DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Emma Amour

«Ich verheimliche meiner Partnerin, dass ich in meine Kollegin verliebt bin»

20.05.2019, 10:28
Liebe Emma,

Ich habe mich in eine jüngere Arbeitskollegin verliebt. Wir verstehen uns super und haben viel Spass zusammen. Kein Wunder, flog der Funke und ich träumte schon von gegenseitiger Anziehung. Leider flog der Funke nur in eine Richtung und zwar von mir aus. Ich habe nämlich bemerkt, dass sie sich auf romantischer Ebene zu jemand anderem hingezogen fühlt.

Vielleicht war dies schon immer so, und ich habe es mit meiner rosaroten Brille nicht gesehen. Ich bin wohl einfach der tolle Kollege zum Pferde stehlen, aber das ist es auch schon. Hallo Friendzone! Diese Erkenntnis hat mich extrem verletzt.

Ich würde gerne mein gebrochenes Herz betrauern, muss dies aber verstecken, da ich schon länger in einer Beziehung mit jemand anderem bin.

Was soll ich tun? Ich rechne mir keine Chancen mehr mit der Arbeitskollegin aus. Auch möchte ich meiner langjährigen Partnerin nicht gestehen, dass ich in eine andere Frau verliebt bin, obwohl dies meine Beziehung gewaltig beeinträchtigt. Sonst stehe ich plötzlich vor dem Nichts.

Die einzige Möglichkeit scheint, die Arbeitskollegin aus meinem Leben zu nehmen, indem ich eine neue Stelle in einem anderen Unternehmen suche.

Vielen Dank für deinen Ratschlag!

Liebe Grüsse,
Anton

Lieber Anton,

wie mir scheint, hast du gerade an mehreren Fronten zu kämpfen. Da ist einerseits die unerwiderte Liebe zur Arbeitskollegin. Anderseits ist da deine Beziehung, die wegen deiner Fremdverliebtheit aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Bevor ich auf deine Kollegin eingehe, lass mich bitte Partei für deine Freundin beziehen: Ich halte es für egoistisch, ihr nicht zu sagen, wie es um dein Herz und dich steht. Du schreibst klar, dass du Angst hast, danach vor dem Nichts zu stehen.

Die Alternative ist, bei deiner Freundin zu bleiben und ihr was vorzumachen. Glaub mir, Frauen sind oft sehr «gspürig». Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie früher oder später bemerken wird, dass bei dir einiges nicht so ist, wie es sein sollte. Ich würde an deiner Stelle nicht so lange warten, bis sie das Problem anspricht.

Drehe die Situation mal um: Stell dir vor, sie wäre die, die sich fremdverliebt hat. Würdest du das nicht wissen wollen? Hättest du nicht das Recht, zu wissen, was bei ihr passiert, zumal es dich und eure Beziehung tangiert? Eben.

Ich will dir wirklich raten, mit offenen Karten zu spielen. Dass du dich schliesslich fremdverliebt hast, kann man dir nicht vorwerfen. Das kann jedem passieren. Deswegen bist du noch lange kein Fiesling oder so. Ich denke aber, damit es überhaupt so weit kommen kann, ist meist in den Beziehungen schon vorher etwas nicht mehr so, wie es sein sollte.

Umso wichtiger also, dass du das Gespräch mit deiner Freundin suchst und auch bei dir selber genau hinschaust und rausfindest, ob und was in deiner Partnerschaft aus dem Gleichgewicht gekommen ist.

Zur Arbeitskollegin: Hach, es ist immer ein Seich, wenn man sich in jemanden verknallt, der die Gefühle nicht erwidert. Bei dir kommt erschwerlich dazu, dass du ihr nicht mal aus dem Weg gehen kannst, weil ihr einen gemeinsamen Arbeitgeber habt.

Wäre ich an deiner Stelle, würde ich mir ein Zeitlimit setzen und schauen, ob sich meine Gefühle etwas legen und ich die Situation akzeptieren kann. Würde es mich danach aber immer noch zerreissen und meine Lebensqualität massiv einschränken, würde ich mir eine neue Stelle suchen. Immerhin sind Neuanfänge per se bereichernd und mutig.

Ganz egal, wie du dich entscheidest, ich wünsche dir nur das Beste – und denk dran, deine Freundin und deine Beziehung verdienen absolute Loyalität.

Kopf hoch,

Und was würdest du Anton raten?

Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:

1 / 90
Die Geschichten aus dem Leben von Emma Amour:
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Emma Amour ist ...
... Stadtmensch, Single, Anfang 30 – und watsons Bloggerin, die nicht nur unverfroren aus ihrem Liebesleben berichtet, sondern sich auch deiner Fragen annimmt. Und keine Sorge, so wie auch Emma, wirst auch du mit deinen Frage anonym bleiben. Madame Amour ist es nämlich sehr wichtig, auch weiterhin undercover in Trainerhosen schnell zum Inder über die Strasse hoppeln zu können.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
Das bin nicht ich, aber so würde ich als Illustration aussehen. Öppe.
bild: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link zum Artikel