Uri - Schwyz - Unterwalden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwyzer FDP-Fraktionschef nach Bootsexplosion schwer verletzt



Single-family homes on the shores of Lake Zurich, pictured on June 18, 2009 in Baech in the canton of Schwyz, Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally) 

Einfamilienhaeuser am Ufer des Zuerichsees, aufgenommen am 18. Juni 2009 in Baech im Kanton Schwyz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Hier ist der Unfall passiert: Bäch am Zürichsee. Bild: KEYSTONE

Der Chef der Schwyzer FDP-Fraktion, Dominik Zehnder, hat sich bei einer Bootsexplosion auf dem Zürichsee bei Bäch SZ schwere Brandverletzungen zugezogen. Nach vier Tagen auf der Intensivstation und mehreren Operationen befindet er sich nun auf dem Weg der Besserung.

Der Heilungsprozess dürfte sich noch etwas hinziehen, schreibt die FDP-Fraktion des Kantons Schwyz in einer Mitteilung.

Der Unfall selbst hatte sich bereits am 20. September ereignet. Erst jetzt aber wurde bekannt, dass der 55-jährige Zehnder zum Zeitpunkt der Explosion mit seiner Frau und einem seiner drei Kinder an Bord war. Am Donnerstag berichteten der «Bote der Urschweiz» und die «Luzerner Zeitung» über den schwer verletzten Fraktionschef.

Dieser aber sei überzeugt, dass er «in Bälde» seine Tätigkeit und sein Fraktionspräsidium im Kantonsrat wieder «in alter Frische» übernehmen könne, schreibt die Fraktion in der Mitteilung weiter.

Bei der Explosion kurz vor 20 Uhr zogen sich nicht nur Zehnder, der Bootsführer, sondern auch seine 18-jährige Tochter und seine Frau Brandverletzungen zu.

Die Tochter musste wegen mittelschweren Verbrennungen ebenfalls auf der Intensivstation des Universitätsspitals Zürich behandelt und danach zwei Tage überwacht werden. Zehnders Frau erlitt leichte Brandverletzungen und konnte ambulant behandelt werden.

Warum es an diesem Abend zur Explosion kam, ist noch unklar. Die entsprechenden Auskunftspersonen seien erst nächste Woche wieder erreichbar, sagte ein Sprecher der Schwyzer Kantonspolizei auf Anfrage von Keystone-SDA.

Am Tag des Unfalls teilte die Polizei mit, dass offenbar nach dem Tanken aus noch ungeklärten Gründen ein Feuer ausgebrochen war. Danach kam es im Motorenraum zur Explosion und das Boot sank. Die drei Personen, die sich an Bord befanden, retteten sich mit einem Sprung ins Wasser.

Rund 30 Einsatzkräfte leisteten Hilfe, darunter auch Taucher. Zudem rückte die Seerettung mit drei Booten an. (aeg/sda)

Kunst im grössten unterirdischen See der Schweiz

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

6 Kantone mit über 1000 positiv Getesteten – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

F/A-18-Absturz: Fehler von Flugverkehrsleiter

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tödlicher Bergunfall in Elm: Paar stürzt 120 Meter in die Tiefe

Eine 28-Jährige und ihr 33-jähriger Freund sind am Sonntagnachmittag oberhalb von Elm GL beim Wandern in den Tod gestürzt. Sie rutschten beim Abstieg unterhalb des Firstbodens auf dem Hartschnee aus und stürzten rund 120 Meter in die Tiefe.

Angehörige meldeten die beiden am Montag bei der Polizei als vermisst, wie diese am Dienstagmorgen mitteilte. Eine Helikopter der Rettungsflugwacht ortete die Toten am Montagnachmittag. Anschliessend wurden die Leichen geborgen. Die kantonale …

Artikel lesen
Link zum Artikel