DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Einer überstrahlt in dieser Saison mal wieder alle: Seriensieger Novak Djokovic.<br data-editable="remove">
Einer überstrahlt in dieser Saison mal wieder alle: Seriensieger Novak Djokovic.
Bild: ALY SONG/REUTERS

Djokovic so dominant wie Federer in seiner Rekordsaison 2006 – und es ist kein Ende in Sicht

Novak Djokovic beherrscht den Tenniszirkus momentan nach Belieben. In Schanghai hat er in seinem 13. Final in Folge den neunten Turniersieg des Jahres gefeiert. Eine ähnliche Serie hat nur Roger Federer im Jahr 2006 hingelegt.
19.10.2015, 18:5020.10.2015, 07:39

Die Dominanz von Novak Djokovic wird immer unheimlicher. Der serbische Überflieger siegt und siegt und siegt. In Schanghai dominiert er die Konkurrenz nach Belieben und fährt dank eines 6:2, 6:4-Finalsiegs gegen Jo-Wilfried Tsonga bereits den neunten Turniersieg in diesem Jahr ein. Seit der Finalniederlage in Cincinnati gegen Roger Federer ist der «Djoker» in 17 Spielen ungeschlagen.

In der Weltrangliste beträgt sein Vorsprung auf die Nummer 2 Andy Murray mehr als 8000 Punkte. Das entspricht dem Wert von vier Grand-Slam-Turnieren.

So ganz lässt es sich aufgrund der neuen Zählweise und unterschiedlichen Turnierwertungen zwar nicht vergleichen, aber Djokovic hat mit seinen momentan 16'785 Punkten den höchsten Wert aller Zeiten erreicht. Federer kam Ende 2006 in der alten Wertung auf 8370 Punkte, was heute einem Gegenwert von 15'745 Punkten entsprechen würde.

Die aktuellen Top 10

Stand: 19. Oktober 2015.<br data-editable="remove">
Stand: 19. Oktober 2015.
bild: watson

Neben den neun Turniersiegen stand Djokovic bei seinen weiteren fünf Turnierteilnahmen nur einmal nicht im Final: Ganz zu Beginn der Saison in Doha, wo er im Viertelfinal unglücklich gegen Ivo Karlovic verlor.

Ein Blick in die Statistiken beweist: Djokovic ist heuer mindestens genau so dominant wie Federer zu seinen besten Zeiten. 2006 war Federers beste Saison: 92:5 lautete seine Matchbilanz am Ende des Jahres. Er gewann 12 Turniere und verpasste den Grand Slam nur wegen einer Finalniederlage beim French Open gegen Rafael Nadal.

Das kann Djokovic, der in diesem Jahr ebenfalls nur hauchdünn am Grand Slam vorbei schlitterte, zwar nicht mehr toppen, doch er kann Federer ziemlich nahe kommen. Die aktuelle Weltnummer 1 spielt noch in Paris-Bercy und bei den World Tour Finals in London und kann noch zwei Turniere und 11 Matches gewinnen. Im besten Fall käme er so auf eine Saisonbilanz von 84:5.

Der Djokovic-Federer-Vergleich

Partien bis zum 23. Oktober in der Wertung.<br data-editable="remove">
Partien bis zum 23. Oktober in der Wertung.
bild: watson

Djokovic im Jahr 2015 (Bilanz: 73:5)

9 Turniersiege: Einmal im Viertelfinal ausgeschieden, sonst immer mindestens im Final.<br data-editable="remove">
9 Turniersiege: Einmal im Viertelfinal ausgeschieden, sonst immer mindestens im Final.
bild: watson

Federer im Jahr 2006 (Bilanz: 92:5)

12 Turniersiege: Einmal in der 2. Runde ausgeschieden, sonst immer mindestens im Final.<br data-editable="remove">
12 Turniersiege: Einmal in der 2. Runde ausgeschieden, sonst immer mindestens im Final.
bild: watson

Djokovics Niederlagen 2015

  • Viertelfinal von Doha gegen Karlovic: 7:6, 6:7, 4:6
  • Final von Dubai gegen Federer: 3:6, 5:7
  • Final von Paris gegen Wawrinka: 6:4, 4:6, 3:6, 4:6
  • Final von Montreal gegen Murray: 4:6, 6:4, 3:6
  • Final von Cincinnati gegen Federer: 6:7, 3:6

Federers Niederlagen 2006

  • Final von Dubai gegen Nadal: 6:2, 4:6, 4:6
  • Final von Monte Carlo gegen Nadal: 2:6, 7:6, 3:6, 6:7
  • Final von Rom gegen Nadal: 7:6, 6:7, 4:6, 6:2, 6:7
  • Final von Paris gegen Nadal: 6:1, 1:6, 4:6, 6:7
  • 2. Runde von Cincinnati gegen Murray: 5:7, 4:6

Ein Ende von Djokovics Dominanz ist momentan nicht absehbar. Zu überlegen spielt der Serbe. Und so muss Federer immer mehr um seine für uneinholbar gehaltenen Rekorde bangen. Noch ist Federers Vorsprung bei den gewonnenen Grand-Slams (17:10) und bei den Wochen als Weltnummer 1 (302:169) beachtlich, doch spielt Djokovic noch zwei, drei Jahre auf seinem aktuellen Niveau weiter, könnte es für Federers Bestmarken eng werden.

Djokovics goldene Jahre 

bild: watson

Federers goldene Jahre

bild: watson

Djokovic ist erst 28 Jahre alt, offenbart keine Schwächen und ist die Konstanz in Person. Die Konkurrenz hat dem momentan nichts entgegenzusetzen: Die zweite Garde um Rafael Nadal, Andy Murray und Stan Wawrinka hat der «Djoker» zuletzt allesamt deklassiert. Nur Roger Federer scheint einigermassen mithalten zu können. Allerdings auch nur, wenn er einen seiner guten Tage erwischt. 

Schützenhilfe von den jungen Wilden ist ebenfalls nicht in Sicht. Grigor Dimitrov spielt eine Saison zum Vergessen, Milos Raonic fehlt die Konstanz und auch Kei Nishikori, Nick Kyrgios oder Bernard Tomic haben derzeit nicht das Zeug, um Djokovic auch nur annähernd in Bedrängnis zu bringen. Und so spielt der «Djoker» momentan nur gegen einen: sich selbst.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Diese Vorwürfe sind wichtiger als das Geschäft» – WTA-Chef spricht über Rückzug aus China
Steve Simon, der CEO der Frauen-Tennistour WTA, zieht einen kompletten Rückzug aus China in Betracht, falls dessen Führung nicht Licht in die Diskussion um das Verschwinden der chinesischen Spielerin Peng Shuai bringt.

Die 35-jährige Grand-Slam-Siegerin (2013 in Wimbledon und 2014 am French Open jeweils im Doppel) hatte auf dem chinesischen Netzwerk Weibo Missbrauchsvorwürfe gegen den früheren chinesischen Vize-Regierungschef Zhang Gaoli geäussert. Ihr Eintrag wurde später gelöscht; Peng tauchte seither nicht mehr in der Öffentlichkeit auf.

Zur Story