sich ändern, bisher aber ist die Ratlosigkeit in der EU gross.

Zur Story