DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fünf Monate nach dem Marktstart

Netflix hat in der Schweiz bereits rund 180'000 Abonnenten. Wo bleiben Swisscom und Cablecom?

10.02.2015, 09:5212.02.2015, 17:09

Netflix sorgte mit seiner Video-Flatrate unter den Schweizer Anbietern für Aufruhr. Doch wie erfolgreich war der Start in der Schweiz wirklich?

Fünf Monate nach dem Markteintritt zeige sich ein ernüchterndes Bild, schreibt der Vergleichsdienst Comparis: «Obwohl 45 Prozent der Schweizer den US-Anbieter kennen, haben nur 3 Prozent das Angebot abonniert.» Vor allem die 15- bis 49-Jährigen (4 Prozent) abonnieren den Dienst. Bei den 50- bis 74-Jährigen ist der Anteil der Abonnenten mit knapp 1 Prozent verschwindend klein. «Dies erstaunt nicht, da jüngere Menschen mit den neuen Technologien besser zurechtkommen», sagt Ralf Beyeler, Telekom-Experte von Comparis. Der Bekanntheitsgrad von 45 Prozent sei dennoch beachtlich, wenn man bedenke, dass der US-Anbieter in der Schweiz erst seit wenigen Monaten aktiv ist. Unter jungen Erwachsenen bis 29 kennen gar 62 Prozent die Marke Netflix, wie die repräsentative Umfrage im Auftrag von Comparis zeigt.

Rund 180'000 Nutzer in der Schweiz

3 Prozent mag nach wenig klingen, ist für einen neuen Anbieter nach nur fünf Monaten aber mindestens ein Achtungserfolg. Wichtig: 3 Prozent bezieht sich nicht auf den Marktanteil, sondern auf die Schweizer Bevölkerung zwischen 15 und 74 Jahren, also rund 6,26 Millionen Menschen. Netflix hätte somit nach fünf Monaten rund 180'000 Abonnenten in der Schweiz. 

Zum Vergleich: Kurz bevor Netflix in der Schweiz sein Angebot startete, lancierte UPC Cablecom mit MyPrime einen eigenen Streamingdienst. Gemäss Pressesprecher Marc Maurer nutzten im Januar rund 50'000 Schweizer täglich das Angebot. Swisscom startete seinen Streamingdienst erst im Dezember 2014. Ende Januar wollte Swisscom auf Anfrage von watson keine Nutzerzahlen nennen. 

Noch mangelt es also an vergleichbaren Zahlen, aber mit rund 180'000 Abonnenten könnte Netflix bereits jetzt Marktführer in der Schweiz sein. Weltweit sind es die US-Amerikaner auf jeden Fall.

Update: Laut Comparis haben mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent zwischen 2 und 4 Prozent der Schweizer ein Netflix-Abo. Die Anzahl Abonnenten ist daher nicht genau eingrenzbar. Mit grosser Wahrscheinlichkeit sind es zwischen 120'000 und 240'000 Abonnenten. Netflix selbst gibt für die Schweiz keine Nutzerzahlen bekannt, wie der «PCTipp» schreibt.

Weltweit hat Netflix rund 60 Millionen Nutzer

Netflix wächst vor allem ausserhalb der USA stark.
Netflix wächst vor allem ausserhalb der USA stark.grafik: statista

Das könnte dich auch interessieren: Die Rangliste der Filmpiraten

1 / 23
Die Rangliste der Filmpiraten
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

15 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15
Billeter und Bürer im Doppel-Interview: «Es gibt ein Leben ausserhalb von SRF»
Stefan Bürer und Jann Billeter haben 28 respektive 24 Jahre beim Schweizer Fernsehen gearbeitet und waren bei Sport- und Eishockeyübertragungen feste Grössen. Auf die letzte Saison hin haben sie zu MySports respektive den SC Rapperswil-Jona Lakers gewechselt. Ein Gespräch über Fernsehen, Eishockey und vieles mehr.

Früher ist man beim staatstragenden Fernsehen in der Sänfte der Festanstellung der Pension entgegengetragen worden. Weshalb sind Sie aus dieser Sänfte ausgestiegen?
Stefan Bürer: Bei mir hatten sich die Umstände durch Corona und Sparmassnahmen verändert. Dies bewegte mich dazu zu überlegen, ob ich bis zur Pension bei SRF bleiben möchte.
Jann Billeter: MySports fragte, ob es mich interessieren würde, bei ihnen zu arbeiten, und es reizte mich, den Fokus mal voll aufs Hockey zu legen. Bei SRF war Eishockey vor allem ab den Playoffs relevant, doch mich interessierte schon Runde 1. Es reizte mich, nach 24 Jahren etwas anderes zu machen, ein neues Umfeld kennenzulernen.

Zur Story