DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 14. Runde

Ambri – ZSC Lions 1:5 (0:1,0:1,1:3)

Biel – Bern 1:4 (1:0,0:2,0:2)

Fribourg – Davos  5:6 (1:5,2:1,2:0)

Kloten – Lausanne 3:4 (2:1,0:1,1:2)

Lugano – Servette 4:3nP (2:2,0:0,1:1)

Zug – Lakers 3:2 (2:0,1:0,0:2)

National League A

ZSC nimmt Ambri im Schlussdrittel auseinander – SCB gewinnt Berner Derby

In der 14. Runde der National League A dreht der ZSC in Ambri erst im letzten Drittel richtig auf. Genau umgekehrt machte es Davos mit einem 5:1 im Startdrittel gegen Fribourg – musste am Ende aber zittern.



Ambri – ZSC Lions: Ambri am Ende desolat

– Die letztjährige Überraschungsmannschaft Ambri-Piotta steckt im Tief. Das 1:5 gegen die ZSC Lions war die dritte Niederlage der Tessiner in Folge.

– Mit 5:1 gelang ihnen bei den desolaten Tessinern ein regelrechtes Schützenfest. Zwei Drittel lang verlief das Geschehen zwar optisch ausgeglichen, doch den Biancoblu fehlte es am nötigen Durchsetzungsvermögen.

– Seit der überraschenden Niederlage gegen die Rapperswil-Jona Lakers am vergangenen Dienstag (1:3) sind die Tessiner ziemlich aus dem Tritt geraten und verloren nun bereits zum dritten Mal in Folge. Auch Goalie Sandro Zurkirchen, der nach dem 0:5 durch Michael Flückiger ersetzt wurde, machte zuletzt keinen sehr sicheren Eindruck mehr.

 Ambri's player Alain Birbaum, left, and Sandro Zurkirchen with ZSC Lions player Roman Wick and Ryan Shannon, right, celebrating after scoring a goal 0:1 during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2014/15 between HC Ambri-Piotta and the ZSC Lions, at the ice stadium Valascia, in Ambri, Switzerland, Saturday, October 18, 2014. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Roman Wick (hinten) brachte den ZSC im ersten Drittel mit 1:0 in Führung. Bild: TI-PRESS

Biel – Bern: SCB dreht das Derby

– Während der SC Bern beim 4:1 in Biel zum dritten Mal in Serie gewinnt, gehen die Seeländer umgekehrt zum dritten Mal hintereinander als Verlierer vom Eis. 

– Lange durften die Bieler auf einen Punktgewinn hoffen. Dank Giannis Ehrenspergers frühem Führungstor und einem sehr starken Simon Rytz im Kasten führten sie fast bis zur Spielmitte 1:0. 

– Mit dem dritten Sieg in Folge setzen sich die in der letzten Saison so enttäuschenden Berner langsam vom Trennstrich ab, während Biel nach der dritten Pleite in Serie auf einem Playout-Rang verbleibt. 

Wie immer beim Berner Derby: Super Stimmung bei den 5342 Zuschauern.

Der Bieler Goalie Simon Rytz, rechts, parriert gegen Berns Bud Holloway, links, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel-Bienne und dem SC Bern am Samstag, 18. Oktober 2014, in der Eishalle in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Das Berner Derby war einmal mehr hart umkämpft. Bild: KEYSTONE

Fribourg – Davos: Vom 1:6 zum 5:6

– Der HC Davos legt beim Krisenklub Fribourg den Grundstein zum vermeintlichen Sieg mit einem famosen ersten Drittel. 5:1 gewinnen die Bündner dieses. 

– Fribourg kam in der Folge nochmals heran. Die 5:6-Niederlage liess sich allerdings trotz heisser Schlussphase nicht mehr verhindern. Gottéron bleibt damit die rote Laterne.

– Positives gibt es doch noch von Fribourg: Die Freiburger bestätigen unmittelbar nach dem Spiel, dass der 42-jährige Gerd Zenhäusern das Team bis Ende 2015/2016 übernimmt.

Darf man nach so einem furiosen Startdrittel durchaus mal fragen.

18.10.2014; Freiburg; Eishockey NLA - HC Fribourg-Gotteron - HC Davos; Maxime Montandon (L, Fribourg) gegen Dario Simion (Sandro Stutz/freshfocus)

Fribourg wurde von Davos im ersten Drittel völlig überrannt. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

Kloten – Lausanne: Lausanne bricht zehnjährigen Bann in Kloten

– Lausanne feierte den ersten Auswärtssieg im Schluefweg seit zehneinhalb Jahren. Zugegeben: Lausanne spielte in den mehr als zehn Jahren seit dem 2:1 vom 4. März 2004 mehrheitlich in der NLB. Dennoch freuten sich die Lausanner am Samstagabend in Kloten diebisch über den Auswärtssieg.

