Schweiz
Drogen

Netz von Kokain-Dealern in St.Gallen ausgehoben

Ein Teil des Kokains, das am Dienstag sichergestellt wurde.
Ein Teil des Kokains, das am Dienstag sichergestellt wurde.kantonspolizei st.gallen

Mutmasslicher Chef von St.Galler Kokain-Ring festgenommen – 9 Kilo Kokain beschlagnahmt

20.11.2018, 14:1620.11.2018, 15:42
Mehr «Schweiz»

Die Kantonspolizei hat am Dienstag in St. Gallen die Zentrale eines Drogen-Dealerrings ausgehoben und mehrere Kilo Kokain beschlagnahmt. Unter den Verhafteten befindet sich auch der mutmassliche Kopf der Bande.

Im Laufe der Ermittlungen wurden rund neun Kilogramm Kokain mit einem Verkaufswert von über 800'000 Franken sichergestellt und insgesamt 27 Personen verhaftet.

Die Polizei stellte Kokain im Gesamtwert von über 800'000 Franken sicher.
Die Polizei stellte Kokain im Gesamtwert von über 800'000 Franken sicher.

Am Dienstagmorgen hat die St. Galler Kantonspolizei zusammen mit der Stadtpolizei in einer Liegenschaft in St. Gallen Hausdurchsuchungen durchgeführt. Der Auftrag kam von der Staatsanwaltschaft.

«Die Aktion fand morgens um 4 Uhr statt», erklärte Gian Andrea Rezzoli, Sprecher der Kantonspolizei. Für die Suche nach den Drogen wurden mehrere Hundeteams eingesetzt. «Die Luft im Haus war von den vielen Drogen kontaminiert», sagte Rezzoli. Die Hunden seien ganz wild geworden.

Bei der Hausdurchsuchung wurden rund 3,5 Kilogramm Drogen - wahrscheinlich Kokain - mit einem Verkaufswert von rund über 300'000 Franken beschlagnahmt. Zudem kamen 10'000 Franken Bargeld zum Vorschein.

Mutmasslichen Chef geschnappt

15 Personen wurden wegen des Verdachts auf Drogenhandel festgenommen. Es handelt sich um 12 Nigerianer, einen Liberianer, einen Italiener und einen Portugiesen im Alter von 20 bis 44 Jahren. «Wir vermuten, dass sich unter den Verhafteten auch der Kopf des Kokain-Händlerrings befindet», so Rezzoli.

Die Polizeiaktion vom Dienstag bilde den vorläufigen Abschuss einjähriger Ermittlungen gegen den Kokain-Dealerring. Die Händler belieferten Kleindealer in St. Gallen, die das Kokain auf der Strasse verkauften.

Im Vorfeld dieser Aktion sind bereits 12 Personen festgenommen worden: Neun Nigerianer, ein Kameruner, eine Kamerunerin und eine Eritreerin im Alter zwischen 25 und 46 Jahren. Sechs Personen befinden sich noch in Haft. Eine Person wurde ausgeschafft, gegen drei Personen wurden Wegweisungen respektive Einreiseverbote verhängt.

Zudem konnten 5,8 Kilogramm Kokain mit einem Verkaufswert von rund einer halben Million Franken sichergestellt werden. (sda)

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Video: srf/SDA SRF

Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz

1 / 11
Die dümmsten Koks-Schmuggel-Aktionen der Schweiz
Juni 2009: In einer Edelweiss-Maschine versuchen Mitarbeiter des Flughafens Punta Cana (Dominikanische Republik) 32 Kilogramm Kokain zu schmuggeln. Ihre Methode: Sie füllen das weisse Pulver in leere Orangensaft-Tetrapacks. Die präparierten Säfte landen in den Trolleys, wo sie von Edelweiss-Mitarbeitern entdeckt werden. Das Ganze fliegt noch vor Abflug in der Dominikanischen Republik auf. ... Mehr lesen
quelle: epa/keystone / olivier maire
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Das steckt hinter den merkwürdigen Tonband-Anrufen, die Tausende Schweizer erhalten
Seit Wochen rollt eine neue Welle betrügerischer «Tonband»-Anrufe im Namen angeblicher Polizeibehörden über die Schweiz: Wie die Kriminellen vorgehen, was sie wollen und wie man sich davor schützt.

Schweizerinnen und Schweizer werden seit Monaten massenhaft mit Anrufen von Fake-Polizisten belästigt. Dabei ruft nicht mehr ein Mensch an, sondern eine «Maschine». Das erlaubt den Kriminellen, ihr betrügerisches Geschäftsmodell zu intensivieren. In den letzten Wochen hat die jüngste Angriffswelle alle Rekorde gebrochen, meldet das Bundesamt für Cybersicherheit.

Zur Story