USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat einen Brief von US-Präsident Donald Trump erhalten.

Ein zufriedener Kim habe den «ausgezeichneten Inhalt» des Schreibens von Donald Trump gelobt. Bild: AP KCNA via KNS

Kim schwärmt über persönliches Schreiben von US-Präsident Trump



Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat Post von US-Präsident Donald Trump erhalten. Kim habe den persönlichen Brief in Empfang genommen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am frühen Sonntagmorgen.

Ein zufriedener Kim habe den «ausgezeichneten Inhalt» des Schreibens gelobt. Details nannte er allerdings keine. Er werde den interessanten Inhalt «ernsthaft prüfen». Er lobte zugleich das politische Urteilsvermögen und den ausserordentlichen Mut Trumps.

Die Meldung war wie eine direkte Botschaft an den US-Präsidenten zu verstehen gewesen. Trotz direkter Gespräche auf höchster Ebene sind die Verhältnisse der beiden Länder weiterhin angespannt.

Mit Chinas Segen

Das zweite Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump war Ende Februar in Vietnam gescheitert. Beide Seiten konnten sich in der zentralen Frage der atomaren Abrüstung Nordkoreas nicht einigen. Pjöngjang forderte eine Lockerung der internationalen Sanktionen. Die US-Regierung will die Sanktionen jedoch beibehalten, solange das mit dem nordkoreanischen Atomprogramm verbundene Risiko nicht gebannt ist.

Erst vor wenigen Tagen hatte Chinas Staatschef Xi Jinping das abgeschottete Nordkorea besucht und laut Beobachtern die Verhandlungsstrategie gegenüber den USA mit Machthaber Kim Jong Un abgestimmt. (sda/dpa/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die grössten Photoshop-Fails unserer Instagram-Sternchen

5 komische Dinge, die Deutschschweizer machen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • weissaunöd 23.06.2019 13:38
    Highlight Highlight Bei Trumps Level an Englisch Grammatik ist es halt auch Kim noch möglich den Inhalt des Briefes zu verstehen..
  • Panna cotta 23.06.2019 12:21
    Highlight Highlight Lieber Kim

    Willst du mit mir gehen?
    [ ] Ja
    [ ] Nein
    [ ] Vielleicht

    Dein Donnie
  • tzhkuda7 23.06.2019 11:19
    Highlight Highlight Dieser Trump wird doch tatsächlich noch zur Friedenstaube im Koreakonflikt!

    Wahlvorbereitung? Einer der wenigen Trümpfe die er gegen die Demokraten hätte
  • Sarkasmusdetektor 23.06.2019 10:56
    Highlight Highlight Auf solche Schleimereien fällt ein US-Präsident doch nicht rein. Ach halt, hatte kurz vergessen, wer gerade Präsident ist...
  • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 23.06.2019 10:39
    Highlight Highlight Ich gebe der Kim-Donald-Bromance fünf von fünf Sternen.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel