DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Illustre Tischrunde in Locarno: Jurypräsident Josef von Sternberg, Kellner, Marlene Dietrich, Festivalpräsident Enrico Franzoni.
Illustre Tischrunde in Locarno: Jurypräsident Josef von Sternberg, Kellner, Marlene Dietrich, Festivalpräsident Enrico Franzoni.Bild: FESTIVAL DEL FILM LOCARNO
Filmfestival Locarno

Locarno 1960: Das Schweizer Fernsehen spielt Paparazzi, die Dietrich flieht

05.08.2015, 10:59

Im Mai 1960 hatte die Welt am Filmfestival von Cannes zum ersten Mal von den besonders lästigen Promi-Jäger-Schmeissfliegen namens Paparazzi gehört: in Federico Fellinis Film «La Dolce Vita». Wo das blonde Busenwunder Anita Ekberg von Paparazzi quer durch Rom verfolgt wurde. Und schon im August wussten die eifrigen Streber des Schweizer Fernsehens ganz genau, wie's geht. Man muss dazu bloss:

  • Dem Star auflauern beziehungsweise den Star «anlinsen» (am Zoll von Ponte Tresa).
  • Den Star mit angeblich schlechtem Gewissen ablichten: «Nun, was man in der Kamera hat, das hat man, auch wenn man sich dabei wie ein Dieb vorkommt.»
  • Den Star so lange mit der Kamera plagen, bis er flieht – im Lift, zu Fuss, im Auto – und dabei dem Star immer latent unterstellen, dass er nicht nur eine Diva, sondern auch eine ziemliche Zicke sei.

So geschehen am Filmfestival von Locarno, als das Schweizer Fernsehen versuchte, den Spontanbesuch von Superstar Marlene Dietrich «zu de Lüt» zu bringen. Und als aus Service Public ein Servizio Paparazzo wurde. Und eine der lustigsten Perlen aus dem SRF-Archiv.

Video: Marlene kommt, und das Fernsehen verliert die Beherrschung

Die Dietrich und Josef von Sternberg in Locarno

Animiertes GIFGIF abspielen

(sme)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Vollblut-Bro Brad Pitt gehorcht in «Bullet Train» seinem alten Stuntman
Es gibt einen neuen Zugfilm! Wer Kinogewalt nicht verträgt, wird sich darin allerdings unwohl fühlen. Für alle anderen gibt's grelle, schnelle Unterhaltung.

Sie nennt ihn zärtlich «Ladybug». Marienkäferchen. Sie ist seine Chefin. Und sie ist Sandra Bullock. Das Marienkäferchen ist Brad Pitt. Hatten wir die beiden nicht eben schon zusammen in einem Film? Genau! In «The Lost City»! Da spielte Pitt den Helden, der aus dem Dschungel kommt, um eine Bestsellerautorin (Bullock) und deren Buch-Cover-Model (Channing Tatum) zu retten und dabei selbst nach kürzester Zeit draufzugehen. Ein irrsinnig doofer, irrsinnig lustiger Film.

Zur Story