DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Oh là là! Rechtsextreme Marine Le Pen trifft Wladimir Putin in Moskau

24.03.2017, 13:2424.03.2017, 16:47
Handshake! Le Pen und Putin in Moskau.
Handshake! Le Pen und Putin in Moskau.Bild: EPA/SPUTNIK POOL

Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat sich in Moskau für bessere Beziehungen zu Russland ausgesprochen. Unerwartet wurde sie auch von Präsident Wladimir Putin empfangen.

Das Treffen fand nur wenige Wochen vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich statt. «Wir wollen auf keinen Fall Einfluss auf die Ereignisse nehmen, aber wir haben das Recht, uns mit den Vertretern aller politischen Kräfte des Landes auszutauschen», sagte Putin am Freitag in Moskau. Die Beziehungen zu Frankreich seien für Russland sehr wichtig, sagte er der Agentur Interfax zufolge.

Die Rechtspopulistin Le Pen warb zu Beginn des zuvor nicht angekündigten Gesprächs für einen Austausch von Geheimdienstinformationen im Kampf gegen den Terrorismus.

Zuvor hatte die Chefin der Partei Front National (FN) russische Parlamentarier getroffen und vor dem Dumaausschuss für internationale Angelegenheiten gesprochen. Das gegenwärtige schlechte Verhältnis zwischen dem Westen und Russland sei nicht gerechtfertigt, sagte sie.

Gegen Globalisierung und Extremisten

Das Parlament hatte Le Pen eingeladen. Der Ausschussvorsitzende Leonid Sluzki nannte ihren Moskau-Besuch kurz vor der Wahl eine «mutige Tat», wie die Agentur Interfax meldete.

Russland und Frankreich sollten zusammenhalten gegen zwei grosse Herausforderungen - die Globalisierung und den islamistischen Fundamentalismus, wurde Le Pen in russischen Berichten zitiert.

Über ihr eigenes Land sagte sie, Frankreich sei nicht mehr völlig souverän. Es habe viele Vollmachten an die EU abgetreten, vor allem in Handelsfragen. Die voraussichtlich zwei Runden der französischen Präsidentenwahl finden am 23. April und am 7. Mai statt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Herbert Anneler
24.03.2017 15:08registriert August 2015
Le Pen will zwar nicht Vize von Frau Merkel sein, wie sie auf France 2 sagte - aber sie vergass zu erwähnen, dass sie gerne Junior-Partnerin von Putin ist. Das sagt alles über ihr (Miss-)Verständnis von Demokratie, unabhängigen Gerichten, Menschenrechten und Völkerrecht - Le Pen foutiert sich darum. Dagegen hilft nur eins: liberté, égalité, fraternité! Das wünsche ich den GallierInnen von Herzen, auch in unserem ureigensten Interesse: seit 500 Jahren sind CH und F eine Schicksalsgemeinschaft...
4016
Melden
Zum Kommentar
avatar
zombie woof
24.03.2017 16:42registriert März 2015
Wir wollen auf keinen Fall Einfluss auf die Ereignisse nehmen......nönö auf keinen Fall, niemals....nur eine kleine Spende an Le Pen und noch ein paar Kleinigkeiten....Putin muss sich beeilen, bevor die letzten populistischen Arschkriecher die Bühne verlassen müssen
3715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fabio74
24.03.2017 16:06registriert März 2016
Wer bezahlt befiehlt. Putin wird Instruktionen mit geliefert haben.
3317
Melden
Zum Kommentar
28
Du kaufst gern in Online-Modeshops? Dann wird dir diese Untersuchung die Augen öffnen
Von Alibaba und Amazon über Galaxus und Shein bis Wish und Zalando: Unabhängige Fachleute haben die zehn bekanntesten Online-Modehändler kritisch unter die Lupe genommen. Das musst du wissen.

Public Eye hat die bekanntesten Online-Modehändler der Schweiz unter die Lupe genommen. Und zwar im Hinblick darauf, wie verantwortungsvoll und transparent sie arbeiten.

Zur Story