DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizei bei der Reitschule in Bern nach einer Demonstration, am Samstag, 25. Februar 2017. Bei der Protestkundgebung am Samstagabend sind mehrere Personen verletzt worden. Ein Grossaufgebot der Polizei war im Einsatz. Nach der gewaltsamen Raeumung eines besetzten Hauses an der Effingerstrasse am letzten Mittwoch hatte die Gruppe

Vor der Reitschule kommt es immer wieder zu Zusammenstössen mit der Polizei. Bild: KEYSTONE

Berner Reitschule warnt jetzt mit einer Sirene vor Polizeieinsätzen 🚨



Das Katz- und Maus-Spiel zwischen Polizei und der Reitschule geht in eine neue Runde. Die Betreiber des autonomen Kulturzentrums warnen neuerdings mit einer «Schau-hin»-Sirene vor Polizisten. Der Sirenen-Alarm ging erstmals am Mittwochabend los, als Kantonspolizisten mehrere Dealer verhafteten und dabei in den Innenhof der Reitschule stürmten.

«Die Sirene macht die Besucher der Reitschule auf die drohende Gefahr von Polizeiübergriffen aufmerksam», schreibt die Mediengruppe der Reitschule in einer Medienmitteilung.

Die Polizei teilte später mit, dass bei mehren der Verhafteten Personen Drogen gefunden wurden.

Kurz zuvor hatte sich der Berner Polizeikommandant in einem offenen Brief an die Reitschul-Besucher gewandt.

Die Polizei sei beauftragt und verpflichtet, dem Drogenhandel auf der Schützenmatte entgegen zu wirken, der mit seinen Strukturen Menschen in schwierigen Situationen ausnützte und ausbeute. «Wir wollen den Menschen, die sich auf der Schützenmatte und in deren Umfeld aufhalten, schlicht eine Umgebung gewährleisten, in der sie sich sicher fühlen können», so Blättler im Blog-Beitrag.

Die Reitschüler zeigten sich von den Worten des Polizeikommandanten unbeeindruckt: «Das war eine gezielte PR-Aktion, um von der Kritik an der Kantonspolizei abzulenken.»

(amĂĽ)

Update folgt...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂĽtze uns per BankĂĽberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Ansturm der Impftouristen: Die meisten Kantone winken ab – einer heisst sie willkommen

Der Bund erlaubt das Impfen überall. Trotzdem werden Auswärtige abgewiesen. Lohnt es sich nun, in den einzigen offenen Kanton auszuweichen?

Der Kanton Schaffhausen verschickte diese Woche ein paar Hundert SMS mit dem Text: «Ihre Anmeldung ist nicht mehr gültig.» Empfänger waren Personen aus anderen Kantonen und aus Deutschland, die sich online für eine Corona-Impfung angemeldet hatten. Laura Gialluca, Sprecherin des kantonalen Covid-Teams, sagt:

Wer die Nachricht bekommen hat, kann sich per Telefon wieder anmelden. Er muss glaubhaft machen, nachweislich in Schaffhausen zu arbeiten.

Anmeldungen zur Impfung von ausserhalb haben in …

Artikel lesen
Link zum Artikel