Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zuerichs Thomas Bickel, links, und Zuerichs Praesident Ancillo Canepa, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich, am Donnerstag, 25. Juni 2020, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

So haben sich FCZ-Sportchef Thomas Bickel und Präsident Ancillo Canepa den Saisonschlussspurt sicher nicht vorgestellt. Bild: keystone

FCZ verspricht vor U21-Gastspiel in Basel: «Die Jungen werden bereit sein»

Die einen bezeichnen es als Farce, die anderen als das kleinere Übel: Der FC Zürich tritt heute wegen der Corona-Isolation der 1. Mannschaft mit der U21 zur Super-League-Partie beim FC Basel an. Wie das Team genau aussieht, weiss allerdings noch niemand so genau.



Die Sachlage ist verzwickt. Weil sich beim FC Zürich sechs Spieler der 1. Mannschaft, drei Staff-Angehörige und Präsident Ancillo Canepa mit dem Coronavirus infiziert haben, steckt praktisch die ganze Entourage auf Anordnung der kantonalen Gesundheitsdirektion in einer zehntägigen Quarantäne. Die Meisterschaft soll aber um jeden Preis fortgesetzt werden und bis am 3. August beendet sein.

In dieser Zwickmühle stand der FCZ vor der Wahl, ob er ein Gesuch um eine Verschiebung stellt und somit eine zweite Partie (nebst der am Samstag abgesagten gegen Sion) irgendwo in seine ohnehin schon englischen Wochen quetschen will. Oder ob er zum Wohle des Grossteils der Liga – und vielleicht auch zu seinem eigenen – eine Mannschaft aus dem U21-Nachwuchs rekrutiert, die heute in Basel antritt. Ob der FCZ damit die Super-League-Saison rettet oder doch vielmehr verzerrt, ist Ansichtssache.

Beim FC St.Gallen verzichtet man auf jegliche Polemik und wohl auch auf juristische Tätigkeiten, obwohl mit dem FCB und YB ausgerechnet die beiden Meister-Konkurrenten gegen die U21 des FCZ antreten werden. «Wir konzentrieren uns nur auf uns», sagt Präsident Matthias Hüppi dem «Tages-Anzeiger». «Kein Energieraub», lautet die Devise.

Für FCZ-Sportchef Thomas Bickel ist klar: «Die Geschädigten sind wir. Das ist ein Rückschlag im Rennen um den 4. Platz. Das hinterlässt einen sportlichen Nachgeschmack», erklärt er gegenüber der NZZ. Der FCZ muss quasi die Super League retten – «zugunsten des gesamten Schweizer Fussballs», wie Bickel sagt. Dem Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung begegnet er so: «Alle müssen jetzt Kompromisse eingehen.»

Wer spielt, ist noch unklar

Bleibt die grosse Frage, was für einen FCZ wir heute Abend in Basel sehen werden. Wer genau auf dem Matchblatt stehen wird, ist noch nicht genau definiert. Zwar befindet sich die 2. Mannschaft seit Juni wieder im Training, Teile davon weilen aber gerade in den Ferien. Einige wie Goalie Novem Baumann, Henri Koide, Nils Reichmuth, Shpetim Sulejmani, Michael Kempter oder Stephan Seiler trainieren bereits mit der 1. Mannschaft und können deshalb nicht dabei sein.

Am Dienstag hat der FCZ zudem mitgeteilt, dass doch sechs Spieler aus der ersten Mannschaft im Kader stehen werden. Wie der «Blick» berichtet, soll es sich dabei um Marco Schönbächler, Antonio Marchesano, Pa Modou, Lavdim Zumberi, Novem Baumann und voraussichtlich Mimoun Mahi handeln.

Die Zuercher Marco Schoenbaechler, links, und Antonio Marchesano, rechts, freuen sich nach dem 2-1-Sieg im Schweizer Cup Achtelfinalspiel zwischen dem FC Zuerich und dem FC St. Gallen, im Letzigrundstadion in Zuerich am Donnerstag, 27. Oktober 2016. (KEYSTONE/Walterl Bieri)

Schönbächler (l.) und Marchesano waren in Neuenburg nicht dabei. Bild: KEYSTONE

Um das Kader aufzufüllen, muss U21-Trainer Marinko Jurendic wohl auch auf Spieler aus der U18 zurückgreifen. Nur wenige Positionen scheinen derzeit klar besetzt zu sein. Im Tor wird wohl der 19-jährige Serkan Polat stehen. Der bald 35-jährige José Gonçalves, der 2005 mit dem FC Thun in der Champions League spielte, dürfte in der Innenverteidigung gesetzt sein. Zudem werden wohl Schönbächler, Marchesano und Pa Modou auflaufen, die sicherlich wieder einsatzbereit sind. Aber egal, wer schliesslich spielt: «Die Jungen werden sicher bereit sein, sie können sich präsentieren», verspricht Bickel.

