DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 7
Die Gameboy-Pistole-Drucker-Kamera
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So bastelt man sich aus einem GameBoy und einer Pistole eine Sofortbildkamera

12.04.2015, 13:18
Philipp Rüegg
Folgen

Wenn ihr eine wirklich ausgefallene Kamera euer eigen nennen wollt, braucht ihr die folgenden Zutaten: Einen GameBoy, eine GameBoy-Kamera, einen GameBoy-Drucker, einen Arduino-Minicomputer, Relais, eine gute Batterie sowie eine Pistole. Hat ja wohl jeder Zuhause rumliegen, oder? Aus diesen ziemlich wirr anmutenden Bauteilen hat das Moskauer Künstler-Kollektiv ::vtol:: eine einzigartige Sofortbildkamera gebastelt. 

Fotografiert wird mittels der GameBoy-Kamera, die früher als offizielles Zubehör erhältlich war. Genauso wie der dazupassende Drucker. So muss man bloss noch den Abzug betätigen und schon erhält man ein wunderschönes verpixeltes Foto in typischer 8-Bit-GameBoy-Optik.

Das könnte dich auch interessieren

Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015

1 / 17
Alle portablen Nintendo-Spielgeräte von 1982 bis 2015
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Dieses süsse Game möchte Liebe schenken – doch stattdessen gibt es Kopfschmerzen
Ein knuffiger Held hüpft durch eine psychedelisch angehauchte Spielwelt und möchte allen gefallen. Doch nach ein paar Spielstunden gibt es statt intensiver Verzückung nur noch Kopfschmerzen und ein Spielabbruch.

Ein blaues Kätzchen mit dem einfallsreichen Namen Kittey wird in eine Welt geworfen, in der es genrekonform herumhüpft, Münzen und Herzen einsammelt und auf Gegner springt, die sich dann in Luft auflösen. Bei dieser einfachen Spielmechanik leuchten bei uns Puristen natürlich sofort die Augen und wir werden an selige Retro-Momente vor dem Röhrenbildschirm erinnert.

Zur Story