– Das Siegtor zum 4:3 gelang achteinhalb Minuten vor Schluss dem Finnen Harri Pesonen im Powerplay. Pesonen setzte hartnäckig nach und erzwang die neuerliche Führung. 

– Vor dem Direktduell hatten beide Teams in den letzten beiden Wochen beachtliche 14 Punkte gewonnen: Lausanne aus sieben Spielen, die Kloten Flyers sogar nur aus sechs. Die Kloten Flyers hätten mit einem Sieg erstmals diese Saison über den Playoff-Strich klettern können. 

Victor Stancescu, rechts, und Romano Lemm, rechts unten, von Kloten, spielt gegen Pascal Caminada, links, von Lausanne, im Eishockeyspiel der National League A zwischen den Kloten Flyers und dem Lausanne HC am Samstag, 18. Oktober 2014, in der Kolping Arena in Kloten. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Lugano – Servette: Lugano siegt im Penaltyschiessen

– Der Genève-Servette HC wurde zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden für eine gute Leistung schlecht honoriert. Servette führte bis zur 55. Minute in Lugano mit 3:2, verlor am Ende aber mit 3:4 nach Penaltyschiessen.

– Lugano feierte den vierten Sieg hintereinander; Servette hingegen kommt nach dem ausgezeichneten Saisonstart bloss noch im Schneckentempo weiter. Von den letzten acht Partien gewann das Team von Chris McSorley bloss noch zwei.

– Linus Klasen sorgte im Penaltyschiessen für den Unterschied. In der sechsten Serie bezwang er den Genfer Goalie Robert Mayer; anschliessend parierte Luganos Keeper Elvis Merzlikins den Penalty von Matt D'Agostini. 

From left: Lugano's Eric Walsky, Geneva's Dario Trutmann, Geneva's Arnaud Jacquemet, and Geneva's goalie Robert Mayer, during the preliminary round game of National League A (NLA) Swiss Championship 2014/15 between HC Lugano and Geneva Servette HC, at the ice stadium Resega in Lugano, Switzerland, Saturday, October 18, 2014. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Vier Tore im ersten Drittel, keines im zweiten. Lugano und Servette schenkten sich nichts. Bild: KEYSTONE / TI-PRESS

Zug – Lakers: EVZ unterstreicht seine Heimstärke

– Zug fährt gegen das Schlusslicht den erwarteten Sieg ein. Nach einem 3:0 müssen die Innerschweizer beim 3:2-Erfolg am Ende aber nochmals zittern.

– Bis zur 52. Minute träumte Zugs Goalie Tobias Stephan vom vierten Heim-Shootout in dieser Saison. Doch nach 20 erfolgreichen Paraden wurde Stephan aus den letzten drei Schüssen noch zweimal bezwungen: durch Niklas Persson (1:3) und Samuel Friedli (2:3).

– Die Zuger feierten bereits den sechsten Heimsieg im siebenten Heimspiel. Nur gegen Biel setzte es eine Niederlage ab (3:4). Die sechs Heimsiege errang der EV Zug mit dem imponierenden Torverhältnis von 23:4.

Marc-Pierre Bouchard vom EV Zug jubelt nach dem 1:0 beim Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und den Rapperswil-Jona Lakers am Samstag, 18. Oktober 2014, in der Bossard Arena in Zug. (PHOTOPRESS/Sigi Tischler)

Zugs Topskorer Marc-Pierre Bouchard bringt seine Farben früh auf den richtigen Weg. Bild: PHOTOPRESS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fliegender Wechsel

Davos holt Nygren-Ersatz aus Finnland +++ Sprunger bis 2023 bei Gottéron

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Der HC Davos hat als Ersatz für den verletzten Magnus Nygren den finnischen Verteidiger Otso Rantakari verpflichtet. Der 25-Jährige stösst von Tappara Tampere mit einem Vertrag bis zum Ende des Spengler Cup 2019 zu den Bündnern. In seinen drei Saisons beim finnischen Erstligisten Tampere brachte es der Offensiv-Verteidiger Rantakari in 184 Meisterschaftsspielen auf 96 Skorerpunkte (27 Tore/69 Assists).

Nygren wird dem HC Davos noch mindestens bis November nicht zur Verfügung stehen. Der Schwede …

Artikel lesen
Link zum Artikel