Aargau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Ermittlungen gegen Freddy Nock – er soll seine Ehefrau vergewaltigt haben

Die Staatsanwaltschaft ermittelt erneut gegen Freddy Nock. Er weist den Vorwurf von sich.



Extremsportler Freddy Nock verlaesst das Gericht anlaesslich seiner Anklage wegen versuchter vorsaetzlicher Toetung, mehrfacher Gefaehrdung des Lebens und mehrfacher versuchter Koerperverletzung, aufgenommen am Mittwoch, 11. Dezember 2019 in Zofingen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Freddy Nock. Bild: KEYSTONE

Gegen den bekannten Aargauer Hochseilartisten Freddy Nock, 55, läuft ein neues Strafverfahren. Seine Ehefrau wirft ihm vor, sie vergewaltigt zu haben. Die Aargauer Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen aufgenommen. Oberstaatsanwalt Daniel von Dänikel bestätigt dies der AZ, nachdem «Blick» darüber berichtet hat. «Bei der Staatsanwaltschaft Zofingen-Kulm ist ein Strafverfahren gegen den Beschuldigten Freddy Nock wegen Vergewaltigungsvorwürfen hängig», sagt von Däniken.

Wenige Wochen vor der letzten Gerichtsverhandlung im Dezember 2019 hätten sich Hinweise ergeben, dass «möglicherweise Sexualdelikte während der Ehe» stattgefunden haben könnten. Da es sich um Offizialdelikte handelt, war die Staatsanwaltschaft von Amtes wegen verpflichtet, das Strafverfahren zu eröffnen. Über die Dauer des Verfahrens, die Erhebung einer Anklage oder gar ein Gerichtsverfahren lasse sich zurzeit keine Aussage machen. Möglich ist auch, dass die Staatsanwaltschaft das Verfahren wieder einstellt. Das ist abhängig von der Beweislage.

Freddy Nock äussert sich gegenüber Blick wie folgt zu den neuen Vorwürfen: «Wir hatten immer wieder Sex miteinander, und das stets einvernehmlich.»

Berufung gegen Urteil

Das Bezirksgericht Zofingen hatte Freddy Nock am 11. Dezember wegen versuchter vorsätzlicher Tötung seiner Ehefrau zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Zehn Monate davon muss er absitzen. Allerdings ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Nock hat Berufung angemeldet.

Freddy Nock soll sich 2013 während eines heftigen Streits auf den Oberkörper seiner Noch-Ehefrau Ximena, 44, gesetzt und ihr mit beiden Händen ein Kissen aufs Gesicht gedrückt haben. Im selben Jahr, am 29. Juli, hatte er Ximenia geheiratet. (pz)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ungesicherter Balanceakt in 3500 Meter Höhe: Seiltänzer Freddy Nock schafft im Engadin einen neuen Weltrekord

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die meisten grossen Städte verzichten auf 1.-August-Feiern – eine Übersicht

Keine Umzüge, keine Feuerwerke, abgesagte Feiern: Wegen der Corona-Krise wird der 1. August in diesem Jahr anders aussehen, als gewohnt. Doch einige Gemeinden und Städte haben sich Alternativen ausgedacht.

Definitiv gestrichen sind die grossen Feiern zum Nationalfeiertag in den Städten Bern, Basel, Zürich, Luzern, Chur, Solothurn, Genf und Lausanne. In Bern waren letztes Jahr mehr als als 20'000 Personen auf den Bundesplatz geströmt. Damit falle der Anlass unter das Verbot von Veranstaltungen von über 1000 Personen, entschied der Gemeinderat. Sogar der Gurten bleibt in diesem Jahr «feuerwerksfrei».

Ebenfalls nicht stattfinden wird die grosse Feier beim Bürkliplatz in der Stadt Zürich, es gibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel