Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une jeune membre de la coalition vaudoise

Das Kampfflugzeug kommt beim weiblichen Geschlecht nicht gut an. Bild: KEYSTONE

Zweite SRG-Trendumfrage

Bei der Gripen-Abstimmung ist noch alles offen. Die Mindestlohn-Initiative hingegen befindet sich im Sinkflug

Die letzte Umfrage vor den Abstimmungen am 18. Mai zeigt, wie die Schweiz Ende April abgestimmt hätte.

Am 18. Mai stimmen die Schweizer Stimmbürger über vier eidgenössische Vorlagen ab: Die Mindestlohn-Initiative, der Gripen-Kauf, die Pädophilen-Initiative und die medizinische Grundversorgung.

Die zweite SRG-Trendumfrage zeigt, wie die Stimmberechtigten Ende April abgestimmt hätten:

Mindestlohn-Initiative

Plakate von Befuerwortern und Gegnern der Volksinitiative

Bild: KEYSTONE

Umfrage

Sind Sie für einen Mindestlohn von 4000 Franken?

  • Abstimmen

291

  • Ja, das ist nicht mehr als gerecht.35%
  • Nein, das können gewisse Branchen nicht stemmen. 57%
  • Ich weiss es noch nicht. 8%

Nur noch 30 Prozent sind für die Mindestlohn-Initiative, die 4000 Franken als Lohn-Untergrenze vorsieht. 64 Prozent der Stimmberechtigten lehnen sie ab, 6 sind noch unentschieden. Im Verlauf der Kampagne ist die Zustimmung massiv gesunken: Noch vor einem Monat hätten 40 Prozent die Initiative angenommen.

Nicht nur die direkt betroffenen Einkommensklassen fürchten bei einer Annahme der Initiative um ihren eigenen Arbeitsplatz. Dies ist die stärkste Nein-Begründung der Ablehnenden. Nur gerade 38 Prozent der Wenig-Verdienenden wollen die Initiative annehmen. Die geringste Zustimmung mit lediglich 24 Prozent findet die Initiative bei Stimmberechtigten mit einem Einkommen zwischen 9000 und 11'000 Franken.

Gripen-Beschaffung

ARCHIV - ZUM SDA TEXT BSD044 VON HEUTE, 25. APRIL, BEZUEGLICH DER VOLKSABSTIMMUNG

Bild: KEYSTONE

Äusserst knapp präsentiert sich die Lage beim Gripen-Kauf: 44 Prozent Ja- gegenüber 51 Prozent Nein-Stimmen bei 5 Prozent Unentschlossenen.

Damit ist der Gripen noch lange nicht gegroundet. Einerseits ist ein schwacher Trend zugunsten der Befürworter auszumachen, andererseits sind die Unterschiede so gering, dass sie im Bereich des statistischen Stichprobenfehlers liegen. 

Umfrage

Sind Sie für den Kauf des Gripen?

  • Abstimmen

1,013

  • Ja, weil wir einen neuen Kampfjet brauchen.27%
  • Ja, weil der Gripen ein guter Flieger ist.4%
  • Nein, wir brauchen den Kampfjet nicht.69%

Kauf und Nicht-Kauf sind möglich

Im bürgerlichen Lager hat die Zustimmung zum Gripen weiterhin zugenommen: Die Anhänger der SVP, CVP und FDP stehen mehrheitlich hinter dem Kampfflugzeug, während die Linke dieses mehrheitlich ablehnen. 

Dürften nur die Frauen über den Gripen-Kauf abstimmen, würde dieser mit 37 Prozent Ja-Stimmen durchfallen. Bei den Männern sind 52 Prozent dafür.

Den Ausschlag gegen oder für den Kauf der Gripen-Flugzeuge werden am Schluss die Stimmenden der Mitte und die heute Unentschlossenen geben. Gemäss Trendumfrage des GfS ist beides möglich.

Pädophilen-Initiative

59 Prozent sind aktuell für die Pädophilen-Initiative und 33 dagegen. Im Vergleich zur letzten Umfrage Anfang April konnten die Gegner 14 Prozentpunkte zulegen.

Im Verlaufe des Abstimmungskampfes konnte das Nein-Komitee insbesondere die Anhänger der SP und der Grünen auf ihre Seite ziehen. Auch bei den Bürgerlichen gibt es einen Negativ-Trend, allerdings sind die Befürworter weiter in der Mehrheit.

Andrea Caroni (FDP) vom Nein-Komitee will trotzdem noch nicht aufgeben: «Der Weg zum Nein ist immer noch sehr weit.» Zufrieden ist er mit seiner Kampagne allemal. Das Komitee habe das Eis gebrochen, damit die Pädophilen-Initiative nicht nur nach dem Titel, sondern nach dem Inhalt beurteilt werden könne. In den letzten Tagen bis zur Abstimmung will Caroni die Kampagne weiterführen und sich «am Schluss über jede Stimme freuen».

Medizinische Grundversorgung

Hausaerztinnen und Hausaerzte werben mit einer Plakataktion fuer die Hausarztmedizin am Dienstag, 1. April 2014 auf dem Bundesplatz in Bern. Die Volksabstimmung ueber den

Bild: KEYSTONE

Aktuell würden 71 Prozent für die Stärkung der Hausärzte stimmen – das sind 5 Prozent mehr als bei der letzen Umfrage. 10 Prozent lehnen sie ab, 19 sind noch unentschlossen.

Wie oft bei Behörden-Vorlagen findet auch hier keine wirkliche Polarisierung statt. Ausser der SVP empfehlen alle Parteien die Annahme. Doch nicht einmal die Mehrheit der SVP-Anhänger wollen diese Vorlage ablehnen. 

Es ist wahrscheinlich, dass diese Vorlage von den Stimmbürgern angenommen wird, auch wenn sich der Nein-Anteil noch vergrössern dürfte.



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maya Eldorado 08.05.2014 03:59
    Highlight Highlight Einen guten Hausarzt zu haben finde ich gut. Aber warum braucht es ein Modell?
    Nach vielen Jahren, in denen ich eine gute Allgemeinärztin hatte, musste ich einen neuen Arzt suchen, weil sie altershalber aufhörte. Zur gleichen Zeit stieg ich ins Hausarztmodell ein, weil die KK immer teurer wird und ich das Geld gut einteilen muss. Die nimmt das nun sehr ernst. Sie will mich dauernd sehen und veranlasst immer Laboruntersuchungen. Wahrscheinlich findet sie, dass das meinem Alter geschuldet ist (67). Mich nervt das, weil ich die Medis von den Pharmafirmen sowieso nicht vertrage. Bin ja auch bei bei einer anthroposophischen Aerztin. Ich hab mich schon gefragt, ob da im Hausarztmodell so eine Verpflichtung besteht. Das find ich dann aber komisch, weil das so teurer kommt.
    Wird das nun im neuen Hausarztmodell noch mehr zementiert? Da hab ich so meine Befürchtungen.
  • Jacobys 07.05.2014 21:51
    Highlight Highlight Bist du gekauft?
  • george 07.05.2014 17:26
    Highlight Highlight Ein JA zum Gripen ist für mich ein JA zur Armee und ein JA zur bewährten, bewaffneten Neutralität. Für "wenig" Geld erhalten wir sehr viel, ausserdem handelt es sich um eine Ersatzanschaffung für in die Jahre gekommenes Material.
    • Surfdaddy 07.05.2014 20:42
      Highlight Highlight Meine Güte ....diese geile Argumentation!;)
    • anonymiou5 07.05.2014 23:41
      Highlight Highlight Hast du mir ein wenig Geld?

Höhere Gebühren, weniger Datenschutz? Swisscom ändert AGB – und muss Kritik einstecken

Die Swisscom ändert per Oktober 2019 das Kleingedruckte in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und erhöht damit unter anderem die Gebühren. Dies führt zu scharfer Kritik des Konsumentenschutzes.

Mit den neuen AGBs erhöhe die Swisscom aber nicht nur die Kosten für Papierrechnungen, sondern lasse sich durch die Zustimmung der Kunden zu den neuen AGBs auch eine «Blankovollmacht» ausstellen, um Daten zu bearbeiten, warnte die Stiftung Konsumentenschutz (SKS) am Donnerstag in einer Mitteilung.

Klar …

Artikel lesen
Link zum Artikel