DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Möglichkeit für einen Neustart»: Dutzende Flüchtlinge fliegen von Athen nach Hannover



epa08370158 Unaccompanied minor refugees, who were living at the migrant camps of the islands of north Aegean Sea, board an airplane at the International Airport of Athens, to travel to Germany, in Athens, Greece, 18 April 2020. The fifty three children have been accepted to live in shelters for minors in Germany.  EPA/ORESTIS PANAGIOTOU

Junge Flüchtlinge besteigen in Athen eine Maschine nach Deutschland. Bild: EPA

Dutzende minderjährige Flüchtlinge von griechischen Inseln sind am Samstagvormittag nach Deutschland abgeflogen, wo sie aufgenommen werden sollen. Dies bestätigte eine Sprecherin des Athener Flughafens der Deutschen Presse-Agentur. Sie fliegen nach Hannover, von wo sie für eine 14-tägige Corona-Quarantäne in den Landkreis Osnabrück gebracht werden.

Die 49 unbegleiteten Minderjährigen mit einem Durchschnittsalter von 13 Jahren stammen mehrheitlich aus Afghanistan und Syrien, hiess es in Kreisen des Migrationsministeriums in Athen. «Wir geben verfolgten Menschen die Möglichkeit für einen Neustart», erklärte der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis im Staatsfernsehen.

Die Jugendlichen sollen nach ihrer Corona-Quarantäne im Landkreis Osnabrück auf die Bundesländer verteilt werden. Sie sind die zweite Gruppe von Minderjährigen, die aus den berüchtigten Lagern der griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos geholt wurden. Bereits am Mittwoch waren zwölf Jugendliche von Luxemburg aufgenommen worden.

Der Plan sieht vor, dass rund 1600 Jugendliche in andere EU-Staaten gebracht werden. Gut 90 Prozent der Minderjährigen sind Jungen. In den Lagern der Inseln im Osten der Ägäis harren zurzeit gut 39'000 Menschen aus. Etwa 36 Prozent sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) Minderjährige. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Covid-Verordnung Bundesrat (16. April 2020)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel