DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 40 Flüchtlinge nach neuem Schiffsunglück im Mittelmeer vermisst

16.04.2015, 17:58

Nach einem neuen Schiffsunglück im Mittelmeer sind nach Angaben italienischer Medien am Donnerstag mehr als 40 Flüchtlinge vermisst worden. Es seien nach dem Unglück vier Menschen gerettet worden, hiess es in den Berichten.

Die Geretteten hätten erzählt, dass insgesamt 45 Flüchtlinge in einem Schlauchboot versucht hätten, von Libyen nach Europa zu kommen. Schon bald nach dem Ablegen in Afrika sei das Boot aber in Seenot geraten.

Erst am Sonntag waren bei einer Flüchtlingstragödie im Mittelmeer vermutlich 400 Menschen ums Leben gekommen. Das Boot mit etwa 550 Flüchtlingen war auf dem Weg von Libyen nach Italien gekentert. Die italienische Küstenwache rettete 145 Menschen und barg neun Leichen.

No Components found for watson.rectangle.

Vorwurf gegen Muslime

In Italien wurden am Donnerstag 15 muslimische Flüchtlinge aus Afrika festgenommen und des Totschlags beschuldigt. Ihnen wird vorgeworfen, bei der Überfahrt Richtung Europa zwölf Christen über Bord geworfen zu haben. Den Festgenommenen werde «mehrfacher Totschlag erschwert durch religiösen Hass» vorgeworfen, teilte die Polizeipräfektur von Palermo am Donnerstag mit.

Das Drama soll sich im Mittelmeer vor Sizilien zugetragen haben. Es sei zu einer Schlägerei zwischen den Gruppen gekommen, bevor zwölf Menschen ins Wasser geworfen worden und ertrunken seien, teilte die Polizei mit. Die Opfer seien christlichen Glaubens gewesen, die Täter muslimischen Glaubens. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Affenpocken verbreiten sich auch in Europa – wie gefährlich sind sie?
Das Affenpocken-Virus ist nun auch in Deutschland, Frankreich und Italien nachgewiesen worden. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.

1980 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Pocken beim Menschen für ausgerottet. Man stoppte die flächendeckende Impfung und das Virus existierte offiziell nur noch in zwei Hochsicherheitslaboratorien in den USA und Russland. Nun sind die mit dem Virus verwandten Affenpocken auf dem Vormarsch – die Nachbarländer der Schweiz melden bereits erste Fälle. Doch wie gefährlich ist das neuartige Virus? Alles, was du jetzt wissen musst:

Zur Story