Asien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Minen-Unglück in Myanmar: Opferzahl steigt auf 166



epaselect epa08522221 A handout photo made available by the Myanmar Fire Services Department shows rescue workers carrying the body of a victim after a landslide accident at a jade mining site in Hpakant, Kachin State, Myanmar, 02 July 2020. According media reports, search and rescue efforts are ongoing after a landslide was triggered by heavy rain in the area.  EPA/Myanmar Fire Services Department HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Rettungskräfte bei der Bergung. Bild: keystone

Nach einem Erdrutsch in einer Bergbauregion in Myanmar ist die Zahl der Toten auf mindestens 166 gestiegen. Das teilte die Feuerwehr auf Facebook mit.

Bei dem Unglück am Donnerstag hatten Arbeiter in einer Abraumhalde der örtlichen Jade-Minen nach den wertvollen grünen Steinen gesucht, als sie von den Schlammmassen begraben wurden. Der starke Monsunregen, der den Erdrutsch ausgelöst hatte, erschwert laut Behördenangaben nun auch die Bergungsarbeiten. Mindestens 70 Menschen hätten bislang verletzt aus dem Schlamm gerettet werden können, sagte ein Parlamentsabgeordneter des Unglücksortes Hpakant der Deutschen Presse-Agentur.

Das arme Myanmar ist einer der weltgrössten Lieferanten der grünen Schmucksteine, die besonders in China beliebt sind. Aus der Region des Unglücksortes im Norden des Landes kommen die meisten davon. Die Branche ist kaum reguliert, tödliche Unfälle kommen immer wieder vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dieter123 03.07.2020 22:31
    Highlight Highlight Mein herzlichst Beileid an die Betroffenen Familien.

  • Brunhilde Borkenkäfer 03.07.2020 20:14
    Highlight Highlight Jade macht die Hälfte aller burmesischen Einnahmen aus;
    also überlebenswichtig für dieses wunderschöne Land.
    Lieber Aung San Suu Kyi den Friedensbobelpreis aberkennen. Denn im Wissen am Genozid der Rohynhias, der Kachin, Karenni und vieler anderer
    Etnien, ist sie nicht besser als die Despoten Than Shwe oder Ne Win.
  • LillyRose 03.07.2020 16:57
    Highlight Highlight Blut-Jade.
    Bei Vollmond werden die Steinchen jeweils rot, wie das Blut derjenigen, die dafür ihr Leben geben mussten. Für den Besitzer bedeuted das ewiges Unglück. Karma erledigt dann noch den Rest...
    • Dieter123 03.07.2020 22:40
      Highlight Highlight Gilt als Heilstein. Die roten Einschlüsse führten zum Namem Blutjade, nicht der derzeitige schreckliche Unfall, welcher unzàhlige Familien ins Unglück stürtzte.
      Der Besitzer der mine ist starck geschädigt was dazu führen kann, dass er inskünftig weniger Personal anstellen kann. Dies aufgrund von unqualifizierten Bemerkungen betreffend seiner yjade. Dies führt zu noch mehr Elenend in der Gegend der Mine. Denken. Bzw Nachdenken ist immer öfter eine Glückssache

US-Regierung verhängt Sanktionen gegen Hongkongs Regierungschefin Lam

Nach der umstrittenen Verschiebung der Wahl in Hongkong haben die USA Sanktionen gegen die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungszone, Carrie Lam, erlassen. Das teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit.

Lam und zehn weitere Personen befinden sich damit auf einer Liste von Personen, deren Vermögenswerte die US-Regierung einfriert. Die Regierungschefin sei «direkt verantwortlich für die Umsetzung von Pekings Politik zur Unterdrückung der Freiheit und …

Artikel lesen
Link zum Artikel