Der Enthüller
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Madonna performs at the 57th annual Grammy Awards on Sunday, Feb. 8, 2015, in Los Angeles. (Photo by John Shearer/Invision/AP)

Trendy wie ein Myspace-Profil: Madonna. Falls du 1993 oder später geboren wurdest, dann könnte diese Dame deine Oma sein. Falls du männlich bist und gerne tanzt, deine nächste Freundin.  Bild: AP Invision

Der Enthüller

Der Enthüller

Letzter Musikkritiker, der Madonna für relevant hielt, ist gestorben. Er wurde 93 Jahre alt

buzz orgler

Dallas (den) — Die Popwelt trauert um Randal J. Howard. Der Musikkritiker erlag in der Nacht auf Donnerstag in Dallas seinem langen Krebsleiden. Er wurde 93 Jahre alt. Howard war der letzte Kritiker, der Madonnas Musik auch noch nach dem Millennium als relevant bezeichnete. Dafür erntete er von Kollegen viel Spott. Besonders tragisch: Howard starb nur einen Tag vor der Veröffentlichung des neuen Madonna-Albums «Rebel Heart». 

«Er hätte die Platte bestimmt geliebt», ist seine 74-jährige Tochter überzeugt. «Seit Wochen sprach er von nichts anderem. Die erste Single ‹Living for Love› hatte es ihm komplett angetan. Der Song begleitete ihn jeden Abend beim Einschlafen. Solange der Refrain dezent im Hintergrund dudelte, schlummerte mein geliebter Vater trotz Schmerzen die Nacht durch.»

Randal J. Howard war bekannt dafür, Madonna stets für ihre Kreativität zu loben. Während andere Musikkritiker die 56-Jährige mittlerweile als «Bitch mit Rollator» oder «grosse alte Sex-Tante» bezeichnen, rühmte er sowohl Musik als auch Auftritte. «Sie sieht noch immer sehr sexy aus und zieht sich ihrem Alter entsprechend an», soll er die Performance an den Brit Awards beurteilt haben. Und das obwohl der Kritiker auf einem Auge blind war und das andere aufgrund einer Tränenüberfunktion nicht mehr richtig scharf stellen konnte. 

abspielen

Hier fällt Madonna hin. Keine Angst, sie singt weiter. youtube/legal it

Bis zuletzt behauptete er, Madonna treffe den Zeitgeist. Auch die Choreographie mit dem spontanen Treppensturz sei innovativ und klassisch Madonna gewesen. «Schöner hätte man die Strophe ‹Took me to heaven and let me fall down, Now that it's over I'm gonna carry on› nicht umsetzen können», schrieb Howard auf Twitter. Es würde ihn nicht wundern, wenn demnächst Lady Gaga oder eine andere Nachahmungstäterin von der Treppe stürzen würde. 

epa04610552 US singer Madonna arrives for the 57th annual Grammy Awards held at the Staples Center in Los Angeles, California, USA, 08 February 2015.  EPA/MICHAEL NELSON

Das sexy Oberteil Modell «Quetschhupe» findest du im Teenieshop deines Vertrauens.  Bild: EPA

«Mucke für Format-Radios und Warteschleifen»

Bis zu seinem letzten Atemzug hoffte Musikkritiker Randal J. Howard, dass seine Liebe für die Queen of Pop in seinem 69-jährigen Sohn weiterleben würde. Vergebens. Bereits zwei Stunden nach dem Tod des 93-Jährigen gab sein Sohn Robert amerikanischen Medien Folgendes zu Protokoll: 

«Mit meinem Vater starb der letzte Musikjournalist, der Madonna für relevant hielt. Schauen wir der Wahrheit ins Auge: Die Frau ist wie Microsoft – seit Ende der 90er kam da innovationstechnisch gar nichts mehr raus. Klar setzt Madonna musikalisch noch immer auf die neusten Trends. Allerdings etwa sechs Monate nachdem sie durch sind.»

Natürlich habe Madonna auch im Jahr 2015 noch eine Daseinsberechtigung, so Howard Junior. Irgendjemand müsse ja die ganzen Format-Radios mit 08/15-Dance-Mucke beliefern. Ausserdem würden sich Telefonwarteschleifen nicht von alleine beschallen. «Aber als 56-Jährige noch immer aufs Verkaufsmotto ‹Sex› zu setzen, um damit die unter 20-Jährigen anzusprechen, ist ein aussichtsloses Unterfangen.» Er habe mit ihrer Musik bereits vor Jahren abgeschlossen. Allerdings werde er sich zwangsläufig noch ein letztes Mal mit ihren aktuellen «Hits» auseinandersetzen. «Ich muss die Playliste für die Beerdigung meines Vaters zusammenstellen. Wir brauchen dezente Hintergrundmusik.»

Umfrage

Hältst du Madonna noch für relevant?

  • Abstimmen

137

  • Wen? 53%
  • Hallo?! Sie ist die Grösste! Zumindest für uns Schwule.18%
  • Geht so. Obwohl – der Song «Believe» Ende der 90er mit diesem hippen Vocoder-Effekt, der hatte schon was.28%

Der Enthüller

Hart recherchierte Fakten, fundierte Kritik und realistische Analysen? Die gibt es anderswo. Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka decken auf, was keiner wissen will. Ob Berichte über Schwulenhasser, die in Russland Asyl beantragen oder mit Zwiebeln verunreinigte Kebabs, die beiden gescheiterten Journalisten sind sich für keine satirische Schlagzeile zu schade. Und schneller als die Wahrheit sind sie noch dazu. 

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Enthüller

Genug ist genug: Bundesrat verbietet «Liegestuhl-mit-Badetuch-reservieren»

Bern/New York (den). In der Badi schnell den Liegestuhl mit einem Badetuch reservieren und dann für zwei Stunden im Pool verschwinden? Das ist bald nicht mehr möglich. «Der Bundesrat hat dieses schändliche Verhalten per Dekret verboten», sagt Bundesratssprecher Andreas Simonzetti gestern an einer Pressekonferenz. Grund für den magisträtlichen Schnellschuss war offenbar ein Vorfall, welcher Didier Burkhalter vor ein paar Tagen erlebte. «Der Bundespräsident war mit seiner Familie neulich …

Artikel lesen
Link zum Artikel