DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Irgendwann geht es an die Eier!»

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

28.11.2014, 16:5604.08.2015, 15:13
Gelöschter Benutzer
Folgen
Folgen

Er hat seiner Freundin Ronja Furrer nicht nur den schwebenden Gang über den Catwalk beigebracht, sondern fasst sich auch ungeniert vor laufender Kamera in seinen Genitalbereich. Aber was kann man von jemanden, der sich ständig an seine Anal-Kontrollen am Flughafen erinnert und David Copperfield dafür bewundert, dass er die «Blondine gefickt hat», erwarten? 

Danke, Stress, wir hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben, dass Schweizer Künstler mit Humor existieren.

«The baby is finally here!»

Stress neues Album ist ab sofort im Handel erhältlich! Es trägt den treffenden Titel «Stress». Manchmal sollte man die Dinge halt einfach beim Namen nennen.

Mehr Hut-Interviews gibt es hier:

Mehr tolle Musik gibts hier:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir werden am Schluss ganz sicher die Pre-Playoffs erreichen»
Der SC Bern ist inzwischen hinter Ambri auf den 11. Platz zurückgefallen. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt, warum Trainer Johan Lundskog trotzdem bleibt und warum der SCB die Saison nicht auf dem 11. Platz beenden wird.

Nach der achten Niederlage in Serie steht Ambri in der Tabelle inzwischen vor dem SCB. Sie halten trotzdem am Trainer fest. Warum?
Raëto Raffainer: Weil ein Trainerwechsel reiner Aktionismus wäre und ausser ein wenig Medienpräsenz gar nichts bringen würde. Wir müssen jeden Franken in die Qualität unserer Mannschaft investieren und sicher nicht in einen erneuten Trainerwechsel. Ich habe im Herbst bereits gesagt: Unsere Mannschaft hatte genügend verschiedene Trainer in den letzten Jahren.

Zur Story