DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, es ist wieder mal Herbst...<br data-editable="remove">
Ja, es ist wieder mal Herbst...
Bild: DAVID GRAY/REUTERS

Hier steht ein Roboter für das neue iPhone in der Warteschlange

Erstmals campieren nicht nur Wesen aus Fleisch und Blut vor dem Apple Store, um sich ein neues Handy zu holen.
24.09.2015, 14:55

Aus Sidney erreichen uns bekannte Bilder.

Aber wer will sich das noch antun?

Kürzlich in Sidney.<br data-editable="remove">
Kürzlich in Sidney.
Bild: EPA/AAP

Man muss kein Apple-Fan sein, um zu wissen, dass es demnächst neue iPhones gibt. Am Freitag ist der offizielle Verkaufsstart in zwölf Ländern.

Dabei ginge es viel bequemer.

Dieser Roboter wurde vor einem Apple Store im australischen Sidney gesichtet. Genau genommen handelt es sich um einen sogenannten Telepräsenz-Roboter. Das ist eine ferngesteuerte Maschine auf Rollen, die mit einem Display ausgestattet ist.

Auf dem Bildschirm ist das Gesicht der Frau zu sehen, die den Roboter aus der Distanz kontrolliert. Sie hat das Gerät von ihrem Arbeitgeber ausgeliehen und lässt es nun einige Tage vor dem Apple Store warten.

Dank Webcam und Mikrofon kann sie von daheim oder vom Büro aus mit Passanten und Wartenden plaudern – und macht nebenbei Werbung für ihre Firma.

Lucy muss auch für Selfies herhalten.<br data-editable="remove">
Lucy muss auch für Selfies herhalten.
bild: atomic 212

Die Frau heisst Lucy Keller und nennt ihren Stellvertreter aus Blech und Plastik ebenfalls Lucy. Am Freitag soll Lucy, die momentan an vierter Postion in der Warteschlange steht, in den Apple-Konsumtempel rollen und ein iPhone 6S erwerben. Wobei das Verkaufsgespräch übers Internet geführt wird.

Bleibt die Frage, was Lucy gegen drängelnde Zweibeiner ausrichten kann. Und der Diebstahlschutz ist auch nicht geklärt.

PS: Wann die neuen iPhones in der Schweiz offiziell in den Verkauf kommen werden, ist noch nicht bekannt. Laut Gerüchteküche könnte es am 2. Oktober (Freitag) so weit sein.

(dsc)

iPhone 6S und 6S Plus im Praxistest

1 / 22
iPhone 6S und 6S Plus im Praxistest
quelle: ap/ap / christophe ena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wie Apple Mark Zuckerbergs Traum platzen lässt
Apple lässt Facebooks Geschäft mit Online-Werbung erstmals schrumpfen. Mark Zuckerbergs Meta-Imperium schwächelt, wird aber eine wichtige Macht bleiben.

Ende Juni schwor Facebook seine Mitarbeiter auf «ernste Zeiten» und «heftigen Gegenwind» ein. Änderungen beim Datenschutz würden sich spürbar auf das Anzeigengeschäft auswirken.

Die düstere Prognose hat sich bewahrheitet.

Mark Zuckerbergs Meta-Imperium bestehend aus Facebook, Instagram und WhatsApp schwächelt. Zum ersten Mal überhaupt muss Meta einen Umsatzrückgang hinnehmen. Konjunkturängste, starke Konkurrenz durch TikTok und Apples strengere Datenregeln für iOS-Apps entfalten Wirkung.

Zuckerbergs Problem: App-Entwickler wie Facebook müssen iOS-User seit einiger Zeit ausdrücklich um Erlaubnis fragen, wenn sie ihre Aktivitäten quer über verschiedene Apps hinweg nachverfolgen wollen, um ihnen massgeschneiderte Werbung anzuzeigen. Viele Nutzer lehnen dies ab und das trifft Meta – aber auch kleinere Werbeplattformen – ins Mark.

Im Februar sagte Zuckerberg voraus, dass Apples Datenschutz-Offensive Meta allein in diesem Jahr 10 Milliarden Dollar Umsatz kosten werde. Der Konzern verlor darauf auf einen Schlag rund ein Viertel seines Werts und der Aktienkurs ist in der Zwischenzeit weiter gefallen.

Zur Story