Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Tumult in Zofingen: Fussballrowdys droht Strafe bis zu einem Jahr Spielverbot

Sebastian Wendel / ch media



Der Schiri flüchtete in den Club-Raum: Zuschauer filmten die Tumulte nach Schlusspfiff auf der Zofinger Trinermatten.

Video: © AZ-Leserreporter

Wie weiter nach den Ausschreitungen in Zofingen? Pajde-Trainer Dejan Rakitic hat angekündigt, die fehlbaren Spieler und Betreuer seiner Mannschaft intern zu sanktionieren. Er sagt: «Die Schiedsrichter-Leistung war zwar eine Frechheit. Aber es ist falsch, was nach dem Spiel passiert ist.»

Klar ist: Die insgesamt sechs ausgeschlossenen Pajde-Akteure (5 Spieler plus der Assistenztrainer) erwarten neben den internen auch harte Strafen von Verbandsseite. Das Strafmass für die drei während der Partie vom Platz gestellten Pajde-Spieler (alle wegen verbaler Beleidigung) wird gemäss dem Sekretariat der 2. Liga inter bis Mittwochmittag bekannt sein.

«Wir selbst mussten den Schiedsrichter schützen, bis die Polizei kam»

Das sagten der Trainer des SC Zofingen, die Polizei und der Präsident der Schweizer Schiedsrichter-Union am Montag bei Tele M1. Video: © Tele M1

Mit der Frage, wie es mit dem Assistenztrainer und den zwei nach dem Schlusspfiff vom Schiedsrichter sanktionierten Spieler weitergeht, wird sich die Kontroll- und Disziplinarkommission des Schweizerischen Fussballverbandes beschäftigen. Das dürfte dauern.

Je nach Schwere der Vergehen müssen die fehlbaren Akteure mit Strafen zwischen einigen Spielsperren und einem Ausschluss bis zu einem Jahr rechnen.

Die Höchststrafe, einen Ausschluss aus der Meisterschaft, muss NK Pajde kaum befürchten, da der Verein kein Wiederholungstäter ist. Im Gegenteil: Von Verbandsseite ist zu hören, dass die Erfahrungen mit Pajde durchaus positiver Natur waren.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 50 besten Spieler bei FIFA 20

Massenschlägerei bei WM-Qualifikationsspiel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Score 10.09.2019 16:16
    Highlight Highlight Man dürfte scho auch mal darauf hinweisen dass es doch einige involvierte gab die trotz der hoch emotionalen Situation zu schlichten versuchten und wohl schlimmeres verhindert haben.
    Ich weiss ich werde viele Blitze kassieren, aber ich finde es wird etwas übertrieben. Klar muss das Verhalten Folgen haben. Aber man kann die "Täter" ja auch nicht für was bestrafen was nicht war. Und ich sehe keine Tätlichkeit oder sowas gegen den Schiri...
    Die Aussagen von Rakitic sind natürlich absolut unnötig. Gleich die Rassismuskeule schwingen ist einfach nur billig und keine Entschuldigung!
  • Heini Hemmi 10.09.2019 14:12
    Highlight Highlight Was von Verbandsseite her passiert, ist doch absolut unerheblich. Wer in einer Horde derart auf einen Menschen losgeht, dass dieser um sein Leben fürchten muss, gehört vor ein Strafgericht. Es ist zu hoffen, dass die Staatsanwaltschaft ihre Pflicht erfüllt.
  • Salamikönig 10.09.2019 12:26
    Highlight Highlight In Zofingen gabs Zoff
    • Lucernefan 10.09.2019 21:39
      Highlight Highlight hui war der schlecht...
  • Ricardo Tubbs 10.09.2019 12:02
    Highlight Highlight mit anderen worten, es passiert nichts. wer sich so im amateur- und hobbyfussball verhält sollte NIE wieder auf oder neben dem platz stehen dürfen.
  • wasps 10.09.2019 10:58
    Highlight Highlight Rakitic hat nichts begriffen. Ihn sollte man auch aus dem Verkehr ziehen. Frechheit, wie er sich gegenüber dem Schiri äussert. Solches Verhalten ist nicht zu rechtfertigen. Da verträgt es kein Sorry, aber...!

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel