Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruptionsprozess

Deutscher Ex-Bundespräsident Wulff freigesprochen 

27.02.14, 11:03 27.02.14, 17:31
Former German President Christian Wulff arrives for his trial at the regional court in Hanover February 27, 2014. A German court cleared Wulff on Thursday of corruption charges for accepting about 700 euros in expenses at a beer festival when he was a state premier, ending the country's first post-war trial of a former president. Once tipped as a future chancellor, the 54-year-old Wulff served just 20 months as president before resigning in disgrace in 2012 over favours he accepted two years before he was vaulted into the ceremonial post by his conservative ally Angela Merkel. REUTERS/Tobias Schwarz (GERMANY - Tags: POLITICS CRIME LAW)

Christian Wulff nach dem Freispruch vor dem Landgericht Hannover. Bild: X01295

Das Landgericht Hannover hat den früheren deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff in seinem Korruptionsprozess freigesprochen. Zwei Jahre nach dem Rücktritt als Staatsoberhaupt wurde der 54-Jährige am Donnerstag damit vom Vorwurf der Vorteilsnahme entlastet. (sda/meg)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Folgen der europäischen Flüchtlingspolitik in 3 eindrücklichen Grafiken

Der Kurswechsel in der europäischen Migrationspolitik wirkt sich auf Flüchtlinge aus. Die direkte Folge: Die Todesrate auf dem Mittelmeer steigt massiv.

Die Zeiten der «Willkommenskultur» sind definitiv vorbei. Drei Jahre nach der Flüchtlingskrise weht den in Europa ankommenden Flüchtlingen ein eisiger Wind entgegen. Der Kurswechsel steht in Verbindung mit einem politischen Rechtsruck in vielen europäischen Ländern.  

Mit diesem Verschieben der Parteienlandschaft hat sich bei der Diskussion um die europäische Flüchtlingspolitik der Ton verschärft. In Italien lässt der Innenminister und rechtsextreme Lega-Politiker Matteo …

Artikel lesen