DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brandserie in Merenschwand: Inhaftierter 37-Jähriger gesteht zwei der vier Brände

Das Zwangsmassnahmengericht hat den Antrag der Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten gutgeheissen und für den Beschuldigten Untersuchungshaft für die vorläufige Dauer von drei Monaten angeordnet. Der 37-jährige Schweizer ist teilweise geständig.
11.12.2019, 10:3811.12.2019, 10:42
Es besteht weiterhin der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte auch für den Brand eines Bauernhauses vom 1. Dezember (Bild) verantwortlich ist.
Es besteht weiterhin der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte auch für den Brand eines Bauernhauses vom 1. Dezember (Bild) verantwortlich ist.
Bild: Handout Kantonspolizei Aargau

Der 37-jährige Schweizer, gegen den die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten eine Strafuntersuchung wegen mehrfacher Brandstiftung führt, ist teilweise geständig: Er hat gestanden, in Merenschwand die Brände vom Montag, 2. Dezember und Freitag, 6./7. Dezember gelegt zu haben.

Gestützt auf die bisherigen Ermittlungen der von der Kantonspolizei eingesetzten Sonderkommission besteht der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte auch für den Brand vom 1. Dezember verantwortlich ist. Diesen Tatvorwurf bestreitet der Beschuldigte.

Aus ermittlungstaktischen Gründen kann die Staatsanwaltschaft keine Angaben zu den bisher getätigten Untersuchungshandlungen und den daraus gewonnenen Erkenntnissen machen. Hintergrund und Motiv der Brandstiftungen sind nach wie vor Gegenstand der laufenden Ermittlung.

Das Zwangsmassnahmengericht hat inzwischen den Antrag der Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten gutgeheissen und Untersuchungshaft für die vorläufige Dauer von drei Monaten angeordnet. (luk)

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier rettet die Feuerwehr zwei Fensterputzer im 69. Stock

1 / 6
Hier rettet die Feuerwehr zwei Fensterputzer im 69. Stock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Solidarität unter Feuerwehrmännern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schräges Voice-Spam-SMS sorgt für hunderte Meldungen – aber kaum jemand fällt darauf rein

Die Zahl der Malware-Meldungen an das nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC) ist in der vergangenen Woche explodiert. Statt einige wenige waren es über 300. Android-basierte Mobiltelefone sind infiltriert worden, um Passwörter und Logins von Nutzern zu stehlen.

Grund: Der brandgefährliche Android-Trojaner FluBot ist zurück. Kriminelle greifen derzeit gezielt Schweizer Handy-Nutzerinnen und Nutzer an. Hierzu versenden sie massenhaft Spam-SMS an hiesige Mobilfunknummern.

315 Meldungen gingen …

Artikel lesen
Link zum Artikel