DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bilder, die wehtun: Im Jemen droht Hungersnot

16.12.2016, 12:0316.12.2016, 12:39
Ein unterernährtes Kind im Hospital in Houdeidah.
Ein unterernährtes Kind im Hospital in Houdeidah.
Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Jemen steht nach fast zwei Jahren Krieg vor einer Hungersnot. Im ganzen Land sterben die Kinder, wie der UNO-Koordinator für humanitäre Hilfe in dem Land, Jamie McGoldrick, am Freitag in Genf sagte.

Für mehr als die Hälfte der 28 Millionen Jemeniten sei die Versorgung mit Nahrungsmitteln nicht gesichert, sieben Millionen seien akut von Hunger bedroht.

Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS
Auch diese Aufnahmen stammen aus Houdeidah.
Auch diese Aufnahmen stammen aus Houdeidah.
Bild: KHALED ABDULLAH/REUTERS

Erschwert wird die Lage dadurch, dass die grossen Getreidehändler den Import von Weizen wegen Finanzierungsproblemen infolge der chaotischen Situation der Notenbank Jemens eingestellt hatten.

Dieser Junge spielt in den Trümmern von Sanaa.
Dieser Junge spielt in den Trümmern von Sanaa.
Bild: YAHYA ARHAB/EPA/KEYSTONE
Dieser Junge in Sanaa lebt im Müll.
Dieser Junge in Sanaa lebt im Müll.
Bild: MOHAMED AL-SAYAGHI/REUTERS

Nach Informationen der Vereinten Nationen (UNO) sind in Jemen acht von zehn Kindern unterernährt. Alle zehn Minuten stirbt eines an vermeidbaren Krankheiten. Die UNO schätzt, dass 18.8 Millionen Menschen in dem Land humanitäre Hilfe benötigen.

In Jemen führt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz Krieg gegen die Huthi-Milizen. Saudi-Arabien will mit seiner Hilfe für den gestürzten Präsidenten Abd-Rabbu Mansur Hadi den Einfluss von Iran in der Region zurückdrängen.

    Saudi-Arabien
    AbonnierenAbonnieren

(sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuwahl in Kanada: Premier Trudeau gerät bei TV-Debatte unter Druck

Wenige Tage vor der vorgezogenen Parlamentswahl in Kanada ist Premierminister Justin Trudeau bei der letzten Fernsehdebatte der Spitzenkandidaten unter Druck geraten. Sein konservativer Kontrahent Erin O'Toole kritisierte den liberalen Regierungschef am Donnerstag (Ortszeit) für dessen Entscheidung, trotz der Krise in Afghanistan und der gegenwärtigen Pandemie eine Neuwahl auszurufen: «Sie haben damit ihre eigenen politischen Interessen über das Wohlergehen von Tausenden von Menschen …

Artikel lesen
Link zum Artikel