Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Ein Teil des Kokains, das am Dienstag sichergestellt wurde. kantonspolizei st.gallen

Mutmasslicher Chef von St.Galler Kokain-Ring festgenommen – 9 Kilo Kokain beschlagnahmt



Die Kantonspolizei hat am Dienstag in St. Gallen die Zentrale eines Drogen-Dealerrings ausgehoben und mehrere Kilo Kokain beschlagnahmt. Unter den Verhafteten befindet sich auch der mutmassliche Kopf der Bande.

Im Laufe der Ermittlungen wurden rund neun Kilogramm Kokain mit einem Verkaufswert von über 800'000 Franken sichergestellt und insgesamt 27 Personen verhaftet.

Image

Die Polizei stellte Kokain im Gesamtwert von über 800'000 Franken sicher.

Am Dienstagmorgen hat die St. Galler Kantonspolizei zusammen mit der Stadtpolizei in einer Liegenschaft in St. Gallen Hausdurchsuchungen durchgeführt. Der Auftrag kam von der Staatsanwaltschaft.

«Die Aktion fand morgens um 4 Uhr statt», erklärte Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kantonspolizei. Für die Suche nach den Drogen wurden mehrere Hundeteams eingesetzt. «Die Luft im Haus war von den vielen Drogen kontaminiert», sagte Rezzoli. Die Hunden seien ganz wild geworden.

Bei der Hausdurchsuchung wurden rund 3,5 Kilogramm Drogen - wahrscheinlich Kokain - mit einem Verkaufswert von rund über 300'000 Franken beschlagnahmt. Zudem kamen 10'000 Franken Bargeld zum Vorschein.

Mutmasslichen Chef geschnappt

15 Personen wurden wegen des Verdachts auf Drogenhandel festgenommen. Es handelt sich um 12 Nigerianer, einen Liberianer, einen Italiener und einen Portugiesen im Alter von 20 bis 44 Jahren. «Wir vermuten, dass sich unter den Verhafteten auch der Kopf des Kokain-Händlerrings befindet», so Rezzoli.

Die Polizeiaktion vom Dienstag bilde den vorläufigen Abschuss einjähriger Ermittlungen gegen den Kokain-Dealerring. Die Händler belieferten Kleindealer in St. Gallen, die das Kokain auf der Strasse verkauften.

Im Vorfeld dieser Aktion sind bereits 12 Personen festgenommen worden: Neun Nigerianer, ein Kameruner, eine Kamerunerin und eine Eritreerin im Alter zwischen 25 und 46 Jahren. Sechs Personen befinden sich noch in Haft. Eine Person wurde ausgeschafft, gegen drei Personen wurden Wegweisungen respektive Einreiseverbote verhängt.

Zudem konnten 5,8 Kilogramm Kokain mit einem Verkaufswert von rund einer halben Million Franken sichergestellt werden. (sda)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 21.11.2018 10:46
    Highlight Highlight Polizist: "Herr Kommissar, wir haben soeben 35 Kilo Kokain beschlagnahmt"

    Kommissar: "Alles klar, bringt die 18 Kilo Kokain ins Lager für Beweismaterial."

    Polizist: "Schon passiert, wir haben die 9 Kilo Kokain auch gleich in der Datenbank eingetragen und die Meldung an die Presse weitergeleitet."

    Kommissar: "Danke, *Schnief*"
  • Hallosager 20.11.2018 20:59
    Highlight Highlight Wow 9kg... Keine schlechte Menge, aber mit dem täglichen Umschlag verglichen, ein absoluter Witz. Der Schlange wurde der Kopf abgeschlagen, zwei weitere kommen nach. Ein endloser und vor allem sinnloser Kopf.
  • MitchMossad 20.11.2018 19:19
    Highlight Highlight Des einen Freud, des andern Leid! Meins ersteres. Haha! 😏
  • elias776 20.11.2018 17:45
    Highlight Highlight Diese Katz und Maus Spiel brungt nur Elend. Legaliesierung aller Drogen, ausnahmslos.
  • Snowy 20.11.2018 16:12
    Highlight Highlight Kokain ist eine richtige Scheissdroge* - so viel mal vorneweg.

    Trotzdem: Dieser Aufwand für 9KG Koks?

    1-2 Jahre Ermittlungsarbeit für Polizei und Staatsanwaltschaft
    Nun folgt ein langes und teures Rechtsverfahren / Gefängnisstrafen

    Wirkung: Gar keine

    Kosten: zig Millionen CHF

    Die dealenden Nigerianer sind bald ersetzt, weil die Nachfrage ja nicht plötzlich weg ist. Der Grossdealer in Rotterdam oder Spanien hat bald neue Idioten in der CH gefunden, die bereit sind ihren Kopf hinzuhalten.

    Lösung: Kontrollierte Abgabe + Jugendschutz!

    *am drittbeschissensten nach Heroin/Crack + Alkohol

    User Image

Vermisste Frau tot am Uetliberg aufgefunden

Die 90-jährige Frau, die seit dem 22. November am Uetliberg vermisst wurde, ist tot gefunden worden. Eine Privatperson entdeckte sie am Freitagmittag in unwegsamem Gelände. Hinweise auf eine Dritteinwirkung liegen nicht vor.

Der Seilgruppe der Stadtpolizei Zürich gelang es trotz Unterstützung der Höhenretter von Schutz & Rettung nicht, die Verstorbene in dem steil abfallenden Gelände zu bergen, wie die Stadtpolizei mitteilte. Dafür wurde ein Helikopter der Rega benötigt.

Die 90-Jährige war am Donnerstag, 22. November, mit einer Wandergruppe von der Bergstation «Felsenegg» in Richtung Uetliberg unterwegs. Rund zwei Kilometer vor dem Uetliberg blieb sie alleine auf einer Parkbank bei der «Fallätsche» zurück.

Am …

Artikel lesen
Link to Article