Videos
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Irgendwann geht es an die Eier!»

Interview

Stress ist einfach ein geiler Siech – nicht nur wegen seines charmanten Akzents und seines festen Griffs an den Sack

Lina Selmani, Mathieu Gilliand


Er hat seiner Freundin Ronja Furrer nicht nur den schwebenden Gang über den Catwalk beigebracht, sondern fasst sich auch ungeniert vor laufender Kamera in seinen Genitalbereich. Aber was kann man von jemanden, der sich ständig an seine Anal-Kontrollen am Flughafen erinnert und David Copperfield dafür bewundert, dass er die «Blondine gefickt hat», erwarten? 

Danke, Stress, wir hatten die Hoffnung schon fast aufgegeben, dass Schweizer Künstler mit Humor existieren.

«The baby is finally here!»

Bild

bild: facebook/stress

Stress neues Album ist ab sofort im Handel erhältlich! Es trägt den treffenden Titel «Stress». Manchmal sollte man die Dinge halt einfach beim Namen nennen.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Warum der Applaus nicht reicht: «Die Bedingungen in der Pflege müssen sich verbessern»

Am Freitagmittag applaudierte die ganze Schweiz für das Gesundheitspersonal, das in der Corona-Krise wichtiger ist denn je. Die Geschäftsführerin des Schweizer Verbands der Pflegefachpersonen erhofft sich, dass nun ihre jahrelangen Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen endlich erhört werden.

Frau Ribi, heute Mittag hat die Schweiz für das Gesundheitspersonal applaudiert. Rührt Sie das?Yvonne Ribi: Ja, das rührt mich und im Namen des Pflegepersonals danken wir ganz herzlich dafür. Ganz wichtig ist aber, dass die Bevölkerung uns jetzt unterstützt, in dem sie zuhause bleibt, soziale Kontakte meidet und die Anweisungen des Bundesamtes für Gesundheit befolgt.

Was haben die Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner in den letzten Wochen geleistet?Viele erleben, dass ihr Berufsalltag …

Artikel lesen
Link zum Artikel