Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Aug. 20, 2019 drone photo released by the Corpo de Bombeiros de Mato Grosso, brush fires burn in Guaranta do Norte municipality, Mato Grosso state, Brazil. Brazil's National Institute for Space Research, a federal agency monitoring deforestation and wildfires, said the country has seen a record number of wildfires this year. (Corpo de Bombeiros de Mato Grosso via AP)

Grosse Teile des Regenwalds im Amazonas-Gebiets stehen in Flammen. Bild: AP

Die Lunge der Welt brennt – 5 Bilder zeigen, wie verheerend die Brände im Amazonas sind

Der Amazonas brennt. In Brasilien, Bolivien und Paraguay wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. Diese Bilder zeigen, wie heftig die Brände sind – und was sie für die Welt bedeuten.



Die Dimensionen sind gewaltig: In Brasilien wüten die schlimmsten Waldbrände seit Jahren. 2000 Kilometer nordwestlich von São Paulo brennen Hunderte Quadratkilometer des Amazonasgebiets – auch Paraguay und Bolivien sind betroffen.

Die Vogelperspektive

epa07783333 A handout photo made available by NASA of a satellite image showing several fires burning in the Brazilian states of Amazonas (top C-L), Para (top R), Mato Grosso (bottom R) and Rondonia (bottom C), 13 August 2019 (issued 21 August 2019). In picture at bottom left is seen Bolivia. In the Amazon region, fires are rare for much of the year because wet weather prevents them from starting and spreading. However, in July and August, activity typically increases due to the arrival of the dry season. Many people use fire to maintain farmland and pastures or to clear land for other purposes.  EPA/NASA EARTH OBSERVATORY HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Aus der Luft sind die Rauchschwaden deutlich zu erkennen. Bild: EPA

Die Zahlen des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind erschreckend: 2019 wurden bereits über 70'000 Brände im Amazonas-Gebiet registriert. Die Zahl der Brände stieg im Vergleich zum Vorjahr um 83 Prozent.

Gespenstische Szenen in São Paulo

Nicht nur aus dem Weltall sind die Brände deutlich zu erkennen, zwischenzeitlich war der Rauch so stark, dass er den Himmel über São Paulo verdunkelte.

In den sozialen Medien wurden zahlreiche Bilder des schwarzen Himmels über der brasilianischen Grossstadt geteilt.

Bild

Der Rauch färbt den Himmel dunkel: São Paulo um 15 Uhr Ortszeit. bild: twitter/@ch1minssi

Die illegalen Rodungen

Laut den Forschern des Raumfahrtforschungszentrum Inpe sind die Auslöser der Brände illegale Abholzung und Brandrodungen. «In 99,9% der Fälle ist die Ursache menschliche Aktivität – absichtlich oder nicht», so Alberto Setzer, Koordinator des Programms zur Überwachung von Bränden bei Inpe gegenüber der «Deutschen Welle». «Es ist die Folge bösen Willens, der mit Faulheit und Unwissenheit verbunden ist.»

FILE - In this Sept. 15, 2009 file photo, a forest in the Amazon is burned illegally near Novo Progresso, in the northern Brazilian state of Para. Forest degradation in 2017 in Brazil, home to most of the Amazon rainforest, made up nearly 30 percent of global deforestation, more than any other country. (AP Photo/Andre Penner, File)

Ein Bild von 2017, dass die Zerstörung der illegalen Rodungen zeigt. Bild: AP/AP

Ein Grund für die illegalen Rodungen: Die weltweite Nachfrage nach Papier wächst rasant. Dafür hinhalten müssen die Bäume im Amazonasgebiet.

Die Lunge der Welt brennt

FILE - This Sept. 15, 2009 file photo shows a deforested area near Novo Progresso in Brazil's northern state of Para. Imazon, a non-government group that monitors the Amazon rainforest, said on Monday, May 27, 2019 that the pace of deforestation in the rainforest has increased by 20% since the same August-through-April period in 2018. (AP Photo/Andre Penner, File)

Je mehr Bäume gerodet werden, desto weniger CO2 können sie binden. Dieses Archivbild von 2009 zeigt das Ausmass der Rodungen im nördlichen Teil des Amazonasgebiets in Brasilien. Bild: AP/AP

Die Situation ist ausser Kontrolle. In den Regionen Mato Grosso und Para wurde der nationale Notstand ausgerufen. Doch die Brände haben nicht nur Konsequenzen für die Menschen vor Ort, sondern für die ganze Welt.

Der Amazonas-Regenwald gilt als Lunge der Welt. Schätzungen zufolge binden die Pflanzen des Regenwalds jährlich mehr als zwei Milliarden Tonnen CO2. Je mehr Bäume niedergebrannt werden, desto weniger Kohlendioxid können sie aus der Atmosphäre abbauen. Und das könnte verheerende Auswirkungen auf das Weltklima haben.

Der klimafeindliche Präsident

Wenig besorgt über die Konsequenzen der Brände ist Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro. Er geriet bereits in Vergangenheit harsch in Kritik, weil er das Amazonas-Gebiet zum Rohstoffabbau freigeben will.

In this Aug. 20, 2019 drone photo released by the Corpo de Bombeiros de Mato Grosso, brush fires burn in Guaranta do Norte municipality, Mato Grosso state, Brazil. Brazil's National Institute for Space Research, a federal agency monitoring deforestation and wildfires, said the country has seen a record number of wildfires this year. (Corpo de Bombeiros de Mato Grosso via AP)

Geht es nach Jair Bolsonaro (Bild unten) sollen grosse Teile des Amazonas-Gebiet zum Rohstoffabbau freigegeben werden. Bild: AP

Bolsonaro geht derzeit gar soweit, dass er Umweltschützer für die jüngste Serie der Waldbrände verantwortlich macht.

Bild: AP

«Wir nehmen den Nichtregierungsorganisationen ihre Zuschüsse, wir haben die Überweisungen der Regierungsstellen eingestellt. Jetzt fehlt ihnen das Geld», sagte der brasilianische Präsident am Mittwoch. «Es kann also sein, dass diese Organisationen gegen mich persönlich und die brasilianische Regierung vorgehen. Das ist der Krieg, in dem wir uns befinden.» Beweise für seine Behauptungen legte er nicht vor. Auch die Umweltorganisationen wiesen die Vorwürfe entschieden von sich.

«Diese Behauptung des Präsidenten ist unverantwortlich», sagte der Präsident des Instituts für Umweltschutz (Proam), Carlos Bocuhy, dem Nachrichtenportal G1. «Es hat keinen Sinn, zu behaupten, wir hätten das Feuer gelegt. Das ist absurd.»

Mit Material von sda

Korrektur: Eine erste Version dieses Artikels enthielt einen Tweet mit Bildern, die nachweislich nicht aus dem Amazonasgebiet stammen. Das Bild ist älter und zeigt mutmasslich einen Waldbrand in Sibirien. Es wurde entfernt.

Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika

Greta Thunberg sticht in See

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

188
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
188Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tigger622 23.08.2019 22:08
    Highlight Highlight Man muss nicht gleich radikal verzichten aber die Masse muss endlich aufhören maßlos über ihre Verhältnisse zu leben! Das betrifft nicht nur Fleischkonsum, sondern in allen Bereichen. Einfach mal bewusster leben! Es funktioniert nicht, alles, immer und für kein Geld haben zu wollen. Wir müssen dringend wieder lernen auch mal zu verzichten und das Dinge einen Wert haben! Damit wäre uns und unserer Umwelt schon mal geholfen. Solange wir aber immer noch daran glauben, dass alles zu jederzeit unendlich verfügbar ist und auch so leben, werden die Probleme immer weiter bestehen.
  • Tom Scherrer (1) 23.08.2019 21:21
    Highlight Highlight Die nachfrage nach papier wird jetzt also mit Abfackeln von Bäumen befriedigt? Mhmm.

    Die EU Kommossion hat ein Freihandelsabkommen mit Mercusor abgeschlossen. Der deal? Billiges rindfleisch gegen (diesel) autos aus der EU und pestiziede von bayer und basf.

    Die waldbrände sind rodungen und sie wurden vom Präsidenten vorhergesagt, beim abschluss des abkommen.

    Die deutschen wollen die diesel loswerden, da sie keine Lösung für die dreckskarren finden, und die brasilianer die wirtschaft ankurbeln.

    Soviel zum thema: Die wirtschaft geht bei allen vor und zwar rücksichtslos.

  • Tod durch Proteinmangel 22.08.2019 21:12
    Highlight Highlight Wer nicht vegan ist noch glaubt wir sollen die "Nutz"tierhaltung verbieten hat sie meiner Meinung nach nicht mehr alle, sorry. Die Nutztierhaltung verbieten und alle vegan zu machen ist die einzige Lösung, allerdings ist es möglich das es bereits zu spät ist.

    An denjenigen der jetzt meint: "Ich esse aber nur ganz selten Fleisch". Funktioniert nicht. Die IPCC hat gezeigt das Veganismus klar am besten ist und die Praxis zeigt, das Flexitarier und Vegetarier trotzdem mehrmals die Woche tierische Produkte konsumieren. Ohne Verbot lässt sich der Fleischkonsum auch nicht stoppen.
    • Evan 22.08.2019 21:33
      Highlight Highlight Die einzige Lösung wäre es aufzuhören sich wie die Ratten zu vermehren.
    • Tod durch Proteinmangel 22.08.2019 23:13
      Highlight Highlight @Evan
      Das auch, aber was willst du gegen die Menschen machen die bereits leben?

      Davon abgesehen haben wir AFAIK etwa 60 Milliarden Nutztiere. Die sind das wahre Überbevölkerungsproblem.
    • Evan 23.08.2019 00:13
      Highlight Highlight Tiere sind nicht das Problem, hör bitte auf so einen Schwachsinn zu erzählen. Früher gab es Herden von Wildtieren, deren Grösse unser heutiges Vorstellungsvermögen sprengen. Das Problem sind wir Menschen. Und es geht auch nicht darum, gegen jedetwas zu unternehmen, die schon leben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • goldmandli 22.08.2019 18:22
    Highlight Highlight "Ein Grund für die illegalen Rodungen: Die weltweite Nachfrage nach Papier wächst rasant. Dafür hinhalten müssen die Bäume im Amazonasgebiet."

    Ernsthaft??

    >80% der Amazonas Rohdung geschieht wegen der Viehwirtschaft. Die Steaks und Burger sind das Problem, nicht das Papier. Einige Studien gehen sogar von >90% aus. Könnt ihr das im Artikel bitte korrigieren? Ich finde, das ist eine sehr wichtige Info.

    Quelle: https://wwf.panda.org/knowledge_hub/where_we_work/amazon/amazon_threats/unsustainable_cattle_ranching/

  • Tod durch Proteinmangel 22.08.2019 17:03
    Highlight Highlight Unbeliebte Meinung
    Das beste was man dagegen machen kann ist vegan zu werden.
    1. Vegan braucht am wenigsten Platz [1], wir verhindern sowas nur wenn wir weniger Platz brauchen.
    2. Der mit Abstand führende Grund für die Abholzung ist Weidehaltung [2] und Platz für Sojafelder die Soja für die Tiere Produzieren. Man braucht weniger Pflanzen als Veganer [3].
    3. Würde das laut dem neuest IPCC-Bericht 8 GtCO2eq/a sparen [4], mehr als der ganze Verkehr (Flugzeuge, Schiffe, Autos, ...) verursacht.

    [1] http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0165797
    Weitere Antworten anzeigen
  • Thor_Odinson 22.08.2019 14:42
    Highlight Highlight Das tut mir im Herzen weh, dass die Natur so leiden muss. Meistens verursacht durch den Menschen....
    Für mich sind das trotzdem vorboten, was die Zukunft bringt....
  • PadMosby 22.08.2019 14:18
    Highlight Highlight Wenn ihr mal ne halbe Stunde Zeit habt, zieht euch diese Doku rein. Sehr gut dargestellt, wie der Mensch tickt.

    Play Icon
  • Magnum44 22.08.2019 14:12
    Highlight Highlight Man muss die Sache auch positiv sehen: ohne das Feuer hätte man den Wald einfach abgeholzt bzw. in kleinen Schritten abgefackelt, Unmengen an CO2 gespart ;)
    • Evan 22.08.2019 21:34
      Highlight Highlight Hattest wohl gerade einen Synapsenkurzschluss
  • Evan 22.08.2019 13:45
    Highlight Highlight Eine Karte der Brände:
    Benutzer Bild
  • Snowy 22.08.2019 13:45
    Highlight Highlight Nun muss (sollte..) die Weltgemeinschaft zu den härtest möglichen wirtschaftlichen und sozialen Sanktionen gegen den brasilianischen Staat und im speziellen gegen die Führungstruppe um Bolsonaro greifen.
    • Tod durch Proteinmangel 22.08.2019 17:16
      Highlight Highlight Problem: Dann müssten die anderen Länder aufhören Soja aus Brasilien zu importieren, was dazu führen würde das sich viele kein Fleisch mehr leisten können. Und das wiederum mag der Durchschnittsbürger nicht. Somit machen wir einfach so weiter bis wir uns alle gegenseitig erschiessen müssen.
    • goldmandli 22.08.2019 18:27
      Highlight Highlight Alle: Was kann ich gegen die Abholzung tun?

      Jemand: Hör auf Fleisch zu essen.

      Alle: Ok, dann nicht.
    • Paddiesli 22.08.2019 20:08
      Highlight Highlight @goldmanli, auch wenn kein Schweizer mehr Fleisch isst, bleibt der Fakt, dass Bolsonaro eine Gefahr für die Erde ist, mit allen Beteiligten. Nur weil ich ab heute kein Schnitzel mehr esse, hört der Amazonas nicht auf zu brennen. Und der Zerstörer Bolsonaro macht auch weiter.
      Mein Weg: Fleisch, aber wenig. Wenn, aus der Schweiz. Weitere Bedingung: aus biodynamischer Produktion.
      Ich schlage vor, kein Freihandel mit solchen Ländern.
  • Puki 22.08.2019 13:42
    Highlight Highlight Nur so nebenbei, böser böser Bolsonaro...

    We must not barter the Amazon rainforest for burgers and steaks, Jonathan Watts
    The EU-Mercosur trade deal is good news for Brazil’s huge beef industry but devastating for the rainforest and environment
    https://www.theguardian.com/environment/commentisfree/2019/jul/02/barter-amazon-rainforest-burgers-steaks-brazil

    Und nicht nur die böse böse EU, auch wir...

    Gemäss NZZ von heute - Freihandel: Schweiz und Mercosur-Staaten stehen vor Einigung über neuen Handelspakt.
  • Paddiesli 22.08.2019 13:06
    Highlight Highlight Bolsonaro müsste wegen Verbrechen an der Menschheit angeklagt werden und Verbrechen am Welterbe.
    • ram 22.08.2019 13:26
      Highlight Highlight Und wegen Verbrechen an all den Tieren, die diesen Bränden zum Opfer fallen. Aber für die interessieren sich Menschen leider nicht.
    • Tod durch Proteinmangel 22.08.2019 16:42
      Highlight Highlight Schuld sind, meiner Meinung nach, auch die Konsumenten. Wenn wir Fleisch kaufen dass mit Soja aus dem Amazonasgebiet gefüttert wurde sind wir daran mitschuldig.
    • arpa 22.08.2019 21:21
      Highlight Highlight Und woher weiss ich was das von mir gekaufte fleisch aus der schweiz (bio) frisst?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quecksalber 22.08.2019 12:49
    Highlight Highlight Ist dieser brasilianische Präsident der sich gerade Kaiser Nero genannt hat nicht mit unserem BR Ueli Maurer gut befreundet? Erstaunlich ist auch, dass nur weil ein krimineller Präsident erlaubt den Wald abzuholzen es genug willige Helfer gibt die es gerade machen. Die Brasilianer scheinen ihren Wald zu hassen.
    • goldmandli 22.08.2019 18:29
      Highlight Highlight Sie hassen ihren Wald nicht. Sie lieben das Geld einfach mehr. Zumindest die, die davon Profitieren und das sind Rindfleischproduzenten.
    • Ernestletrompettiste 22.08.2019 21:26
      Highlight Highlight Lieber Quecksalber, dass gewöhnliche Leute den Wald hassen, kann ich mir nicht vorstellen. Ich besitze eigenen Wald und liebe meine Bäume. Habe auch eine schöne Anzahl alter Hochstamm-Fruchtbäume, die ich genauso wie meinen Wald pflege und dazu Sorge trage. Es ist sicher Überlebenskampf bis Gewinnsucht, die Menschen zu solchen zerstörerischen Taten drängen. In der schönen grünen (nicht politisch gemeint) Schweiz können wir uns die Zustände in Brasilien gar nicht vorstellen. Mein Herz trauert um die vielen vernichteten Bäume. Aber leider, wie ein Hopi-Indianer will heute niemand mehr leben.
  • Mat_BL 22.08.2019 12:32
    Highlight Highlight Ehh, habt euch mal nicht so traurig. Amazonas, Regenwald ist doch weit, weit weg: Machen wir einfach hier in der CH 30-120CHF auf jedes Flugticket und jeden Liter Treibstoff an der Tankstelle 10Rp. teurer und alles wird gut. *Ironie OFF* - wenn nicht genau dasselbe von der Umweltkommission des Ständerates im "Massnahmenpaket" vorgeschlagen worden wäre.
    • Evan 22.08.2019 12:51
      Highlight Highlight Du hast ja so recht, gar nichts zu tun ist viel besser als wenigstens etwas zu tun.
    • Mat_BL 22.08.2019 13:00
      Highlight Highlight
      Das Richtige zu tun wäre besser, als einfach nur "etwas" zu tun. Aber wenn "etwas" Deinem Gewissen hilft, tue es einfach.

