Android
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Android-Nutzer aufgepasst: Google hat in euren Smartphones Minispiele versteckt

Android-Smartphones bieten Nutzern versteckte Spielereien, sogenannte Easter Eggs. Die reichen von einfachen Animationen bis hin zu Minispielen. Auch im neuen Android Pie ist so ein Easter Egg versteckt.



Ein Artikel von

T-Online

Milliarden Smartphone-Nutzer weltweit verwenden Googles Betriebssystem Android.  Was viele User nicht wissen: Google seine Android-Geräte mit versteckten Spielereien ausgestattet, sogenannten Easter Eggs.

Seit Android 2.3 spendiert Google den Android-Smartphones immer neue Tricks, die von interaktiven Animationen bis hin zu Minispielen reichen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Easter Eggs aktivieren und was Ihre Android-Version für Sie bereithält

Wie Sie die Easter Eggs aktivieren

1. Gehen Sie in die «Einstellungen».2. Scrollen Sie nach unten, bis Sie «Geräteinformationen» oder «Über das Telefon» finden. Klicken Sie drauf.3. Tippen Sie mehrmals hintereinander auf «Android-Version». Falls Sie «Android-Version» nicht sehen, befindet es sich eventuell hinter dem Punkt «Softwareinfo».

Jetzt erscheint das jeweilige Easter Egg für Ihr System. Je nach Android-Version müssen Sie anders vorgehen, um das darin versteckte Spiel zu aktivieren. Manche Grafiken reagieren auf Ziehen oder Wischen, bei anderen muss man lange auf den Bildschirm drücken.

Diese Easter Eggs erwarten Android-Nutzer in den verschiedenen Versionen:

Android 2.3 «Gingerbread»

Bild

bild: screenshot/android easter collection

Das erste Easter Egg erschien in Android 2.3 «Gingerbread». Es zeigt Bugdroid (das Android-Maskottchen) und ein Lebkuchenmännchen umgeben von Zombies. Ein langer Klick auf das Bild zeigt Titel und Namen des Künstlers: Zombie art by Jack Larson.

Android 3.0 «Honeycomb»

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

Bei Honeycomb erscheint eine Bugdroid-Biene in neonblau und schwarz. Mit einem Klick drauf erscheint eine Sprechlase mit «REZZZZZZZZ». Eine Anspielung auf den Film Tron. «Rez» bedeutet, dass ein Objekt im Tron-Universum erschaffen wird.

Android 4.0 «Ice Cream Sandwich»

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

Im Easter Egg von «Ice Cream Sandwich» fliegen Bugdroids mit Eis-Sandwich-Körper über den Bildschirm. Dazu müssen Nutzer lange auf den Bugdroid im Startbildschirm klicken. Das Easter Egg beruht auf den Nyan- Cat-Meme. Darin fliegt eine Katze mit Pop-Tart-Körper und Regenbogenschweif durch den Weltraum.

Android 4.1 bis 4.3 «Jelly Bean»

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

In Android «Jelly Bean» dürfen Nutzer Bohnen wegschnippen. Das Easter Egg zeigt erst eine grosse Jelly Bean – eine Süssigkeit in Bohnenform aus den USA. Nach längerem Drücken platzt die Bohne in hunderte kleinere Ableger, die Sie mit dem Finger bewegen können.

Android 4.4 «KitKat»

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

Bei KitKat erscheint erst ein graues K, nach einem längeren Klick wird es zum KitKat-Logo. Im finalen Bildschirm zeigt der Bildschirm bunte Kacheln mit Symbolen bisheriger Android-Versionen, die ständig ihre Position wechseln.

Android 5.0 «Lollipop» und Android 6.0 «Marshmallow»

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

2014 eroberte ein simples Spiel die Smartphone-Welt: Flappy Bird. Nutzer lotsten einen Pixel-Vogel durch einen Parcour grüner Röhren. Das Spiel war so erfolgreich, dass der Entwickler durch In-App-Werbung bis zu 50'000 Dollar am Tag verdiente. Gleichzeitig klagten viele Nutzer über das Suchtpotential des Games. Letztendlich nahm der Entwickler Flappy Bird aus den App-Stores.

Besitzer von Android-Handys mit den Betriebssystemen «Lollipop» oder «Marshmallow» finden eine Kopie des Smartphone-Games als Easter Egg in ihren Systemen versteckt. In den Versionen steuern Nutzer den Bugdroid durch einen Parcour aus Lutschern oder Marshmallows. Die Version für Android 6.0 hat sogar einen Mehrspieler-Modus.

Android 7.0 «Nougat»

Bild

bild: screenshot/youtube

Beim Easter Egg von «Nougat» müssen Nutzer erst das «N»-Symbol lange drücken. Dann erscheint ein Kätzchen, das sie in die Schnelleinstellungen hinzufügen können. Öffnen Sie jetzt die Schnelleinstellungen, erscheinen Leckereien, mit denen sich die Katze anlocken lässt.

Android 8.0 «Oreo»

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

Besitzer von Oreo sehen zuerst entweder einen weissen Kreis oder einen Oreo-Keks. Nach längerem Drücken erscheint ein schwarzer Krake, der sich durch das Wasser ziehen lässt.

Android 9.0 «Pie»

Bild

bild: screenshot/android easter egg collection

In Android «Pie» finden Nutzer ein P, das einen mit seinen wechselnden Farben geradezu hypnotisiert. Wer möchte, kann es auch vergrössern und verkleinern.

App liefert alle Easter Eggs

Wer alle Easter Eggs selbst ausprobieren möchte, kann die App « Android Easter Egg Collection » installieren. Dort finden sich Easter Eggs aller Android-Versionen.

Verwendete Quellen:

(avr/t-online.de)

Diese super-nützlichen Apps solltest du unbedingt kennen

Der Kampf gegen Smartphone-Zombies in Tel Aviv

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kenmüll 21.04.2019 08:25
    Highlight Highlight In der SBB App gibts auch ein Spiel! 2x gleicher Ort eingeben und mehrmals auf den ‚oops-schaffner‘ klicken.
  • Oliver (4) 20.04.2019 21:02
    Highlight Highlight Bei Android P öffnet sich ein Zeichenbrett (Paint), wenn man lange drauf drückt.
    In dieser Version ist auch ein "Flappy Bird" drin, nur hab ich vergessen wie man an das ran kommt. Das wurde irgendwo anders versteckt...
  • Skater88 20.04.2019 15:32
    Highlight Highlight Ist ja witzig, aber die würden sich lieber auf das Betriebssystem konzentrieren als darauf Minispiele zu basteln 🙄
    • _Jay_ 20.04.2019 19:02
      Highlight Highlight Kannst du ein Beispiel geben?
    • Skater88 20.04.2019 19:26
      Highlight Highlight @Jay
      Akkuverbrauch, ewige Hintergrundapps, Datenübermittlung an Google, Zwangsapps, Performanceprobleme bei einigen Modellen, Updateprobleme, Sicherheitslücken....
    • Oliver (4) 20.04.2019 20:59
      Highlight Highlight @Skater88: Installier nicht so viele Apps, Datenübermittlung kannst du ausschalten, und kauf nicht Handys von Herstellern, die Android bis zur Unkenntlichkeit verbasteln. (Zwangsapps, Performanceprobleme, etc.) Dafür kann Android/Google nichts.
    Weitere Antworten anzeigen
  • RAZZORBACK 20.04.2019 15:06
    Highlight Highlight Und für was soll das gut sein??? 😗
  • Ueli der Knecht 20.04.2019 12:25
    Highlight Highlight Die Frage ist doch vielmehr, welche Eier Google für die US-Behörden oder zahlungskräftigen "Werbekunden" gelegt hat. Staatstrojaner und Massenüberwachung sind schliesslich nicht verboten, sondern inzwischen allseits akzeptiert. Notabene nicht nur bei den bösen Chinesen.
  • wolge 20.04.2019 11:45
    Highlight Highlight Statt sinnlose Minispiele in OS und Apps zu verstecken würden die Programmierer besser auf schlanke, performante Software fokussieren.

    Ich will möglichst wenig Ressourcenverbrauch. Ich will selbst entscheiden können wofür ich den Speicher, RAM und CPU verbrauche.
    • _Jay_ 20.04.2019 18:12
      Highlight Highlight Nein danke, schlanke Software bedeutet weniger Funktionen
    • Firefly 20.04.2019 18:23
      Highlight Highlight Dann lerne zu programmieren und mach's selber und besser.
    • Simon 20.04.2019 18:42
      Highlight Highlight Huuu wird warten auf dein OS
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chriguchris 20.04.2019 11:44
    Highlight Highlight In der Tat ziemlich amüsant^^
    Nokia 3, Android 8.1.0, hab den Oreo Tintenfisch^^

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

WhatsApp hat erneut eine gravierende Sicherheitslücke: Der Mutterkonzern Facebook rät den Nutzern zu einem dringenden Update. Betroffen sind sowohl Android als auch iOS. Das steckt hinter der Spyware «Pegasus».

WhatsApp-Nutzer sollten ihre Messenger-App dringend aktualisieren. Der Grund: Der beliebte Messenger weist eine Schwachstelle auf, durch die Angreifer per WhatsApp-Anruf Spyware auf das Smartphone schleusen können. Die Lücke erlaubt somit Unbefugten Fernzugriff auf das jeweilige Gerät. Das Opfer muss den Anruf dazu nicht einmal entgegen nehmen, berichtet heise.de.

Ein Sicherheits-Patch soll die Sicherheitslücke schliessen. Das Update steht seit Kurzem zur Installation bereit. Sowohl Android- …

Artikel lesen
Link zum Artikel