DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une jeune membre de la coalition vaudoise

Das Kampfflugzeug kommt beim weiblichen Geschlecht nicht gut an. Bild: KEYSTONE

Zweite SRG-Trendumfrage

Bei der Gripen-Abstimmung ist noch alles offen. Die Mindestlohn-Initiative hingegen befindet sich im Sinkflug

Die letzte Umfrage vor den Abstimmungen am 18. Mai zeigt, wie die Schweiz Ende April abgestimmt hätte.



Am 18. Mai stimmen die Schweizer Stimmbürger über vier eidgenössische Vorlagen ab: Die Mindestlohn-Initiative, der Gripen-Kauf, die Pädophilen-Initiative und die medizinische Grundversorgung.

Die zweite SRG-Trendumfrage zeigt, wie die Stimmberechtigten Ende April abgestimmt hätten:

Mindestlohn-Initiative

Plakate von Befuerwortern und Gegnern der Volksinitiative

Bild: KEYSTONE

Sind Sie für einen Mindestlohn von 4000 Franken?

Nur noch 30 Prozent sind für die Mindestlohn-Initiative, die 4000 Franken als Lohn-Untergrenze vorsieht. 64 Prozent der Stimmberechtigten lehnen sie ab, 6 sind noch unentschieden. Im Verlauf der Kampagne ist die Zustimmung massiv gesunken: Noch vor einem Monat hätten 40 Prozent die Initiative angenommen.

Nicht nur die direkt betroffenen Einkommensklassen fürchten bei einer Annahme der Initiative um ihren eigenen Arbeitsplatz. Dies ist die stärkste Nein-Begründung der Ablehnenden. Nur gerade 38 Prozent der Wenig-Verdienenden wollen die Initiative annehmen. Die geringste Zustimmung mit lediglich 24 Prozent findet die Initiative bei Stimmberechtigten mit einem Einkommen zwischen 9000 und 11'000 Franken.

Gripen-Beschaffung

ARCHIV - ZUM SDA TEXT BSD044 VON HEUTE, 25. APRIL, BEZUEGLICH DER VOLKSABSTIMMUNG

Bild: KEYSTONE

Äusserst knapp präsentiert sich die Lage beim Gripen-Kauf: 44 Prozent Ja- gegenüber 51 Prozent Nein-Stimmen bei 5 Prozent Unentschlossenen.

Damit ist der Gripen noch lange nicht gegroundet. Einerseits ist ein schwacher Trend zugunsten der Befürworter auszumachen, andererseits sind die Unterschiede so gering, dass sie im Bereich des statistischen Stichprobenfehlers liegen.

Sind Sie für den Kauf des Gripen?

Kauf und Nicht-Kauf sind möglich

Im bürgerlichen Lager hat die Zustimmung zum Gripen weiterhin zugenommen: Die Anhänger der SVP, CVP und FDP stehen mehrheitlich hinter dem Kampfflugzeug, während die Linke dieses mehrheitlich ablehnen.

Dürften nur die Frauen über den Gripen-Kauf abstimmen, würde dieser mit 37 Prozent Ja-Stimmen durchfallen. Bei den Männern sind 52 Prozent dafür.

Den Ausschlag gegen oder für den Kauf der Gripen-Flugzeuge werden am Schluss die Stimmenden der Mitte und die heute Unentschlossenen geben. Gemäss Trendumfrage des GfS ist beides möglich.

Pädophilen-Initiative

59 Prozent sind aktuell für die Pädophilen-Initiative und 33 dagegen. Im Vergleich zur letzten Umfrage Anfang April konnten die Gegner 14 Prozentpunkte zulegen.

Im Verlaufe des Abstimmungskampfes konnte das Nein-Komitee insbesondere die Anhänger der SP und der Grünen auf ihre Seite ziehen. Auch bei den Bürgerlichen gibt es einen Negativ-Trend, allerdings sind die Befürworter weiter in der Mehrheit.

Andrea Caroni (FDP) vom Nein-Komitee will trotzdem noch nicht aufgeben: «Der Weg zum Nein ist immer noch sehr weit.» Zufrieden ist er mit seiner Kampagne allemal. Das Komitee habe das Eis gebrochen, damit die Pädophilen-Initiative nicht nur nach dem Titel, sondern nach dem Inhalt beurteilt werden könne. In den letzten Tagen bis zur Abstimmung will Caroni die Kampagne weiterführen und sich «am Schluss über jede Stimme freuen».

Medizinische Grundversorgung

Hausaerztinnen und Hausaerzte werben mit einer Plakataktion fuer die Hausarztmedizin am Dienstag, 1. April 2014 auf dem Bundesplatz in Bern. Die Volksabstimmung ueber den

Bild: KEYSTONE

Aktuell würden 71 Prozent für die Stärkung der Hausärzte stimmen – das sind 5 Prozent mehr als bei der letzen Umfrage. 10 Prozent lehnen sie ab, 19 sind noch unentschlossen.

Wie oft bei Behörden-Vorlagen findet auch hier keine wirkliche Polarisierung statt. Ausser der SVP empfehlen alle Parteien die Annahme. Doch nicht einmal die Mehrheit der SVP-Anhänger wollen diese Vorlage ablehnen.

Es ist wahrscheinlich, dass diese Vorlage von den Stimmbürgern angenommen wird, auch wenn sich der Nein-Anteil noch vergrössern dürfte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was jetzt?

Nach dem Gripen-Aus: Das sind die vier «Pläne B»

Nach dem Volks-Nein zum Gripen müssen die Sicherheitspolitiker über die Bücher, wenn die Luftwaffe und damit die Armee einsatzfähig bleiben soll. Diese vier Szenarien sind möglich. 

Bis spätestens im Jahr 2030 haben nach den F-5 Tiger auch die F/A-18 Hornet der Schweizer Luftwaffe ausgedient. Entscheidet man sich im Grundsatz dafür, die Luftkampftauglichkeit der Schweizer Armee zu erhalten, dann müssen die Beschaffungsstelle Armasuisse und die Luftwaffe eine neue Evaluation zur Erneuerung der gesamten Kampfflugzeug-Flotte initiieren. 

Spätestens 2020, aber eher schon 2018 müsste mit der Neu-Evaluation begonnen werden. Dieses Szenario hat den Vorteil, dass man eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel