Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Teil des Kokains, das am Dienstag sichergestellt wurde. kantonspolizei st.gallen

Mutmasslicher Chef von St.Galler Kokain-Ring festgenommen – 9 Kilo Kokain beschlagnahmt



Die Kantonspolizei hat am Dienstag in St. Gallen die Zentrale eines Drogen-Dealerrings ausgehoben und mehrere Kilo Kokain beschlagnahmt. Unter den Verhafteten befindet sich auch der mutmassliche Kopf der Bande.

Im Laufe der Ermittlungen wurden rund neun Kilogramm Kokain mit einem Verkaufswert von über 800'000 Franken sichergestellt und insgesamt 27 Personen verhaftet.

Bild

Die Polizei stellte Kokain im Gesamtwert von über 800'000 Franken sicher.

Am Dienstagmorgen hat die St. Galler Kantonspolizei zusammen mit der Stadtpolizei in einer Liegenschaft in St. Gallen Hausdurchsuchungen durchgeführt. Der Auftrag kam von der Staatsanwaltschaft.

«Die Aktion fand morgens um 4 Uhr statt», erklärte Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kantonspolizei. Für die Suche nach den Drogen wurden mehrere Hundeteams eingesetzt. «Die Luft im Haus war von den vielen Drogen kontaminiert», sagte Rezzoli. Die Hunden seien ganz wild geworden.

Bei der Hausdurchsuchung wurden rund 3,5 Kilogramm Drogen - wahrscheinlich Kokain - mit einem Verkaufswert von rund über 300'000 Franken beschlagnahmt. Zudem kamen 10'000 Franken Bargeld zum Vorschein.

Mutmasslichen Chef geschnappt

15 Personen wurden wegen des Verdachts auf Drogenhandel festgenommen. Es handelt sich um 12 Nigerianer, einen Liberianer, einen Italiener und einen Portugiesen im Alter von 20 bis 44 Jahren. «Wir vermuten, dass sich unter den Verhafteten auch der Kopf des Kokain-Händlerrings befindet», so Rezzoli.

Die Polizeiaktion vom Dienstag bilde den vorläufigen Abschuss einjähriger Ermittlungen gegen den Kokain-Dealerring. Die Händler belieferten Kleindealer in St. Gallen, die das Kokain auf der Strasse verkauften.

Im Vorfeld dieser Aktion sind bereits 12 Personen festgenommen worden: Neun Nigerianer, ein Kameruner, eine Kamerunerin und eine Eritreerin im Alter zwischen 25 und 46 Jahren. Sechs Personen befinden sich noch in Haft. Eine Person wurde ausgeschafft, gegen drei Personen wurden Wegweisungen respektive Einreiseverbote verhängt.

Zudem konnten 5,8 Kilogramm Kokain mit einem Verkaufswert von rund einer halben Million Franken sichergestellt werden. (sda)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lörrlee 21.11.2018 10:46
    Highlight Highlight Polizist: "Herr Kommissar, wir haben soeben 35 Kilo Kokain beschlagnahmt"

    Kommissar: "Alles klar, bringt die 18 Kilo Kokain ins Lager für Beweismaterial."

    Polizist: "Schon passiert, wir haben die 9 Kilo Kokain auch gleich in der Datenbank eingetragen und die Meldung an die Presse weitergeleitet."

    Kommissar: "Danke, *Schnief*"
  • Hallosager 20.11.2018 20:59
    Highlight Highlight Wow 9kg... Keine schlechte Menge, aber mit dem täglichen Umschlag verglichen, ein absoluter Witz. Der Schlange wurde der Kopf abgeschlagen, zwei weitere kommen nach. Ein endloser und vor allem sinnloser Kopf.
  • MitchMossad 20.11.2018 19:19
    Highlight Highlight Des einen Freud, des andern Leid! Meins ersteres. Haha! 😏
  • elias776 20.11.2018 17:45
    Highlight Highlight Diese Katz und Maus Spiel brungt nur Elend. Legaliesierung aller Drogen, ausnahmslos.
  • Snowy 20.11.2018 16:12
    Highlight Highlight Kokain ist eine richtige Scheissdroge* - so viel mal vorneweg.

    Trotzdem: Dieser Aufwand für 9KG Koks?

    1-2 Jahre Ermittlungsarbeit für Polizei und Staatsanwaltschaft
    Nun folgt ein langes und teures Rechtsverfahren / Gefängnisstrafen

    Wirkung: Gar keine

    Kosten: zig Millionen CHF

    Die dealenden Nigerianer sind bald ersetzt, weil die Nachfrage ja nicht plötzlich weg ist. Der Grossdealer in Rotterdam oder Spanien hat bald neue Idioten in der CH gefunden, die bereit sind ihren Kopf hinzuhalten.

    Lösung: Kontrollierte Abgabe + Jugendschutz!

    *am drittbeschissensten nach Heroin/Crack + Alkohol

    Benutzer Bild

Office 365 am Pranger – so will Microsoft den Datenschutz verbessern

Wegen seiner datenhungrigen Software steht der Windows-Konzern in Europa unter Druck. Nun soll ein Update die Situation verbessern, wie Schweizer Datenschützern versprochen wurde.

Im Dezember 2018 machte watson publik, dass der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich eine Untersuchung gestartet hatte. Dabei ging es um die Frage, ob die Microsoft-Software Office 365 Schweizer Datenschutzrecht verletzt. Bei einem Treffen mit Microsoft verlangte Datenschützer Bruno Baeriswyl Aufklärung. Microsoft sollte dokumentieren, welche persönlichen Daten beim Office-Einsatz an Schulen erhoben und an US-Server übermittelt werden.

Eine Antwort von Microsoft wurde für das erste Quartal …

Artikel lesen
Link zum Artikel