Unbesungene Helden
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Tim Henman, left, laughs with Switzerland's Roger Federer, center, and Finland's Jarkko Nieminen during a training session for the French Open tennis, at the Roland Garros stadium in Paris, Friday May 25, 2007, just two days before the start of the tournament. (AP Photo/Bertrand Combaldieu)

Tim Henman (und nicht Roger Federer) – unbesungener Held meiner Kindheit. Bild: AP

Unbesungene Helden

Weshalb Tim Henman und nicht Roger Federer in meinem Kinderzimmer hing

Grosse Stars werden weltweit gefeiert. Sie hängen als Poster an den Wänden der Kinderzimmer, ihre Namen zieren die Trikots der Fans. Aber es gibt auch unbesungene Helden – ihnen widmen wir diese Serie.



Die Finger waren immer das schwierigste. In mühseligster Kleinarbeit musste die Schere immer wieder neu justiert werden, um sie um die Finger zirkeln zu können – stets darauf bedacht, das Zeitungspapier nicht unwiderruflich zu beschädigen. Denn wer weiss schon, wann Tim Henman das nächste mal im Sportteil des Tages Anzeigers erscheinen wird?

Der ausgeschnittene Tim wurde anschliessend Collage-artig sorgfältig an die Schlafzimmerwand zu den anderen Tims gepinnt. Jeder Ausschnitt ein kleiner, rarer Schatz für meine Kinderseele, die sich zu dieser Zeit sicher war, selbst einmal die Tennisbühne zu erobern. Einzig, ob ich bei einem allfälligen Aufeinandertreffen mit Henman im Wimbledon-Final absichtlich verlieren würde, war noch Gegenstand hitziger gedanklicher Debatten.

Britain's Tim Henman plays a forehand return to Mark Philippoussis of Australia during their fourth round Centre Court match at the All England Lawn Tennis Championships in Wimbledon, Monday 28 June 2004. Henman went on to win the match in four sets. EPA/EDDY RISCH

Ein Henman-Bild, wie es in meinem Zimmer hing. Bild: EPA

Dabei hätte es anfangs der 2000er so viel dankbarere Tennis-Idole gegeben. David Nalbandian zum Beispiel, der mit einer Killer-Mentalität, chirurgischer Präzision und der ikonisch eingesprungenen Rückhand zum Angstgegner des ganzen Tenniszirkus wurde. Oder Lleyton Hewitt, der so rotzfrech und energiegetränkt spielte, wie er aussah. Weitere Möglichkeiten wären auch Sonnyboy Gustavo Kuerten oder Badboy Marat Safin gewesen. Oder eben Roger Federer, seines Zeichens erster Schweizer Gott.

Aber nein, es wurde Tim Henman. Der anständige, höfliche, harmlose Tim Henman. Ein Grundlinienspiel, so aufregend wie eine VWL-Einführungsvorlesung; ein Aufschlag, so prickelnd wie eine Steuererklärung. Dazu ein Haarschnitt, der gerade so gut Max Mustermann gehören könnte. Und mit Slazenger schliesslich ein Racketsponsor, der über den Sex-Appeal einer AGB verfügt. Das war mein grosses Idol.

Britain's Tim Henman plays a backhand during the semi final match against Australian Lleyton Hewitt at the Wimbledon Tennis Championships, 05 July 2002. 
(KEYSTONE/EPA/EPA/ANJA NIEDRINGHAUS)

Bild: EPA

Auch wenn seine Aura von einer beinahe aggressiven Durchschnittlichkeit geprägt war, so war seine Spielweise in gleichem Ausmass wahnwitzig. Just in jener Zeit, in der sich der Tennisplatz zur Manege für Grundlinien-Magier und Spielrhythmus-Generäle entwickelte, pflegte Henman die hoch riskante Spielvariante Serve and Volley. Ob aufgrund eines traditionalistisch-nostalgischen Pflichtgefühls oder einer neurotischen Veranlagung, weiss niemand so genau.

Sein Netzspiel, das er ebenfalls der Pragmatik und nicht dem Spektakel verschrieb, hievte ihn bis auf den vierten Rang der Weltrangliste, bescherte ihm elf Turniersiege, sowie Grand-Slam-Halbfinals – vier davon in Wimbledon. Eine Karriere ohne Wiedererkennungswert, ohne jegliches Echo. Aber dieser Brite hatte einfach etwas. Das wusste ich schon damals. Heute weiss ich, was dieses Etwas war.

Ich würde es als bestrebte Genügsamkeit beschreiben. Es war etwas, das sich auch gezeigt hat, als ich als Zwölfjähriger an den Swiss Indoors in Basel 2005 auf sein Autogramm wartete, nachdem er in der ersten Runde gegen einen jungen Schotten verlor. Irgendwas mit Murray. Er signierte meinen Tennisball mit einem Gleichmut, einem Unverständnis – als könne er den Sinn dahinter nicht verstehen. So sah denn auch seine Signatur aus. Eher lustloser Strich, denn ein Name. Den Ball habe ich glaub kurz darauf irgendwo verloren.

England's Tim Henman, left, and Andy Murray pose for the photopgraphers prior to their first round match at the Swiss Indoors tennis tournament in Basel, Switzerland, Wednesday October 26, 2005. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Henman an den Swiss Indoors 2005, ehe er den Match mit 2:6 7:5 6:7 verliert. Bild: KEYSTONE

Nicht vom Charisma eines Lleyton Hewitt geküsst, noch nicht mal von einem Hauch des unfassbaren Talents von Roger Federer gesegnet. Keine Strahlkraft. Vor allem aber kein Interesse an dieser Strahlkraft. Gib dich für nichts aus, was du nicht bist. Du spielst gut und gerne Volley? Dann tue es. Verlierst du, hast du vielleicht das Spiel, aber nicht dich selbst verloren. Und das kann man verkraften. Als Spieler und auch als Fan.

Es ist das authentische, wahre Sterben in Schönheit. Etwas, das im leistungsorientierten, zahlengetriebenen Sport mittlerweile verboten scheint.

Unter dem Strich heisst das Folgendes: Der bissige Charakter von Hewitt war eindrücklich, aber für mich nicht realistisch, weil es fernab meines Naturells war. Nalbandians Abgebrühtheit machte ihn erfolgreich, aber nicht wirklich menschlich, geschweige denn sympathisch. Und Federers Talent ist derart jenseits des Normalen, dass er eher Lichtgestalt als greifbares Idol ist. Steter Erfolg als Vorbild ist irgendwann ein wenig zermürbend.

Ernst Schneider, Praesident von Davidoff International, zweiter von rechts, ueberreicht dem Briten Tim Henman, rechts, am Sonntag, 28. Oktober 2001 den Siegespokal an den Davidoff Swiss Indoors Tennis Meisterschaften in Basel. Links Roger Brennwald, Praesident von Davidoff Swiss Indoors und der zweitplatzierte Roger Federer, zweiter von links. (KEYSTONE/Kurt Schorrer) === ELECTRONIC IMAGE ===

Und manchmal gewinnt man auch in Schönheit. So wie hier an den Swiss Indoors Basel 2001, als Henman Federer im Final mit 6:3 6:4 6:2 schlug. BÄM. Bild: KEYSTONE

Henman war einfach Henman. Und zeigte dem kleinen Jodok auf, dass es jenseits von technischen und taktischen Idealtypen noch genügend Platz für jene hat, die ohne Trara und Kinkerlitzchen einfach Serve and Volley spielen. Einfach weil sie es gerne tun. Und das tat ich. Ich liebte diese Spielweise und praktizierte sie inbrünstig. Inbrünstig und vor allem zum Leidwesen der Geduldsfäden meiner Tennistrainer, der Nerven meiner Mutter und meiner eigenen Aspirationen, auch mal auf der ATP-Tour zu spielen. Spass hat's derweil gemacht.

Dass Niederlagen und Enttäuschungen ein steter Bestandteil des menschlichen Werdegangs sind, konnte man definitiv eher mit Henman, denn mit Federer lernen. Ebenso die Tatsache, dass diese süssen Siege, die märchenhaften Geschichten für die Ewigkeit nun mal nicht umsonst Märchen heissen, dass es schlicht Idealszenarien sind, deren Eintreffen einer wahrhaftigen, kaum antizipierbaren Sensation gleichkommen. Dies vermittelten Übermenschen wie Federer eher weniger. Bei ihm gab es gefühlt zehn Märchen. Pro Saison. Ein ungesunder Orientierungspunkt für einen jungen Burschen.

WIM46 - 20020705, WIMBLEDON, UNITED KINGDOM : Britain's Tim Henman waves to the crowd after loosing his semi final match against Australian Lleyton Hewitt at the Wimbledon Tennis Championships, 05 July 2002. Hewitt won 7-5, 6-1, 7-5.
EPA PHOTO EPA/ANJA NIEDRINGHAUS

Nix mit Märchen: Henman verlässt den Platz nach seiner Halbfinal-Niederlage in Wimbledon 2002 gegen Lleyton Hewitt. Bild: EPA

Dass Henman selbst im Zuge seiner Karriere und im Kontext des britischen Urbedürfnisses nach einem lokalen Wimbledonsieger – dem ersten seit Fred Perry 1936 – immer mehr zum tragischen Helden verkam, rundet diese organische Schönheit, die auf die bestrebte Genügsamkeit folgt, ab.

Dazu gegeisselt fremde Hoffnungen zu schultern, ohne das spielerische Werkzeug zu besitzen, die dies bewerkstelligen können, trug er diese Bürde stets mit Haltung. Denn sie können ja selber nicht wissen, wie kleinlich und unbegründet ihre Hoffnungen sind. Und nein, nur weil's märchenhaft schön wäre, heisst das nicht, dass es deswegen auch einfach so passieren wird. Auch in vier Anläufen nicht. Kommt klar damit. Auch du, Jodok.

WIM41 - 20020701 - WIMBLEDON, UNITED KINGDOM : Britain's Tim Henman during a break in the fourth round match against Swiss Michel Kratochvil at the Wimbledon Tennis Championships, 01 July 2002. EPA PHOTO EPA / GERRY PENNY /gh

Bild: EPA

Der Henman-Hill in Wimbledon, einst ein Stillleben der britischen Hoffnung auf einen britischen Champ, ist mittlerweile zum Murray Mountain geworden. Murray hat ihnen ihren Sieg geschenkt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bald auch im Büro? 5 Dinge, die du zur Maskenpflicht in der Schweiz wissen musst

Was in Zürich kommt, ist in Basel schon Realität: Im Stadtkanton gilt seit Montag ein Masken-Obligatorium in allen Läden. Die ersten Erfahrungen sind zwiegespalten.

Als ob es kein Corona mehr gäbe: «Die Eigenverantwortung lässt nach», sagt die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli. Der einwohnerstärkste Kanton der Schweiz verhängt darum ab Donnerstag eine Maskenpflicht in allen Geschäften. Dies gilt für Supermärkte ebenso wie etwa Kleiderläden. Zeit für eine Übersicht.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Einige Westschweizer Kantone haben bereits Anfang Juli eine Maskenpflicht in Läden und Shops verhängt. Seit Montag müssen …

Artikel lesen
Link zum Artikel