DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trump-Anhänger feierten die «Hetero Pride» aus Protest gegen die «Gay-Pride»-Veranstaltung.
Trump-Anhänger feierten die «Hetero Pride» aus Protest gegen die «Gay-Pride»-Veranstaltung.
Bild: EPA

Milo Yiannopoulos ruft Trump-Anhänger zur Demonstration gegen Homosexuellen-Rechte auf

01.09.2019, 07:2901.09.2019, 13:49

Als Antwort auf die grossen «Gay-Pride»-Paraden in den USA haben Unterstützer von US-Präsident Donald Trump in Boston eine «Hetero-Parade» abgehalten. Mehrere Hundert Demonstranten zogen am Samstag durch die Strassen der Grossstadt im US-Bundesstaat Massachusetts bis vor das Rathaus.

Zwischen Gegendemonstranten der «Hetero-Parade» und der Polizei kam es zu Zusammenstössen. Vor dem Rathaus standen sich einige Hundert Teilnehmer der «Hetero-Pride» und die Gegendemonstranten gegenüber. Viele der Teilnehmer der «Hetero-Parade» schwenkten US-Flaggen. Vertreter beider Seiten riefen sich gegenseitig Beleidigungen zu und warfen vereinzelt mit Kaffeebechern und Sand in die Richtung der anderen Gruppe.

Die Gegendemonstranten warfen den Teilnehmern der «Hetero-Parade» Homophobie vor. Ernsthafte Gewalt gab es nach Polizeiangaben jedoch nicht.

Es kam auch zu Handgreiflichkeiten.
Es kam auch zu Handgreiflichkeiten.
Bild: EPA

Eier auf Beamte

Zu Zusammenstössen kam es nach der Auflösung der «Hetero-Parade» zwischen Gegendemonstranten und Polizei. Einige Gegendemonstranten warfen den mit Schlagstöcken und Gasmasken ausgerüsteten Polizisten vor, «Nazis» beschützt zu haben, wie ein AFP-Fotograf beobachtete. Einige Demonstranten warfen Sand und Eier auf die Beamten. Die Polizisten setzten Pfefferspray gegen die Gegendemonstranten ein und nahmen mehrere Menschen fest.

Milo Yiannopoulos an der Veranstaltung.
Milo Yiannopoulos an der Veranstaltung.
Bild: AP

Organisiert worden war die «Hetero-Parade» von der Lobbygruppe «Super Happy Fun America». Anführer der Parade war der ultrarechte Blogger Milo Yiannopoulos, der selbst schwul ist. Für andere Homosexuelle schäme er sich seit Jahrzehnten, sagte Yiannopoulos der Nachrichtenagentur AFP. Er vertrete christliche Familienwerte, auch wenn er sie «nicht immer lebe», sagte er weiter.

Eine der Organisatorinnen der Gegendemonstration, Rachel Domond, sagte, sie habe mit der Protestaktion ein Zeichen gegen «diesen Hass, den es hier in Boston und landesweit gibt», setzen wollen. Trump ermutige die sogenannten weissen Nationalisten in den USA dazu, sich hasserfüllt in der Öffentlichkeit zu äussern, sagte sie. (mim/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hunderttausende am «Pride March» in New York

1 / 22
Hunderttausende am «Pride March» in New York
quelle: ap / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bunt, laut und schrill: Das Zürcher Pride Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Der etwas andere Klassenkampf von Donald Trump & Co.

Die neueste Front des amerikanischen Politkampfes verläuft quer durch die Klassenzimmer der öffentlichen Schulen.

In acht Tagen wählen die Bürgerinnen und Bürger des Bundesstaates Virginia einen neuen Gouverneur und ein neues Parlament. Der Wahl kommt grosse Bedeutung zu. Virginia war lange eine Hochburg der Republikaner, doch in den letzten Jahren ist der einst «rote» Südstaat zunächst «violett» und nun «blau» geworden. Will heissen: Die Demokraten haben die Oberhand gewonnen. Joe Biden hat Donald Trump in den Präsidentschaftswahlen mit mehr als 10 Prozentpunkten geschlagen.

Ein Sieg der Demokraten sollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel