DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Karl Lauterbach tritt sehr gerne und sehr oft vor die Kameras.
Karl Lauterbach tritt sehr gerne und sehr oft vor die Kameras.Bild: keystone

Eine «Nervensäge» als Gesundheitsminister? Karl Lauterbach bewegt die Deutschen

Wer wird Gesundheitsminister in der neuen deutschen Regierung? Mit Karl Lauterbach steht ein ausgewiesener Fachmann bereit, doch der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz zögert.
30.11.2021, 14:3001.12.2021, 12:33

Er ist in Deutschland zum eigentlichen «Gesicht» der Corona-Pandemie geworden. Und er verfügt über ein ausgeprägtes Sendungsbewusstsein, im wahrsten Sinn des Wortes. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach tritt gefühlt etwa dreimal pro Tag im Fernsehen auf. Er gibt Interviews am laufenden Band und twittert in hoher Kadenz.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vielen geht der 58-Jährige mit seiner rechthaberischen Art und seinem Kölner Dialekt auf die Nerven, aber Lauterbach ist als Gesundheitsökonom und Epidemiologe ein ausgewiesener Fachmann. Und er lag mit seinen Einschätzungen zur Entwicklung der Pandemie nicht immer, aber sehr oft richtig. Das wissen die Deutschen zu schätzen.

In einer Exklusiv-Umfrage unseres Schwesterportals watson.de sprachen sich 59 Prozent für Karl Lauterbach als Gesundheitsminister in der neuen deutschen Ampel-Regierung aus. Die über 65-Jährigen votierten fast geschlossen für den SPD-Mann. In der ARD-Talkshow «Hart aber fair» am Montagabend meinten alle Teilnehmer, Lauterbach solle es machen.

Die SPD wartet ab

An ihm wird es nicht liegen. In Interviews hat Lauterbach mehrfach durchblicken lassen, dass er nur eine Person in Deutschland für geeignet hält für das komplexe Ressort: sich selbst. Es wäre eine Überraschung, «wenn ich das grundsätzlich nicht machen wollte», sagte er am letzten Mittwoch etwas gewunden in der Sendung «RTL Direkt».

Es gibt nur ein Problem: Der künftige Bundeskanzler Olaf Scholz lässt seinen Parteikollegen zappeln. Während FDP und Grüne die Besetzung ihrer Ministerien bereits geregelt haben, will die SPD bis zum Parteitag am Wochenende abwarten, an dem der Koalitionsvertrag gebilligt werden soll. Das hat nicht nur, aber auch mit Lauterbach zu tun.

Bei den Sozialdemokraten gibt es diverse Vorbehalte gegen den Gesundheitspolitiker. Für viele gilt er gemäss der «Zeit» als «zu akademisch» und «zu wenig pragmatisch» für die Führung des schwierigen Ministeriums, das schon früher nicht sonderlich beliebt war, weil im Gesundheitswesen mächtige Lobbys mitmischen (in der Schweiz ist es nicht anders).

Karl Lauterbach im Bundestag im Gespräch mit dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz.
Karl Lauterbach im Bundestag im Gespräch mit dem neuen Bundeskanzler Olaf Scholz.Bild: keystone

In der SPD-Fraktion, der Lauterbach seit 2005 angehört, gilt er als Aussenseiter und wenig teamfähiger Einzelkämpfer, was sich bei seiner Kandidatur für den Parteivorsitz vor zwei Jahren zeigte. Auch seine frühere Mitgliedschaft in der CDU wird ihm teilweise vorgehalten. Und sein «Alarmismus» passt nicht zum Stil der neuen Regierung.

Macht es eine Frau?

Auf die Bremse tritt vor allem die FDP, die sich schon in der Opposition gegen zu harte Massnahmen ausgesprochen hatte und deswegen bei der Bundestagswahl zulegen konnte, besonders bei erstmaligen Wählerinnen und Wählern. Deutsche Medien kritisieren die Ampel deswegen angesichts der angespannten Lage in vielen Spitälern immer heftiger.

Dennoch stellt sich die Frage, ob Karl Lauterbach in diese Regierung passt. Als Grund für seine Nicht-Berücksichtigung könnte Olaf Scholz auf eine ausgewogene Vertretung der Regionen (Lauterbach stammt aus Nordrhein-Westfalen) verweisen oder auf die angestrebte Geschlechterparität. Demnach müsste eine Frau das Gesundheitsministerium übernehmen.

Als «gesichtswahrender» Ausweg für Karl Lauterbach bietet sich die Berufung in den Corona-Krisenstab an, den Scholz im Kanzleramt installieren will. Ihm wäre dies vielleicht sogar recht. Als Minister müsste er seine Medienpräsenz reduzieren und sich an die Vorgaben der Kommunikationsabteilung halten. Das dürfte ihm eher schwer fallen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Bundeskanzler Deutschlands

1 / 10
Die Bundeskanzler Deutschlands
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So reagieren die Parteien auf die Resultate der Bundestagswahl

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Die_Philosophin
30.11.2021 15:01registriert Juli 2021
Der Mann ist kompetent, intelligent und rund um die Uhr top informiert. Er ist ehrlich, authentisch und hat keine Angst, klare Ansagen zu machen. Er zieht den Schwanz nicht ein - weder vor politischen Gegnern noch vor dem Wähler. Und, anders als viele ihm unterstellen, geht es ihm immer um die Sache. Nie um sich selbst.

Gut möglich, dass ihn all das das für ein Ministeramt per se disqualifiziert.

Oder anders gesagt: Die deutsche Politik hat ihn eigentlich gar nicht verdient.
15534
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
30.11.2021 14:39registriert Juni 2015
Ich find den trockenen Humor von Karl Lauterbach einfach super :)
11427
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
30.11.2021 16:08registriert August 2015
Ich glaube Markus Lanz würde heulen, wenn Lauterbach plötzlich keine Zeit mehr für Besuche in seiner Show hätte... 🤣
703
Melden
Zum Kommentar
69
Ab Juni (vorerst) keine Maskenpflicht mehr in Österreich

In Österreich wird die Maskenpflicht zur Eindämmung der Corona-Pandemie während der Sommermonate weitgehend aufgehoben. Derzeit müssen in öffentlichen Verkehrsmitteln und Supermärkten noch FFP2-Masken getragen werden.

Zur Story