DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstranten vor dem Flughafen in Hongkong.
Demonstranten vor dem Flughafen in Hongkong.
Bild: AP

Hongkong kommt nicht zur Ruhe – Demonstranten belagern wieder Flughafen

01.09.2019, 11:07

Einen Tag nach den schweren Ausschreitungen in Hongkong haben Tausende Demonstranten während rund drei Stunden wieder den internationalen Flughafen der Stadt belagert.

Der Zugservice zu dem internationalen Drehkreuz in Asien wurde in beide Richtungen ausgesetzt. Reisende, die noch mit Bussen ankamen, wurden weit ausserhalb des Flughafens abgesetzt und mussten mit ihrem Gepäck den restlichen Weg zum Terminal laufen. Auch die Zubringerstrassen waren verstopft.

Ein Grossaufgebot verriegelte die Zugänge zum Flughafen der chinesischen Sonderverwaltungsregion. Nur Reisende mit Flugscheinen und Ausweisen wurden eingelassen. Als Verstärkung mit Spezialkräften eintraf, zogen die Demonstranten am Nachmittag Ortszeit allerdings wieder ab.

Mehrere Hundert Aktivisten, darunter viele mit Atemschutzmasken und Brillen gegen Tränengas, bewegten sich zu Fuss in Richtung der drei Kilometer entfernt gelegenen nächsten U-Bahnstation Tung Chung. Die Demonstranten hinterliessen Barrikaden aus Gepäckwagen.

Schon vor drei Wochen hatten Aktivisten den Flughafen belagert, so dass der Flugbetrieb an zwei Tagen vorübergehend gestoppt werden musste. Die Flughafenbehörden hatten eine einstweilige Verfügung gegen Demonstrationen auf dem Gelände erwirkt.

Am Samstag war es nach einer zunächst friedlichen Demonstration gegen die Hongkonger Regierung und die chinesische Führung in Peking zu schweren Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und radikalen Aktivisten gekommen, die bis in den späten Abend andauerten. Mindestens 41 Personen wurden verletzt, darunter fünf Männer schwer, wie die «South China Morning Post» berichtete. (sda/dpa/afp)

Am Samstag kam es schweren Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten.
Am Samstag kam es schweren Zusammenstössen zwischen Polizei und Demonstranten.
Bild: AP
Demonstranten in Hongkong versuchten am Samstag, das Parlament zu stürmen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik

1 / 32
Hongkong: Neuste Bilder der Proteste und vom Generalstreik
quelle: ap / vincent thian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Megastadt Hongkong kommt nicht zur Ruhe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Furcht vor den Tian'anmen-Protesten: China zensiert sogar Emojis

In China jährt sich das Tian'anmen-Massaker. Nicht nur verbietet die Regierung ein Gedenken zum zweiten Jahr in Folge, sie zensiert auch Emojis, die mit dem Tag in Verbindung gebracht werden könnten.

Wer heute auf der populären chinesischen App «Weibo» etwas posten möchte, muss auf Kerzen- und Kuchen-Emojis verzichten. Bereits gestern, einen Tag vor dem Jahrestag des Massakers, seien die Emojis von der App entfernt worden, berichtet «Insider». Die Kerzen- und Kuchen-Emojis werden typischerweise im Zusammenhang mit dem Massaker verwendet. Mithilfe von Emojis versuchen die Nutzerinnen und Nutzer, in verschiedenen Kontexten der Zensur zu entgehen.

Die Kuchen- und Kerzen-Emojis können zwar …

Artikel lesen
Link zum Artikel