Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fussball Testspiel: Vfl Bochum gegen FC St. Gallen: Slimen Kchouk (St.Gallen) gegen Jordi Osei-Tutu (Bochum)  © Urs Bucher/TAGBLATT

Während Jordi Osei-Tutu (2. v. l.) aufgebracht wegläuft, versteht Slimen Kchouk die Welt nicht mehr. Bild: Urs Bucher / St.Galler Tagblatt

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Der Bochumer Leihspieler Jordi Osei-Tutu verlässt beim Testspiel des FC St.Gallen gegen den VfL Bochum am Dienstagabend unter Tränen das Spielfeld. Hat ihn ein St.Galler Gegenspieler rassistisch beleidigt? Die Indizien sprechen dafür, der FCSG hat mit dem betroffenen Spieler inzwischen das Gespräch gesucht.

luca ghiselli / ch media



Jordi Osei-Tutu läuft zum Mittelkreis, setzt sich auf den Boden und ist den Tränen nahe. Schiedsrichter Sandro Schärer unterbricht die Partie, vermutet eine Verletzung. Doch Rechtsverteidiger Osei-Tutu ist nicht verletzt, er ist wütend. Es sind skurrile Szenen, die sich in der 43. Minute des Testspiels zwischen dem FC St.Gallen und dem VfL Bochum am Dienstagabend in St.Margrethen abspielen.

Ausser sich steht die junge Leihgabe des FC Arsenal auf, zeigt auf einen St.Galler Spieler, zieht sich das Trikot über den Kopf und verlässt den Platz. Sowohl die Bochumer als auch die St.Galler Spieler versuchen, den 20-Jährigen zu beruhigen. Vergeblich. Osei-Tutu verlässt den Platz, kurz blendet die Regie sogar eine Rote Karte gegen ihn ein. Doch Jordi Osei-Tutu hat den Platz freiwillig verlassen.

Der FC St.Gallen will den Vorfall zuerst intern aufarbeiten

In den sozialen Medien macht noch während des Spiels das Gerücht die Runde, dass der Brite mit ghanaischen Wurzeln rassistisch von einem Gegenspieler beleidigt worden sei. Zahlreiche Twitter-User machen den St.Galler Linksverteidiger Slimen Kchouk als Schuldigen aus. Tatsächlich zeigen die Aufnahmen des Livestreams, dass Osei-Tutu kurz vor der Eskalation mit Kchouk in ein Wortgefecht verwickelt war. Aber was ist dran an dem Gerücht? Was hat Osei-Tutu gehört, dass er derart die Fassung verlor?

Diese Fragen sind zum jetzigen Zeitpunkt kaum zu beantworten. Wie Daniel Last, Mediensprecher des FC St.Gallen, auf Anfrage sagt, sei der Sachverhalt sehr unklar. «Deshalb wollen wir den Vorfall zunächst intern aufarbeiten.» Die Clubverantwortlichen werden am frühen Nachmittag das Gespräch mit den Spielern suchen, danach könne man mehr sagen. «Sollten die Vorwürfe aber zutreffen, würden wir das Geschehene aber nicht tolerieren – und wenn nötig, Konsequenzen ziehen.» Dafür sei es jetzt aber noch zu früh.

Bochum behält sich weitere Schritte vor

Jordi Osei-Tutu selbst liess noch am Dienstagabend durchblicken, dass die Rassismus-Vorwürfe in den sozialen Medien nicht aus der Luft gegriffen sind. So teilte er auf Instagram die Story des Arsenal-Fans und Youtubers «ArsenalEditor». Dort steht: «Anerkennung für JOT, er hat sich beruhigt und weitergespielt. Sag Nein zu Rassismus

Bild

screenshot instagram

Auch Osei-Tutus Verein, der VfL Bochum, meldet sich am Mittwochvormittag in den sozialen Medien zu Wort. Der Verein verurteile jegliche Form von Rassismus vehement, der Vorfall werde mit allen Beteiligten weiter aufgearbeitet und der Club behalte sich weitere Schritte vor.

FCSG-Vereinsführung hat das Gespräch gesucht

Am Mittwochnachmittag hat sich der FC St.Gallen über die sozialen Medien zur Angelegenheit geäussert. Auf Facebook schreibt der Verein:

«Der FC St.Gallen 1879 stellt klar, dass er jede Form von Rassismus und Diskriminierung aufs Schärfste verurteilt. Entsprechende Verfehlungen würden ohne jeden Toleranzspielraum sanktioniert.»

Und weiter: «Mit unseren Spielern aus verschiedenen Ländern und Kulturen sind wir ein Beispiel für gegenseitiges Verständnis und Toleranz.» Die Spieler des FC St.Gallen pflegten einen respektvollen Umgang untereinander, «völlig unabhängig von Herkunft, Hautfarbe oder Religion», heisst es in dem Statement weiter.

Der betroffene Spieler (Anm. d. Red.: Der Klub verzichtet auf die Nennung des Namens) habe in einem klärenden Gespräch mit den Verantwortlichen glaubhaft versichert, sich auch gestern im Spiel gegen den VfL Bochum an diesen Vereinsgrundsatz gehalten zu haben.

Hüppi: «Bakayoko war in der Nähe und hat nichts Derartiges gehört»

Auch am Kickoff zur neuen Saison in der Brauerei Schützengarten hat sich die Vereinsführung um Präsident Matthias Hüppi und Sportchef Alain Sutter hinter Slimen Kchouk gestellt. «Wir haben gemeinsam mit Trainer Peter Zeidler ein ernsthaftes Gespräch mit dem Spieler geführt», sagte Hüppi vor den Journalisten.

Dabei konnte dieser – wie der FCSG bereits im zuvor publizierten Statement bekräftigte – glaubhaft versichern, keine rassistischen Bemerkungen gemacht zu haben. «Axel Bakayoko und Musah Nuhu gehören zu den besten Freunden von Kchouk in dieser Mannschaft. Bakayoko, der sich während des vermeintlichen Vorfalls in der Nähe des Geschehens aufhielt, hat keine derartige Bemerkung gehört. Und er kann sich auch nicht vorstellen, dass das passiert sein soll», so Hüppi weiter.

Abschliessend hielt der FCSG-Präsident fest: «Wir nehmen solche Vorwürfe sehr ernst. Es geht aber nicht, dass jemand vorverurteilt wird.»

Der Kampf für die gute Sache: Diese 11 Kampagnen werden dich nachdenklich stimmen

Stürmer verlässt aus Protest gegen Rassismus das Spielfeld

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerSeher 11.07.2019 06:40
    Highlight Highlight Ein Afrikaner beleidigt einen Afrikaner? Kann wohl nicht so wild gewesen sein. Im Eishockey (wo sich dann halt Europäer und Europäer oder Amerikaner und Amerikaner beleidigen) nennt man das schlicht Trash Talk....
  • Totof 11.07.2019 06:03
    Highlight Highlight Die Erklärung von Hüppi ist Ja schon fast ein Geständniss: er kann kein Rassist sein weil sein bester Teamkollege schwarz ist. Was für ein Unsinn. Man kann sogar mit einer schwarzen Person verheiratet sein und rassistisch sein!
  • Gleiser 10.07.2019 23:51
    Highlight Highlight Der FCSG hat übrigens auch noch dieses Statement gepostet.
    Benutzer Bild
  • Staedy 10.07.2019 23:06
    Highlight Highlight Ein Spieler von SG macht doch so was nicht. Sei e besten Kollegen haben auch eine andere Hautfarbe......hat er nicht nötig. So was machen doch nur solche von anderen Klubs.....Wer es glaubt wird selig.
  • Linus Luchs 10.07.2019 22:49
    Highlight Highlight Wenn Slimen Kchouk nichts Rassistisches gesagt haben sollte, warum hat Jordi Osei-Tutu so aufgebracht reagiert? Will jemand dem Bochumer Spieler unterstellen, er habe eine Show abgezogen? "Victim blaming" nennt sich das.
    Kchouk weiss, ausser Osei-Tutu hat niemand verstanden, was er gesagt hat. Es gibt keine Zeugen. Wie kann Kchouk "in einem klärenden Gespräch mit den Verantwortlichen GLAUBHAFT versichern", dass er nichts Schlechtes geäussert hat? Hat er als Beweis eine Tonaufnahme vorgelegt? Nein. Woran glauben demnach die FCSG-Verantwortlichen? Herr Sutter, bezichtigen Sie Osei-Tutu der Lüge?
    • Braveheart 11.07.2019 11:21
      Highlight Highlight bezichtigst Du also Kchouk der Lüge?
    • Linus Luchs 11.07.2019 12:37
      Highlight Highlight Braveheart, ja, Kchouk steht für mich unter dringendem Tatverdacht. Lies mal den unten verlinkten Artikel. Wenn sich hier einer GLAUBHAFT artikuliert hat, dann Osei-Tutu. Es bräuchte einen sehr guten Schauspieler, um diese Reaktion vorzutäuschen. Auf der anderen Seite ist es für Kchouk relativ einfach, den Ahnungslosen zu mimen. Die Argumente von Hüppi und Sutter sind sehr schwach (peinlich und dümmlich).

      https://www.reviersport.de/artikel/rassismus-vorfall-bei-bochum-test-das-sagen-die-verantwortlichen/
  • Scaros_2 10.07.2019 21:17
    Highlight Highlight Tl:dr

    Niemand kann sagen was gesagt wurde und die beteiligten sagen sie hätten nichts rasisstisches gesagt.

    Ok,...

    Warum kann man dann nicht den Wortlaut veröffentlichen?
    • MaryTheOne 10.07.2019 21:34
      Highlight Highlight weil man dann zwei verschiedene Versionen erhält? Der Bochumer wird als Wortlaut wohl was anderes angeben als Kchouk... es werden wohl nur die zwei wissen, was wirklich vorgefallen ist, zumal der "Zeuge" Bakayoko ja auch nichts gehört hat (oder gehört haben will)
  • Rupert The Bear 10.07.2019 21:05
    Highlight Highlight Rassismus gegenüber Schwarzen Menschen ist leider im Maghreb allgegenwärtig.
  • stanislav.petrov 10.07.2019 21:01
    Highlight Highlight rein objektiv gesehen kann man auch jemanden tum weinen bringen ohne das es auf rassismus gründet...

    ich meine ja nur, wenn meine mutter so eine gute hure war, wie die vielen gegner in der drittliga behauptet haben, dann müsste ich heute nocht mehr arbeiten...

    ((sollte der liebe slimen tatsächlich die rassismuskeule geschwungen haben: 🖕🏻))

    ((
  • Leon1 10.07.2019 21:01
    Highlight Highlight Was effektiv gesagt wurde und mit welchem Hintergrund wissen wohl nur die beteiligten Spieler. Fakt ist, dass viele Fussballer (und noch viel mehr Zuschauer) das Gefühl haben, sie müssen sich ständig gegenseitig mit Trash-Talk der übelsten Sorte eindecken.

    Finde es spannend, dass das üblicherweise hingenommen oder gar als Teil der Kultur angesehen wird, während diese Causa jetzt bis zur Bild-Zeitung durch die Medien fliegt.

    Bitte nicht falsch verstehen, sollte sich der Verdacht erhärten (Rückblickend schwierig, aber z.B. durch erneute Vorfälle) gehört der Spieler umgehend rausgeworfen.

    • dontknow 10.07.2019 22:35
      Highlight Highlight Zwischen Trashtalk und angeblichen rassistischen Äusserungen (die einen Spieler dann auch noch zu Tränen bringen) gibt es dann schon noch einen "kleinen" Unterschied...
    • Leon1 10.07.2019 22:55
      Highlight Highlight Nicht unbedingt - darauf will ich ja hinaus;

      "Nigger" z.B. ist wohl leider kein seltenes Schimpfwort auf dem Platz, aber wohl häufiger hört man, dass die Mutter oder Schwester oder Freundin dem horizontalen Gewerbe nachgehen würde, oder andere plumpe Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen.

      Der eine lächelt das weg, den anderen trifft's. Das kommt auf die Persönlichkeit und auch die Situation an. Wo soll man also genau die Grenze ziehen?

      Ich würde ja gerne all das konsequent sanktioniert sehen. Die mehr oder weniger willkürliche Beschränkung auf die Hautfarbe verstehe ich aber nicht...
    • überflüssig 11.07.2019 09:29
      Highlight Highlight mann kann ja auch vom platz gehen, wenn seine mutter beleidigt wird.
      wenn es mann trifft.
      dann würde es ebenfalls thematisiert.
      weder das eine, noch das andere ist okey.

      wenn du den umgangston nicht okey findest, könntest du dich an dieser stelle auch solidarisieren, anstatt einfach zu fordern, dass das wegzustecken sei?

      ich persönlich finde, es braucht mehr „eier“ zu reagieren und vielleicht nützt es auch mehr?
    Weitere Antworten anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel