Games
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Schweizer Smartphone Game wird zum Download-Hit und die Entwickler haben keine Ahnung, wieso

Wer in Apples oder Googles App-Store auf den vordersten Rängen residiert, kann sich über ordentliche Download-Zahlen freuen. Ein Westschweizer Studio geniesst derzeit dieses Privileg und sucht nach dem Grund.



Apps gibt es wie Sand am Meer. Wer durch den App Store oder den Google Play Store scrollt, wird überflutet von unzähligen neuen und alten Apps. Umso wichtiger ist es, in den Toprängen vertreten zu sein. Über diese kleine Wunder freuen sich derzeit die Lausanner Entwickler von Sunnyside Games.

Das Studio besetzt aktuell mit dem Spiel «The Firm» Platz neun der beliebtesten Bezahl-Games im Google Play Store – und zwar im amerikanischen! Das schenkt ordentlich ein, wie Mitgründer Gabriel Sonderegger auf Anfrage bestätigt. «Man merkt einen gewaltigen Unterschied. Die Anzahl Downloads ist definit höher als zuvor, als wir noch in den Top 50 waren. Nun zählen wir 1000 bis 1500 Downloads pro Tag.»

Suche nach den Gründen

Während «The Firm» bereits seit August 2014 für iPhones und iPads erhältlich ist, erschien das Spiel erst vor einem Monat für Android. Was das Spiel urplötzlich in die Top 10 katapultiert hat, darauf kann sich Sonderegger keinen Reim machen. «Wir haben keine Ahnung, wieso das Spiel so schnell in die Top 10 gelangt ist. Vielleicht wars Glück. Ich denke, wir werden eine Obduktion vornehmen müssen, um wirklich zu erfahren, was der Grund war.»

Bisher sei das Spiel insgesamt 362'000 mal heruntergeladen worden, davon 20'000 mal auf Android-Geräten. Keine schlechte Bilanz bei einem Preis von einem Franken pro Spiel. Auch in der Schweiz sei das Spiel sofort ein Erfolg gewesen. «Die Schweiz gehört zu den zehn Ländern, in denen sich ‹The Firm› am besten verkauft», sagt Sonderegger.

Bild

«Towaga : Among Shadows» ist das nächste Spiel des Studios. bild: sunnyside

Derzeit arbeitet das Studio an unterschiedlichen Projekten, primär jedoch am nächsten grossen Spiel: «Towaga: Among Shadows». Die Arbeit daran begann noch vor «The Firm» und wurde mithilfe von Crowdfunding ermöglicht. Die Veröffentlichung soll im Verlauf des Jahres stattfinden.

Das könnte dich auch interessieren

Hier sind die 30 besten Games für Ihr Smartphone und Tablet – der Sieger kommt aus der Schweiz

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel