Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Irgendwann geht es an die Eier!»

Interview

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Lina Selmani, Mathieu Gilliand


Er hat seiner Freundin Ronja Furrer nicht nur den schwebenden Gang über den Catwalk beigebracht, sondern fasst sich auch ungeniert vor laufender Kamera in seinen Genitalbereich. Aber was kann man von jemanden, der sich ständig an seine Anal-Kontrollen am Flughafen erinnert und David Copperfield dafür bewundert, dass er die «Blondine gefickt hat», erwarten? 

Danke, Stress, wir hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben, dass Schweizer Künstler mit Humor existieren.

«The baby is finally here!»

Bild

bild: facebook/stress

Stress neues Album ist ab sofort im Handel erhältlich! Es trägt den treffenden Titel «Stress». Manchmal sollte man die Dinge halt einfach beim Namen nennen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel