Leichtathletik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechter Ruf als Grund?

Maskottchen attackiert und Landsmann verprügelt – der disqualifizierte Europameister ist ein Wiederholungstäter

Ist er ein notorischer Bösewicht? Zwei Videos von gewalttätigen Aktionen lassen die Disqualifikation von Mahiedine Mekhissi-Benabbad in einem neuen Licht erscheinen.

Der Aufschrei nach der Affäre um Mahiedine Mekhissi-Benabbad ist gross: Nachdem der französische Steeple-Läufer sich gestern Abend im Letzigrund als Führender des 3000-Meter-Rennens kurz vor dem Ziel seines Trikots entledigt, läuft er halbnackt der Goldmedaille entgegen. 

France's Mahiedine Mekhissi-Benabbad carries his shirt in his mouth as he is winning the gold medal in the men's 3000m steeplechase during the European Athletics Championships in Zurich, Switzerland, Thursday, Aug. 14, 2014. (AP Photo/Matt Dunham)

Mahiedine Mekhissi-Benabbad feiert seinen bevorstehenden Sieg halbnackt auf der Zielgeraden. Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Als Strafe erhält der 29-Jährige vom Kampfrichter zuerst nur die Gelbe Karte, welche keine unmittelbaren Konsequenzen bedeutet. Doch nach einem Protest des spanischen Verbandes folgt der Schock: Dem Franzosen wird sein dritter Europameister-Titel nachträglich aberkannt – Disqualifikation wegen unsportlichen Verhaltens. Unverständlich für viele Beobachter: «Da ist endlich mal etwas los im Letzigrund und dann wird der Verursacher zum Dank disqualifiziert.» Die Leichtathletik-Funktionäre, eine Truppe engstirniger Bünzlis?

Vorgeschichte hat die Entscheidung wohl beeinflusst

EM-CEO Patrick K. Magyar verteidigt die Entscheidung im SRF-Interview: «Das war eine ausserordentlich unsportliche Geste – und wurde deshalb auch von der Jury geahndet. Damit verhöhnt man seine Gegner.»

EM-CEO Patrick K. Magyar nimmt im SRF Stellung. bild: srf

Viel brisanter sind aber Magyars Aussagen zur Vorgeschichte des disqualifizierten französischen Athleten: «Man muss wissen, dass die Jury-Mitglieder auch alles Menschen sind. Sie alle kennen seine Vorgeschichte. Wenn er ein völlig unbescholtener 19-jähriger Athlet gewesen wäre, hätte man ihm vielleicht einen anderen Kredit gegeben. Schon als ich es zum ersten Mal gesehen habe, habe ich gedacht: ‹Oh nein, nicht schon wieder der.›»

Was ist da passiert? Folgende zwei Beispiele illustrieren, was der Leichtathletik-Macher mit seinen Andeutungen meint:

1. Die Maskottchen-Attacke

Play Icon

An den Europameisterschaften 2012 in Helsinki attackiert Mekhissi-Benabbad nach seinem Triumph ein Maskottchen. Im Kostüm steckt ein 14-jähriges Mädchen. video: youtube/Filmpolis

2. Schlägerei mit einem Landsmann

Play Icon

Am Diamond-League-Meeting 2011 in Monaco verliert Mekhissi-Benabbad nach Auseinandersetzung mit Medhi Baala komplett die Nerven und liefert sich mit seinem Landsmann auf der Bahn eine handfeste Schlägerei. video: youtube/somaliland247

Aufgrund dieser Vorfälle ist Mekhissi-Benabbad bei «Weltklasse Zürich» sogar auf einer Schwarzen Liste gelandet. Patrick K. Magyar, der auch dort als Meeting-Direktor von fungiert, erklärt: «Genau aus diesem Grund haben wir ihn zwei Jahre lang nicht eingeladen. Wir haben eine Zusicherung gefordert, dass er sich nicht unsportlich verhält. Bevor wir diese nicht hatten, war er nicht erwünscht.»

Umfrage

War die Disqualifikation von Mahiedine Mekhissi-Benabbad der richtige Entscheid?

  • Abstimmen

330 Votes zu: War die Disqualifikation von Mahiedine Mekhissi-Benabbad der richtige Entscheid?

  • 39%Ja, diese Unsportlichkeit gehört bestraft.
  • 60%Nein, da hätte man ein Auge zudrücken müssen.



Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jay_Jay 15.08.2014 13:20
    Highlight Highlight Ich frage mich wieso man ihn damals nicht disqualifiziert hat, sondern jetzt! Man versucht es zu erklären, weil man genau weiß, dass die Richter in die Sch****e 'gelangt haben. Und anstatt das so zu benennen, versucht man es mit seiner Vergangenheit zu rechtfertigen. Was hat das mit Unsportlichkeit zu tun, sein Trikot auszuziehen? Es ist ja kein Fußball!!! Und wenn sie schon so entscheiden, dann sollte in den Richtlinien GENAU festgehalten werden, was unsportlich ist und was nicht!!!! Ich finde das regelrecht zum K****n, wenn alte Säcke völlig weltfremd Sachen entscheiden. Und der spanische Verband ist lächerlich. Wäre ich der Spanier, ich würde mich weigern die Medaille an zu nehmen, denn ich wüsste bis zu meinem Ende, dass ich sie nicht 'ehrlich' verdient hätte.... Ich hoffe, dass der Spanier gedopt war.... Man würde ich mich kaputtlachen! Und ja bei mir hat die Leichtathletik ihre Sympathie verspielt...!
    • Stöpsel 15.08.2014 15:43
      Highlight Highlight Und ich finde es total respektlos, wenn man zu einem Thema, von dem man KEINE AHNUNG hat, dermassen ausfällig kommentiert. Aber Respekt vor anderen scheint heutzutage nicht mehr zu existieren.
    • Pano 15.08.2014 16:44
      Highlight Highlight Das Verhalten dieses "Sportlers" und Ihr Kommentar, Jay_Jay, ist beides tiefste Schublade, asozial und primitiv! Im Übrigen sind die Reglemente klar: Die Startnummer darf während des Rennens nicht entfernt werden.
  • sven 15.08.2014 12:36
    Highlight Highlight Hm, im ersten Bild läuft im Hintergund Robben mit.
    • Cherx 15.08.2014 14:13
      Highlight Highlight Ich dachte, es sei Mathias Seger... ;-)
    • sven 15.08.2014 14:32
      Highlight Highlight Nene, der hätte ja (wahrscheinlich) einen Bart und wär vor allem etwas stämmiger. Ich finde, im Bild sieht man auch die Schwalbe schon kommen.
  • Micha Moser 15.08.2014 12:28
    Highlight Highlight Absolut Unsportlicher Sportler. Mehr als verdient.

Von gesättigten Baslern und euphorisierten Bernern – die wundersame neue Fussball-Welt

YB bezwingt passive Basler im St. Jakobpark mit 3:1 – es ist ein Spiel mit grossem Symbolcharakter. Weil der FC Basel in den Bernern mal wieder seinen Meister findet.

Manchmal, da reibt man sich während diesem sogenannten Spitzenkampf verwundert die Augen. Fragt sich, wer hier eigentlich Heimrecht geniesst. Der FCB spielt so, wie es sonst die Underdogs im Joggeli zu tun pflegen. Zwar geht Basel mit dem ersten vernünftigen Angriff in der 16. Minute durch Albian Ajeti in Führung. Bis zur Pause kommt der eine oder andere Ansatz eines guten Angriffs hinzu. Aber spätestens danach igelt sich der FCB ein. Irgendwann prasseln die Berner Angriffe im …

Artikel lesen
Link to Article