DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schön glänzend, mit einigem Ballast: die neuen Samsung-Smartphones.
Schön glänzend, mit einigem Ballast: die neuen Samsung-Smartphones.
Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Das Galaxy S6 kommt in den USA mit 56 vorinstallierten Apps. In der Schweiz mit nur 30

Samsung liefert auch seine neuen Galaxy-Smartphones mit TouchWiz statt purem Android aus. Die Benutzeroberfläche sei abgespeckt worden, heisst es. Wobei bei der Zahl der vorinstallierten Apps die Unterschiede von Land zu Land massiv sind.
28.03.2015, 12:3108.04.2015, 10:38

Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt.

Gerade hatte ich Samsung für ein neues Feature gelobt und geschrieben, dass die Konkurrenz nachziehen sollte. Kurz darauf stellte sich heraus, dass man die auf dem Galaxy S6 vorinstallierten Apps doch nicht löschen kann. Zwar kann man unerwünschte Apps deaktivieren, aber der interne Speicherplatz bleibt belegt.

Und es kommt angeblich noch schlimmer, was die Bloatware betrifft:

Die neuen Flaggschiffe von Samsung, das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge, werden laut US-Medienberichten mit 56 vorinstallierten Apps ausgeliefert. Sechsundfünfzig! Das wären sechs mehr als beim Note 4 und mehr als doppelt so viele als beim iPhone.

Variiert von Region zu Region

No Components found for watson.monster.

Der Techblog Gizmodo hat bei Samsung nachgefragt und eine ausweichend-blumige Stellungnahme erhalten. Einfachheit sei ein entscheidender Punkt, was die Benutzerfreundlichkeit betreffe. Beim S6 und dem S6 Edge könne man einige Apps deinstallieren, andere nur deaktivieren. Dies variiere von Region zu Region und hänge auch vom Mobilfunkanbieter ab. Weiter betont Samsung, dass die Benutzeroberfläche bei den aktuellen Modellen deutlich abspeckt worden sei im Vergleich mit früheren Versionen.

Weniger vorinstallierte Apps in der Schweiz

Samsung Schweiz hat watson mitgeteilt, dass bei den in der Schweiz verkauften Galaxy-Smartphones nur 30 Apps vorinstalliert seien. Davon seien 16 von Google. 7 seien Downloadlinks und 3 deinstallierbare Apps. «Somit bleiben noch die 4 Samsung-Apps – diese sind ebenfalls deaktivierbar.»

Samsungs Benutzeroberfläche TouchWiz basiert auf Android 5.0 Lollipop. Zur vorinstallierten Software, die nicht gelöscht werden kann, gehören die Samsung-Apps Smart Remote, S Health, S Voice und Memo sowie die 16 von Google vorgegebenen Apps, von Chrome bis YouTube

Nicht vorinstalliert, sondern nur als Downloadlink vorhanden sind laut Samsung Schweiz die folgenden Dritt-Apps: One Drive, One Note und Skype von Microsoft, sowie Facebook, Facebook Messenger, Instagram und WhatsApp. Vorinstalliert aber deinstallierbar sind Deal.ch, Foodarena sowie Local.ch (Telefonbuch).

Die Wahrheit über die Bloatware auf dem neuen Samsung-Smartphone

Vorinstallierte Apps lassen sich nicht löschen.
video: youtube
    Samsung
    AbonnierenAbonnieren

Kollege Matthias Kremp von Spiegel Online hat das S6 getestet. Hier gehts zum Bericht.

Samsungs neues Top-Smartphone

1 / 16
Galaxy S6 im Test: Samsungs neues Top-Smartphone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Wer glaubt, SwissCovid sei eine Spionage-App, hat diese Tweets noch nicht gesehen

Seit Donnerstag steht die Corona-Warn-App SwissCovid offiziell zum Download bereit. Anders gesagt: Nun sind WhatsApp-Gruppen-Benachrichtigungen nicht mehr die schlimmsten Notifications...

Die Schweizer Corona-Warn-App SwissCovid ist endlich am Start. Sie soll mithelfen, eine potenzielle zweite Corona-Welle möglichst flach zu halten. Mit der vom Bund lancierten App sollen Covid-19-Infektionen rasch erkannt und Ansteckungsketten nachverfolgt werden können.

Die Nutzung der Corona-Warn-App geschieht anonym und sie greift zu keinem Zeitpunkt auf den Standort zu. Da alle sensitiven Informationen stets auf dem eigenen Smartphone bleiben, sprich nicht auf einem fremden Server zentral …

Artikel lesen
Link zum Artikel