      Oder für denkende Menschen: "Das eine tun, das andere aber nicht lassen."
    • Evan 22.08.2019 13:12
      Highlight Highlight Die Meinung gehen auseinander, was das richtige ist. Das es nicht genug ist, darin würde ich dir zustimmen. Aber besser, man tut etwas, was eventuell noch nicht genug ist, als dass man auf ewig darüber diskutiert, was man tun soll, und deshalb nie dazu kommt, irgendetwas zu tun. Dass es eine verzweifelte Situation ist, darüber müssen wir auch nicht diskutieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lunalej 22.08.2019 12:29
    Highlight Highlight Unfassbar traurig! Und noch trauriger, dass die ganze Welt zuschaut, keine Sanktionen oder Forderungen zur Absetzung dieses untragbaren und schrecklichen Präsidenten von Brasilien fordert! Wie machtlos wir gegen solche Barbaren doch sind..:-(
    • Tod durch Proteinmangel 22.08.2019 16:45
      Highlight Highlight Die Barbaren sind meiner Meinung nach die Konsumenten die glauben sie müssen alles Kaufen was sie sich leisten können.
      Würde niemand Fleisch kaufen würden niemand den Regenwald abholzen um Platz für Weideland oder Acker für Futter zu schaffen.
    • Tod durch Proteinmangel 22.08.2019 21:02
      Highlight Highlight Klarstellung, damit mich niemand falsch versteht.
      Ich sage dann würde niemand den Wald für die Futtermittel roden. Es gebe aber vielleicht immernoch Rodungen aber viel viel weniger.

      Darum: vegan werden. Jeder der nicht vegan ist trägt aktiv dazu bei und gehört zu den Barbaren. Ihr könnt mir für diese Aussage gerne Blitze verteilen, aber ihr wisst trozdem das ich recht habe.
  • Evan 22.08.2019 11:44
    Highlight Highlight Irgendwie fällt mir schon bald nur noch ein "We're fucked" gefolgt von einem irren Lachen ein.

    Muhahaha
    • Eh Doch 23.08.2019 08:18
      Highlight Highlight Meinst du es kommt nur noch eine manische Phase;)
  • Wollgras 22.08.2019 11:43
    Highlight Highlight Seit mind. 30 Jahren spricht man darüber. Seit 100 Jahren weiss man, wie solche Systeme/Prozesse zu korrigieren wären. Aber ein Grossteil von uns dient denen, die genau den Verschleiss der Erde/Menschen vorantreiben. Bleibt&werdet aktiv, in jedem Augenblick, überlegt 2x, wo wieso ihr konsumiert, abstimmt, und WER DARAN verdient.
  • Jungle Head 22.08.2019 11:34
    Highlight Highlight Bei so einem traurigen Artikel wird kriegt man ja fast schon misanthropische moods :(

    Play Icon
    • DerMondmann 22.08.2019 18:44
      Highlight Highlight Erst bei dem Artikel? Tagtäglich.....
  • Vinyl only 22.08.2019 11:16
    Highlight Highlight und alle so...

    notredame 🤯😭
    amazonas regenwald 😯🙁
  • Rumbel the Sumbel 22.08.2019 11:07
    Highlight Highlight Holz- und Politikmafia😡
  • Köbi Löwe 22.08.2019 11:03
    Highlight Highlight Wald und Papier
    „Fehlkonstruktion” Mensch:
    Zuerst geht er in den Wald, holzt Bäume um und macht dann u.a. Papier draus.
    Und dann schreibt er auf’s Papier:
    Rettet den Wald!
    Keine Ironie: Ist leider Tatsache.
  • Nik G. 22.08.2019 10:51
    Highlight Highlight Ja los zerstört alles! Möglichst noch heute, dann können wir uns schneller selber Ausrotten.
    Hauptsache die Menschen haben diese Personen an der Macht gewählt....
    Und nun fragen sie sich wieso der Himmel schwarz ist, die Kinder mit Lungenkrankheiten leben müssen.
    • PrivatePyle 22.08.2019 13:16
      Highlight Highlight So einfach wie du denkst ist das Ganze nicht. Ein Hauptgrund solcher Brandrodungen sind vielfach auch Armut und Perspektivlosigkeit von Siedler und Kleinbauern im Norden Brasiliens oder in Bolivien. Die erhoffen sich durch den Zugewinn von Land bessere Lebensbedingungen. Desweitern ist auch der rasante Bevölkerungszuwachs in diesen Länder ein Treiber, der zu solchen Missständen führt. Ob der Präsident nun Bolsonaro, Lula oder Morales heisst ist zweitrangig.
      Btw haben wir in Europa und Nordamerika früher das genau gleiche getan, da muss man jetzt auch nicht den Moralapostel spielen.
    • Nik G. 22.08.2019 17:46
      Highlight Highlight Nur weil wir es gemacht haben heisst das nicht die Anderen Länder können müssen dies auch so machen. Statt die gleichen Fehler wie wir machen, könnte eben genau schon Nachhaltig gearbeitet werden. Dies würde funktionieren wen es ein brauchbarer Präsident wäre und Europa und Nordamerika helfen würden. Unsere übermässige Kaff-, Fleisch-, Avocadolust führt nicht unbedingt dazu bei die Wirtschaft der armen Menschen zu fördern. Das wenigste ist fair gehandelt.
    • Wollgras 22.08.2019 17:58
      Highlight Highlight @PrivatePyle: "Armut und Perspektivlosigkeit"? Die Brandrodungen haben ja die Urbevölkerung in die "Armut und Perspektivlosigkeit" getrieben... Ich bin trotzdem teilweise deiner Meinung. Sie sind auf Versprechen reingefallen… Ich empfinde mich als auch ärgerlichen Moralapostel; Europäer haben vieles falsch gemacht. Aber nicht in dieser Menge/Geschwindigkeit bei Waldrodung. Obwohl Polen da auch Vollgas gibt… Białowieża-Nationalpark Ich könnte weinen…
    Weitere Antworten anzeigen
  • Namenloses Elend 22.08.2019 10:27
    Highlight Highlight Ich würde mal behaupten, das was hier gerade passiert und was in Zukunft unter Bolsonaro noch alles passieren wird, ist die grösste Umweltkatastrophe unserer Zeit. Als würde man einem Taucher langsam die Sauerstoffflasche zudrehen.

    Wieso zum Teufel sind die Medien voll von Greta, die nach Amerika segelt, von Fahrverboten, von Treibstoffpreis Erhöhungen usw. während in Südamerika gerade einer nachaltig massivsten Schaden am Ökosystem hinterlässt?!

    Da muss mehr berichtet und der Typ gestoppt werden.
    • Puki 22.08.2019 11:09
      Highlight Highlight jetzt hört doch auf, es ist nicht nur ein Typ der verantwortlich ist. Was machen die Präsidenten von Peru, Bolivien und Paraguay. Was hat Lula früher gemacht? Was machen die CH-Politiker? Nicht gelesen heute, Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten ist kurz vor der Unterzeichnung. Aber klar, Greta ist die Gute, Bolsonaro der Böse. So einfach ist die Welt
    • kyuss 22.08.2019 13:04
      Highlight Highlight @Puki: Du hast ja nicht unrecht mit deinem Einwand, das Problem ist nur, dass Bolsonaro noch ein paar Eskalationsstufen zulegt und völlig rücksichtslos ist.
    • goldmandli 22.08.2019 18:36
      Highlight Highlight Weil keiner hören will, dass das wegen unserem Fleischkonsum passiert.

      >80% der ganzen Amazonasabholzung passiert wegen der Viehzucht. Aber keiner will hören, dass er auf Fleisch verzichten soll, denn dann müsste man ja tatsächlich etwas tun.

      Quelle: https://wwf.panda.org/knowledge_hub/where_we_work/amazon/amazon_threats/unsustainable_cattle_ranching/
  • c_meier 22.08.2019 10:12
    Highlight Highlight ist das eigentlich Zufall, dass es in den letzten Monaten soviele Waldbrände (USA, Russland, Amazonas, ...) gibt oder gab es das teilweise schon früher und es wurde einfach nicht so gross darüber berichtet?
    • Einmaleins 22.08.2019 10:59
      Highlight Highlight Natürlich spielt die Berichterstattung im Zuge der Klimawandelthematik (auch) eine Rolle. Trotzdem darf dies auf keinen Fall als Hype bezeichnet werden, denn die Brände liegen sowohl in der Arktisregion als auch im Amazonas weit über dem "Üblichen". In der Arktis vermutlich hauptsächlich wegen des heissen Sommers, im Amazonas vermutlich hauptsächlich als Folge der neuen Politik der Regierung Bolsonaro.
  • mehkafi 22.08.2019 09:40
    Highlight Highlight Was passiert ist furchtbar, doch wir sind nicht wehrlos! Ja, wir leben nicht in Südamerika und können nicht direkt mitbestimmen, wie die Situation dort gehandhabt wird. Aber wir können unseren Teil erfüllen, indem wir auf Fleisch verzichten, das von Nutztieren stammt, die Kraftfutter (Soja) aus Übersee bekommen und einer der Hauptgründe ist für diese Katastrophe! Die gewissenlosen Korporationen, die für die Brände verantwortlich sind, existieren dank unserem Geld! Der zweite Teil ist, immerhin in unserem Land eine vernünftige Regierung zu wählen. Bald haben wir dazu die Gelegenheit.
    • Charlie B. 22.08.2019 11:27
      Highlight Highlight Guter Punkt, aber erzähl das mal den Gastrobetrieben die so günstig wie möglich einkaufen müssen um zu überleben.
    • Tod durch Proteinmangel 22.08.2019 16:49
      Highlight Highlight @Charlie B.
      Das Problem ist der Kunde, dieser könnte sich auch ein veganes Menü bestellen.

      Das wichtigste ist der Platzverbrauch, wenn wir mehr Platz brauchen muss irgendwo was wrichen, es geht nicht anders. Egal woher dein Fleisch kommt, eventuell zwingst du damit einfach nur einen anderennimportiertes zu kaufen. Eine vegane Ernährung braucht am wenigsten Platz:
      http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0165797
  • ninolino 22.08.2019 09:32
    Highlight Highlight Bolsonaro ist doch der, den man laut Ueli National nicht kritisieren darf ?!?

    https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/wef/es-ist-nicht-aufgabe-der-schweiz-andere-laender-zu-kritisieren/story/26500976
  • Kung Fury 22.08.2019 09:30
    Highlight Highlight Irgendwie passender Text bzw. passendes Stück:
    Play Icon
  • DruggaMate 22.08.2019 09:23
    Highlight Highlight "Je mehr Bäume gerodet werden, desto weniger CO2 können sie bilden."

    Ist wohl "binden" gemeint? ;)
  • Eh Doch 22.08.2019 09:23
    Highlight Highlight Ich habe das Gefühl, seit die Klimakrise langsam ins Bewusstsein rückt, dass viele hohe Tiere und Unternehmen einfach nochmals schnell alles plündern, bevor es dann nichts mehr zu plündern gibt. So ala vor Ladenschluss nochmals hamstern. Echt schlimm
    • Wollgras 22.08.2019 11:47
      Highlight Highlight Das Problem sehe ich darin: wir wissen seit mind. 30 Jahren, dass wir den Planeten ausplündern. Aber seit 30 Jahren lässt sich mit diesem Ausplündern sehr sehr viel Geld verdienen. Dieses Businessmodell hat sich bewährt und sogar beschleunigt?! Und wir denken dann, "ha, eine App/Blockchain/… (z.B.) löst das Problem". Nein, meist verschiebt es das Problem, es ist für uns nicht mehr sichtbar!
    • Eh Doch 22.08.2019 12:53
      Highlight Highlight Ja man hamstert noch schnell bevor die Einschränkungen und Sanktionen kommen..
    • Wollgras 22.08.2019 17:50
      Highlight Highlight scheint so zu sein… schnell das Tafelsilber holen, bevor die Titanic sinkt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • ayyyyyyyyy 22.08.2019 09:20
    Highlight Highlight Die Bilder stimmen wirklich nachdenklich. Ebenfalls bedenklich finde ich, wie die News auf Social Media verbreitet werden. Auf meiner Timeline sind zahlreiche Posts mit derselben Aussage aufgetaucht. Sinngemäss: "Kein Medium berichtet darüber". Wer aber nur 5 Sekunden nachforscht, findet heraus, dass überall darüber berichtet wird. Komische und gefährliche Entwicklung: Mir scheint es als schreien mittlerweile immer mehr grüne und linke Kreise "Lügenpresse", wie es sonst nur die Rechten tun. Sie scheinen lieber einem einzelnen Post zu glauben, als etablierten Medien.
    • jimknopf 22.08.2019 09:51
      Highlight Highlight Es wird (meines Wissens) erst seit einigen Tagen darüber im grossen Stil berichtet. Die verheerenden Brände existieren aber bereits mehrere Wochen.
    • ayyyyyyyyy 22.08.2019 10:43
      Highlight Highlight @jimknopf - Habe gerade nochmal kurz nachgeforscht. Natürlich hat die Berichterstattung in den letzten Tagen zugenommen, was natürlich auch am gewachsenen Ausmass der Brände liegt. Es finden sich aber schon davor viele Artikel. Auch unmittelbar bevor die Brände anfingen, gab es viele Berichte zu Bolsonaros klimafeindlicher Politik. Nicht falsch verstehen: Ich begrüsse sehr, dass viel über dieses riesige Problem berichtet wird. Die unreflektierte Wiedergabe von Posts zur Hetze gegen Medien im Allgemeinen finde ich problematisch.
  • Offi 22.08.2019 09:02
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Gipfeligeist 22.08.2019 09:14
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • whatthepuck 22.08.2019 09:02
    Highlight Highlight Wie sollen Geldspenden und Millionäre hier was ausrichten können? Das Gebiet ist sehr weitläufig und grösstenteils Wildnis, die Brände zudem sehr verzettelt. Es brennt nicht ein grosser Teil des Amazonasbeckens, es sind hunderte, tausende "kleinere" Brände.

    Dass trotz der riesigen Abholzung der vergangenen Jahrzehnte dennoch "erst" ca. 1/5 des Amazonasregenwaldes verschwunden ist, sollte unterstreichen, wie riesig dieses Gebiet ist. Löschaktionen wären höchst ineffizient und wirkungslos.

    Was hilft ist ein Rückzug des Menschen, dann ist dort innert einiger Jahre wieder Vieles überwuchert.
    • Wollgras 22.08.2019 11:53
      Highlight Highlight Ja, die 1% superreichen müssten sehr stark das System so ändern, dass sie "Verlust" hätten. Überlegt mal, wie ihr in eurem Alltag entscheidet. Hört endlich auf Systeme die Amazzzz und Zahlzahlandooo zu bedienen.
    • Ueli_DeSchwert 22.08.2019 14:44
      Highlight Highlight Leider funktionniert die Sukzession in Regenwaldgebiet nicht so gut wie anderswo. Dies, weil der Regenwald nicht viele Nährstoffe im Boden hat und ein grossteil des notwendigen Regens im Urwald selbst zirkuliert. Wenn dieser Kreislauf einmal zu gross zerstört wurde (grosse Flächen ab einigen Quadratkilometern), dauert es extrem viel länger als bei uns, bis wieder Pflanzen, Sträucher oder Bäume wachsen.
  • Padcat 22.08.2019 08:41
    Highlight Highlight Hurra die Welt geht unter!
    Wir zerstören munter weiter unsere Lebensgrundlage, die Erde wirds überleben, die Menschheit wohl kaum.
  • moedesty 22.08.2019 08:16
    Highlight Highlight Das mit der Lunge der Welt ist ein Mythos. Der Amazonas produziert nur so viel Sauerstoff um sich selbst (Pflanzen und Tiere) zu versorgen.
    • Thomas Rubin 22.08.2019 09:49
      Highlight Highlight Wie kannst Du das belegen?
    • jimknopf 22.08.2019 09:51
      Highlight Highlight Achso.. Ja dann ist es ja egal..
    • Nordlicht 22.08.2019 11:04
      Highlight Highlight Was mich immer wieder nachdenklich macht, sind solche Posts. Man kann ja mal was behaupten ohne genaue Kenntnisse der Zusammenhänge und Hintergründe.
      Habe mir letzthin mal die Mühe genommen zu recherchieren welchen "Massenumsatz" die Natur bewältigt (Abbau von CO2, erzeugen von Sauerstoff, Herstellen von Bio Masse. Die Zahlen sind in der Tat gewaltig. In allen Schulen sollten die lebenswichtigen Naturvorgänge (Photosynthese) intensiv gelehrt werden. Und zwar solange bis der Hinterletzte verstanden hat wie diese Abläufe funktionieren. Auch Bolsonaro und Trump....
    Weitere Antworten anzeigen
  • Boogie 22.08.2019 08:11
    Highlight Highlight Bolsonaro wird Präsident und der Amazonas brennt. Was für ein Zufall.
    • DerHans 22.08.2019 08:48
      Highlight Highlight Morales ist Präsident und dessen Teil des Amazonas brennt auch. Aber Links ist gut, rechts böse. Was für ein Zufall. Wie immer sucht man die Schuld bei den Andern, nie bei sich selbst.
    • Mario Conconi 22.08.2019 09:52
      Highlight Highlight Ich finde bei mir keine Schuld für den Akuellen Brand
    • TingelTangel 22.08.2019 11:05
      Highlight Highlight @Hans: Bolsonaro Lügt und Entlässt Leute die, die Wahrheit sagen. Ja wenn ich hier die Aussagen von Bolsonaro auflisten würde …… jeder vernünftige Mensch kritisiert solch jemand. Morales weibelt nicht Aktiv für die Zerstörung des Regenwaldes.

      Und wieso kommen sie mit Linken - Ah sie fühlen sich Provoziert von denn Gutmenschen. Ist schon Hart wenn Menschen die sich sorgen einen so Triggern.
    Weitere Antworten anzeigen
  • w'ever 22.08.2019 08:02
    Highlight Highlight und warum hat es so lange gedauert bis irgendwelche medien darüber berichtet haben? der wald brennt ja schon seit wochen.
    Und noch viel schlimmer wird sein, dass es morgen keinen mehr interessieren wird.
    • Cpt Halibut 22.08.2019 08:15
      Highlight Highlight asking the real questions here.
    • Firefly 22.08.2019 08:47
      Highlight Highlight Nun, die Klimabewegung wird sich morgen noch dafür interessieren. Nur die wird hier aus allen Ecken und Enden angefeindet.

      Du kannst mit gutem Beispiel vorangehen und dich ihr anschliessen.

      Es geht momentan nicht um die Frage, wie oder was die besten Lösungen sind/sein werden. Momentan geht es darum, dass so viele Menschen auf der Welt wie möglich ein Zeichen setzen.

      STOP: So nicht mehr weiter!
    • Kaspar Floigen 22.08.2019 08:55
      Highlight Highlight Hätte auch jetzt niemand bemerkt oder gekümmert, wenn sich nicht der Himmel über Sao Paulo verdunkelt hätte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zwischenton 22.08.2019 07:45
    Highlight Highlight Es macht mich wahnsinnig wütend und unendlich traurig was hier gerade passiert.

    Ich darf gar nicht an all die Tiere denken, die hier im Feuer umkommen und deren Lebensraum gerade zerstört wird...
  • AdvocatusDiaboli 22.08.2019 07:32
    Highlight Highlight Keiner ist bereit zu kämpfen, die Schweiz wird auch da Neutral bleiben und sich mit etwas "Green Washing" den Daumen saugen.
  • *sharky* 22.08.2019 07:21
    Highlight Highlight Es kann also sein, dass diese Organisationen gegen mich persönlich und die brasilianische Regierung vorgehen. Das ist der Krieg, in dem wir uns befinden.»

    Nein... es waren die Polen...
    "Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurück...gefeuert!"

    Die Welt in Flammen... himmeltraurig...
    • Thomas Rubin 22.08.2019 09:52
      Highlight Highlight Genau, und Saddats Atombomben
  • TheRealDonald 22.08.2019 07:15
    Highlight Highlight Ich gebe mir Mühe, einigermassen umweltbewusst zu leben. Derweil fahren ein paar wenige geld- und machtgeile Staatspräsidenten unsere schöne Erde bewusst und ohne jeglichen Skrupel an die Wand, nur um sich und ihre Entourage noch mehr zu bereichern. Es ist zum Verzweifeln. Trotzdem mache ich im Kleinen weiter und versuche, die Hoffnung nicht zu verlieren - aber sie wird täglich kleiner...
    • Menel 22.08.2019 08:09
      Highlight Highlight Die Hoffnung nicht aufgeben! Gerade in letzter Zeit sehe ich, wie immer mehr Leute ihren Lebensstil hinterfragen und anfangen umzudenken; es tut sich was und ich hoffe, es tut sich auch im Herbst politisch was.
    • blueberry muffin 22.08.2019 08:15
      Highlight Highlight Das ist halt das Problem mit Thacherism.

      Der Otto Normalo kann die Welt nicht retten - es braucht staatliche Regulationen.
    • Max Dick 22.08.2019 08:21
      Highlight Highlight Naja es sind wohl nicht nur ein paar wenige machtgeile Präsidenten. Wissen sie, was die Schweizer Diplomaten in diesen Tagen in Buenos Aires am machen sind? Ein Freihandelsabkommen mit Brasilien, Paraguay, Uruguay und Argentinien am aushandeln, um mit der EU nachzuziehen. Grundsätzlich gut, nur das was wir dann hauptsächlich beziehen werden, sind Agrarprodukte. Und wie diese Nachfrage dann gedeckt wird, erleben wir jetzt schon mal kostprobehalber.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kritiker1337 22.08.2019 07:14
    Highlight Highlight Das ist das erste Mal, dass mir klar wird:„ Scheisse, wir haben ein Problem.“ Solche Sachen hätte man am Ursprung bekämpfen müssen, nämlich bei den illegalen und legalen Rodungen. Man bräuchte einfach den Richtigen an der Spitze. Mein Herz brennt mit.😪
  • Unkel Wullewu 22.08.2019 07:10
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Safado 22.08.2019 08:45
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Perwoll 22.08.2019 06:56
    Highlight Highlight Schon längst müsste da aus der ganzen Welt Hilfe vor Ort sein. Was aber ist? Nichts! Nicht zu glauben.
    • Saraina 22.08.2019 07:37
      Highlight Highlight Man muss Hilfe auch wollen. Brasilien ist ein souveräner Staat.
  • Wyerli 22.08.2019 06:50
    Highlight Highlight Der Inhalt der Artikels macht mir so Angst das ich ihn gar nicht lesen konnte. Wir fahren unsere Erde gerade mit 200 Km/h an die Wand :'(!
  • Auric 22.08.2019 06:49
    Highlight Highlight Nein die "Lunge" brennt nicht, es ist ein ganz winzig kleiner Anteil der Lunge. Jede Pflanze produziert Sauerstoff, am besten übrigens zwischen 20 und 30°C und dann gibt es noch die Meere die 50% vom Sauerstoff produzieren.
    https://www.energieleben.at/wer-produziert-eigentlich-den-sauerstoff-fuer-unsere-erde/

    Aber die ALARMISMUS Funktion hat der Beitrag erfüllt
    • Matrixx 22.08.2019 07:26
      Highlight Highlight Ah super! Dann können wir ja die ganze Landmasse abbrennen!
    • El Vals del Obrero 22.08.2019 07:42
      Highlight Highlight Es geht aber um CO2 und nicht um Sauerstoff. Nirgends im Artikel wird behauptet, dass es deswegen zu Sauerstoffknappheit kommen soll.
    • TingelTangel 22.08.2019 08:05
      Highlight Highlight Ja man kann es sich aber auch ganz Einfach machen. Der Regenwald Bewässert sich selber durch Verdunstung, wenn genügend Fläche verbrannt ist folgt Trockenheit und Versteppung - Wüste. Für die Gewonnen Anbauflächen wird es Schwer sie zu Bewirtschaften was sich je Länger auf die Ertragsqualität auswirkt. Abgesehen davon hat der Regenwald noch andere Funktionen. Mann muss schon Naiv sein - aber eh, das Gemüse wächst ja im Coop auf dem Regal.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 22.08.2019 06:45
    Highlight Highlight Sry, aber die "Lunge der Welt" sind Plakton in den Meeren.
  • Seraohara 22.08.2019 06:39
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • E Gauer 22.08.2019 07:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Seraohara 22.08.2019 08:47
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Linus Luchs 22.08.2019 09:28
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • DerDude 22.08.2019 06:38
    Highlight Highlight In ein paar Jahren ist der Regenwald Geschichte und wir alle werden sterben. Dann kann sich unser Planet endlich erholen. Gut wurde ein Rechtskonservativer gewählt und niemand hat gegen ihn etwas unternommen, sonst wäre das alles nicht möglich! Immerhin gab es vor dem Weltklimakollaps ein paar schnelle Reals 💵
  • carmse 22.08.2019 06:34
    Highlight Highlight Weltweite Nachfrage nach Papier?

    Die Mehrheit der gerodeten Fläche wird als Weidefläche für Rinderherden oder für die Sojaproduktion, welches wiederum als Kraftfutter für Nutztiere benötigt wird, verwendet...
    • The Destiny // Team Telegram 22.08.2019 06:47
      Highlight Highlight Das ist das verteufeln von Papier mit extra schritten.
    • Seraohara 22.08.2019 06:51
      Highlight Highlight Dases e „zwäck“ het isch ja klar... wemer so wiitermache verrecke mir aui... isch villicht besser!!
    • Brett-vorm-Kopf 22.08.2019 06:54
      Highlight Highlight Wollt ich auch gerade schreiben. Und übrigens, die EU befeuert diesen Wahnsinn noch mit einem Freihandelsabkommen... Autos gegen Rindfleisch.
      Wer braucht da noch Regenwald.
    Weitere Antworten anzeigen
  • chrimark 22.08.2019 06:24
    Highlight Highlight Als ob die Welt schon Lungenkrebs hat und noch mit Rauchen beginnt.
    • Seraohara 22.08.2019 08:48
      Highlight Highlight Genau das ischmer o düre chopf!!
  • Luzi Fair 22.08.2019 06:22
    Highlight Highlight Das war's dann wohl...
  • PrivatePyle 22.08.2019 06:16
    Highlight Highlight Ganz zu schweigen von den Tonnagen an Kohlendioxid, die bei Brandrodungen aus den Böden entweichen.
    Vielleicht sollten unsere Politiker und der ach so tolle UN-Klimarat darüber diskutieren, wie man dieses Problem hier löst, anstatt mit neuen CO2 Abgaben den Bürgern noch mehr Geld aus den Taschen zu ziehen.
    • Thomas Rubin 22.08.2019 10:01
      Highlight Highlight Aber welche machtbesessene Politiker denkt schon über die eigene Masemspitze hinaus?
  • badbart 22.08.2019 05:53
    Highlight Highlight Mit vollgas ins verderben. Es dauert nicht mehr lange bis sie dort feststellen das Geld die Luft nicht reinigt und sich nicht zum essen eignet... 😣
  • Beggride 22.08.2019 05:33
    Highlight Highlight Worin ziehen diese Leute wie Erdogan, Trump und er ihre Motivation? Ah ja, recht haben, Bestätigung bekommen und Gegner austricksen und aus dem Weg räumen. Erinnert an die Pausenplatzschläger der Primarschule. Ausser, dass diese meistems mit einem gewissen Alter an Reife gewinnen. Mit deren Einfluss werden diese Bubis noch als die Zerstörer der Menschheit, wie wir sie heute kennen, in die bald schon nicht mehr vorhandene Geschichte eingehen.
    • Safado 22.08.2019 08:53
      Highlight Highlight Wenn der Pausenschläger gewusst hätte was aus seinen Oofer werden könnte...
    • Arts 22.08.2019 09:56
      Highlight Highlight Und der Trump "täupelet" weil er Grönland nicht kaufen darf.... sagt den dänischen Staatsbesuch ab..

      Und obwohl der vorschlag so Absurd ist wünscht sie Dänemark eine engere strategische Beziehung mit den USA. Und bezeichnen die Weltmacht als „wichtigsten Verbündeten“, lecken dem Trump noch den A....

      Anstelle mal tachless zu reden und zu sagen:
      "Spinnst du eigentlich jetzt total, dann scher dich doch zum ... du Zwängibueb"
    • Beggride 22.08.2019 15:45
      Highlight Highlight Naja, das Problem ist, in der heutigen globalisierten Welt kann man sich sowas im Alleingang nicht leisten. Man ist als Staatschef immerhin für eine ganze Nation verantwortlich. Und so bleiben halt die eigentlich richtigen Werte viel zu häufig auf der Strecke im Gegenzug zu Wohlstand, Geld, Geld und Geld. Heute ist nichts mehr mit Gallien oder Eidgenossen, die sich für die Freiheit wehren und Dreck fressen. Vielmehr macht man als neutrales Land mit sehr guter Situation mit klar diktatorischen Ländern Freihandelsabkommen.
  • Michael Mettler 22.08.2019 05:08
    Highlight Highlight Treffen sich zwei Planeten. Sagt der eine: "Du siehst aber gar nicht gut aus!"
    Der andere: "Ja, ich weiß. Ich hab homo sapiens."
    "Das kenn ich, das geht vorbei!"
  • Equity 22.08.2019 04:28
    Highlight Highlight Es ist unglaublich traurig was da gerade passiert! 😢
    • Wollgras 22.08.2019 11:14
      Highlight Highlight Es geschieht seit mind. 30 Jahren…

15 Cartoons, die die Doppelmoral unserer Gesellschaft auf den Punkt bringen

Die folgenden Cartoons und Comics von verschiedenen internationalen Künstlern erobern derzeit das Netz. Warum das so ist, wirst du gleich sehen ... 

(sim via BoredPanda)

Artikel lesen
Link zum Artikel