FC Thun's Jose Goncalves, right, fights with Arsenal's Robin van Persie, left, during their UEFA Champions League Group B second leg soccer match in the Wankdorf Stade de Suisse stadium in Bern, Switzerland, Tuesday, November 22, 2005. (KEYSTONE/Yoshiko Kusano)

Gonçalves 2005 im Zweikampf mit Robin van Persie. Bild: KEYSTONE

Dennoch wird ein Klassenunterschied zu sehen sein. In der Promotion League, die nach dem Herbstpensum wegen der Pandemie nicht wieder angepfiffen wurde, belegte Zürichs 2. Mannschaft mit 18 Punkten aus 17 Spielen den 13. Platz unter den 16 Mannschaften. Das letzte Pflichtspiel absolvierten die FCZ-Grünschnäbel am 23. November 2019.

FCB-Trainer Marcel Koller sagt, was er sagen muss: «Es ist selbstverständlich, dass wir dieses Spiel mit dem gleichen Respekt und derselben Seriosität angehen werden, wie wenn die 1. Mannschaft des FCZ käme.» Nicht dass es plötzlich heisst, Basel habe die Zürcher Junioren unterschätzt.

Wie es nach dem Spiel in Basel weitergeht, steht ebenfalls noch in den Sternen. Konkrete Aussagen gab es vom FCZ zum Heimspiel am Samstag gegen die Young Boys auch noch nicht. Ob Spieler mit einem negativen Testergebnis dann wieder zum Einsatz kommen können, ist noch unklar. «Ziel ist es, am Samstag mit der bestmöglichen Mannschaft zu spielen», erklärt Bickel. Vermutlich wird es gegen YB ein FCZ-Team bestehend aus Kader- und Nachwuchsspielern sein. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cyrillius 14.07.2020 11:08
    Highlight Highlight Warum genau will der Fcz auf den Einsatz von Mahi, Schönbächler, Pa Modou und Marchesano verzichten? Wenn man diese Spieler einsetzen würde hätte man ja zusammen mit dem Goalie und dem erwähnten Innenverteidiger bereits eine halbe Mannschaft zusammen, welche man dann mit Jungen auffüllen könnte.
    • McStem 14.07.2020 11:15
      Highlight Highlight Vermutlich weil sie ebenfalls Kontakt mit den kranken hatten und der FCZ nun kein Risiko eingehen will. Zumindest die gesperrten dürften vor dem Xamax-Spiel im Training Kontakt mit den infizierten gehabt haben.
    • Toerpe Zwerg 14.07.2020 11:16
      Highlight Highlight Warum sollte man sie einsetzen? Gewinnt man mit einer halben Mannschaft gegen den FCB? Wir spielen noch um Europa.
    • Shabbazz 14.07.2020 12:16
      Highlight Highlight @cyrillius: Das steht nun im Sport Ticker...der FCZ wird 6 Profis einsetzen. Gemäss Sport Ticker werden folgende Spieler vom FCZ gegen Basel eingesetzt:
      Marco Schönbächler, Antonio Marchesano, Pa Modou, Mimoun Mahi, Lavdim Zumberi und Novem Baumann.

      Ihr Vorschlag wurde als vom FCZ übernommen :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tomtom64 14.07.2020 10:57
    Highlight Highlight Finde ich fair vom FCZ. Könnten ja einfach nicht antreten und 0:3 Forfait verlieren. So gibt's wenigstens Spiele und vielleicht sogar Überraschungen
  • wilhelmsson 14.07.2020 10:43
    Highlight Highlight Also ich hätte sonst auch Zeit. 😅
  • alingher 14.07.2020 10:19
    Highlight Highlight Die Jungen werden bereit sein? Ja da werden sie zittern in Bern und Basel. Ich befürchte es spielt keine Rolle wie bereit sie sind...

    Was ich hingegen nicht hören mag, ist ein FCZ Gejommer bzgl. Kampf um 4. Platz. Hätten sie mal besser die Hygiene Empfehlungen eingehalten.
    • Johnny Geil 14.07.2020 10:32
      Highlight Highlight Ich mag solche Leute nicht, die das Spiel schon vor dem Spiel gewonnen haben. Kommt irgendwie arrogant rüber.

      Gruess us Züri.
    • alingher 14.07.2020 10:42
      Highlight Highlight @JG, naja als Zürcher würde ich das auch sagen, aber man muss schon realistisch bleiben... Wenn es bei YB und Basel um nix mehr gehen würde und die jungen Jungs über sich hinaus wachsen könnten. Ja dann vielleicht. So wirds aber ein Gemetzel. Das ist nicht arrogant sondern realistisch...
    • wilhelmsson 14.07.2020 10:44
      Highlight Highlight Danke für deine objektive Sicht der Dinge...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Emil22 14.07.2020 09:13
    Highlight Highlight Aussergewöhnliche Situationen, aussergewöhnliche Massnahmen. Sind die Handlungsalternativen besser? Aus meiner Sicht nein.
  • Crocodile Hundi 14.07.2020 09:11
    Highlight Highlight Wettbewerbsverzerrung in allerhöchstem Masse!
    • easy skanking 14.07.2020 10:25
      Highlight Highlight ja genau.. lmao..
      fcsg steht ja eh nur da oben, weil fcb u yb über die gesamte saison hin schon am schwächeln sind..
      da kommts auf die beiden spiele eh nicht mehr an
    • easy skanking 14.07.2020 11:52
      Highlight Highlight ist es etwa keine wettbewerbsverzerrung, wenn der meister schon x runden vor saisonende feststeht und dann nur noch b-mannschaften aufs feld schickt?
    • Crocodile Hundi 14.07.2020 14:04
      Highlight Highlight Hat etwa Bayern oder Liverpool ihre B-Mannschaft oder gar die U21 gegen Ende der Saison antreten lassen?

      Oder hat z.B. Union Berlin in der letzten Runde mit der B-Mannschaft gespielt? Nein haben Sie nicht. Genau deshalb, weil es Wettbewerbsverzerrung wäre und ein Imageschaden nach sich ziehen würde.

      Deshalb ist das, was in der SL abgeht eine klare Wettbewerbsverzerrung.

      Und das der FCZ dafür gelobt wird eine faire und spannende Saison (durch nicht einhalten der Sicherheits-Vorschriften) zunichte gemacht zu haben, ist ein Witz.
    Weitere Antworten anzeigen
  • slash_ 14.07.2020 08:59
    Highlight Highlight Einfach nur ein Witz das Ganze!
    • Dynamischer-Muzzi 14.07.2020 11:34
      Highlight Highlight Der grösste Witz ist der SFV! Wo bitte ist der Plan B für den Fall der Fälle?
      Der FCZ zeigt Grösse und kann dabei nur gewinnen. Vielleicht nicht auf dem grünen Rasen heute Abend, aber beim Thema Image! Da wird nicht gejammert, sondern die jungen "Kerls" auf den Platz geschickt. Stark vom FCZ und ein Wink mit dem Zaunpfahl, wie unüberlegt der Verband den Re-Start geplant hat!
    • Magenta 14.07.2020 11:54
      Highlight Highlight @Dynamischer-Muzzi: Der SFV hat damit nichts, aber auch gar nichts zu tun.
    • Dynamischer-Muzzi 14.07.2020 12:30
      Highlight Highlight @Magenta
      Aha, wer ist denn dann für das Schutzkonzept sowie die allfälligen Massnahmen verantwortlich? Der Bund, oder sogar der heilige BimBam?
    Weitere Antworten anzeigen

So wird der FCB-Präsi (das B steht für Bollywood) in Basel ausgelacht

Sehr anständig ist es nicht, wenn man sich über schlechte Fremdsprachenkenntnisse anderer lustig macht. Aber die Fasnachtszeit naht. Die Räpplibuebe haben Interviews von FCB-Präsident Bernhard Burgener und Klub-Ikone Massimo Ceccaroni aufgetrieben. Im indischen TV geben die beiden Basler Auskunft über den Deal des FC Basel mit Chennai City – und erinnern dabei an Lothar Matthäus, der einst zugab: «My Englisch is not very good, my German is better.» (ram)

Artikel lesen
Link zum Artikel