DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Partylaune in Fribourg! Berra geht nicht nach Biel.
Partylaune in Fribourg! Berra geht nicht nach Biel.Bild: KEYSTONE
Eismeister Zaugg

Berra bleibt, wird reich und Gottéron ist endlich wieder ein Spitzenteam

Es ist der grösste Triumph von Fribourg-Sportchef Christian Dubé: Reto Berra bleibt bis 2024 bei Gottéron und verdient nun etwas mehr als 700'000 Franken pro Saison. Ein Transferentscheid mit Folgen.
22.08.2019, 09:5722.08.2019, 21:55

Zu den seltsamsten Klassierungen der letzten Jahre gehört Fribourgs 10. Platz in der vergangenen Qualifikation. Seltsam deshalb, weil Reto Berra nach Leonardo Genoni der beste Torhüter der Liga und Gottérons Abwehr die drittbeste der Liga war. Nur die beiden Finalisten SC Bern und Zug hatten noch weniger Treffer zugelassen.

Eine der wenigen ewigen Weisheiten in diesem Spiel auf rutschiger Unterlage: Meisterschaften werden durch die Defensive entschieden. Das gilt für die Qualifikation und die Playoffs. Der SCB und Zug, die defensiv stabilsten Teams der letzten Saison, belegten in der Qualifikation die Plätze 1 und 2 und bestritten den Playoff-Final. Aber eben: Gottéron, die defensive Nummer 3, kam nicht einmal in die Playoffs.

Aber eigentlich war Gottéron ein Playoff-Team. Nach 50 Runden fehlte für den 8. Platz ein einziger Punkt und für Rang 4 lediglich fünf Zähler. Der Optimist spricht von einer Zufallsdifferenz und sagt: Reto Berra hat sich langfristig für Gottéron entschieden und seinen im nächsten Frühjahr auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2024 verlängert. Mit ihm bleibt uns die defensive Stabilität erhalten und es braucht nur ein paar Tore mehr und wir sind wieder in der Spitzengruppe.

An Reto Berra lag es nicht, dass Gottéron in der letzten Saison die Playoffs verpasste.
An Reto Berra lag es nicht, dass Gottéron in der letzten Saison die Playoffs verpasste.Bild: KEYSTONE

Gottéron rockt wieder!

Der Optimist hat recht. So ist es. Den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg machen bei diesem Hockeyunternehmen mehr noch als bei der Konkurrenz «weiche» Faktoren aus. Es war in den letzten Jahren unruhig im Hause Gottéron. Reto Berra kam, weil er ein weiteres Jahr in Nordamerika geblieben war, ein Jahr später als geplant. In der Klubregierung gab es Umbildungen und Sportchef Christian Dubé sorgte für emsiges Kommen und Gehen in der Garderobe.

Nun gilt: «Wir haben Reto Berra, also sind wir». Das Bekenntnis von Reto Berra zu Gottéron ist ein Signal, das gar nicht überschätzt werden kann. In Zeiten der Goalienot hat Gottéron nun vier Jahre lang auf der wichtigsten Position Ruhe. Dieses Privileg geniesst sonst nur noch Zug mit Leonardo Genoni. Sportchef Christian Dubé hat offensiv besseres ausländisches Personal eingestellt. Gottérons Offensive wird nicht mehr die drittschwächste der Liga sein. Gottéron rockt wieder.

Gottéron-Sportchef Christian Dubé darf stolz sein auf seinen Vertrags-Coup.
Gottéron-Sportchef Christian Dubé darf stolz sein auf seinen Vertrags-Coup.Bild: KEYSTONE

Der Preis ist allerdings hoch. Reto Berra ist nun mit einem Jahressalär von etwas mehr als 700'000 Franken nach Leonardo Genoni der zweitbestverdienende Torhüter der Liga. Sein nun fünf Jahre laufender Vertrag hat inklusive Prämien einen Wert von vier Millionen Franken. «Ja, das ist so», bestätigt Christian Dubé diese Schätzung. «Reto Berra ist sein Salär wert. Er bringt uns auf und neben dem Eis Stabilität und sein Bekenntnis zu Gottéron ist ein Zeichen, dass mit uns zu rechnen ist. Eine alte Weisheit sagt, gute Spieler locken gute Spieler an. Auch so gesehen wird sich diese Investition in Zukunft rechnen.»

Die Hockeygötter hatten Reto Berra eine wunderbare Situation beschert: Gottéron will ihn unbedingt halten, Biel sucht einen Nachfolger für Jonas Hiller und Lugano einen besseren Goalie als Sandro Zurkirchen. Drei Klubs, die ein Jahressalär von mehr als 700'000 Franken offerieren können. Eine bessere Ausgangslage für ein cooles Vertragspokerspielchen gibt es in unserem Klubhockey nicht.

Der Optimist hat recht

Bei dieser Ausgangslage Reto Berra zu halten, war für Gottéron fast so schwierig wie den Playoff-Final zu erreichen. «Es war schwierig», sagt Christian Dubé. «Und ja, ich bin glücklich und stolz, dass wir Reto Berra halten konnten. Wir wollten unter keinen Umständen mit einem grossen Fragezeichen um unsere Torhüterposition in die Saison steigen.»

Reto Berra hat mit seinem Entscheid Christian Dubé vor unruhigen Zeiten bewahrt. Das Vertrauen in den Sportchef wäre trotz Vertrag bis 2023 in den Grundfesten erschüttert worden. Um es boshaft zu sagen: Hätte er eine entsprechende Ausbildung, wäre er wohl in die Chefetage der Kantonalbank auf den Posten eines Personalchefs wegbefördert worden. Dort wäre das Transferieren nicht mehr so schwierig, das ausländische Personal wäre nicht so wichtig und er hätte weiterhin mit hohen Salären und Geldbeträgen jonglieren können.

Mit Reto Berra wird Fribourg die Playoffs nicht mehr verpassen.
Mit Reto Berra wird Fribourg die Playoffs nicht mehr verpassen.Bild: KEYSTONE

Der Pessimist sagt: Gottéron zahlt Reto Berra zu viel. Der Optimist sagt, Reto Berra sei den Preis wert. Der Optimist hat recht. Die Investition lohnt sich. Der Goalie ist für ein Hockeyunternehmen so wichtig wie ein solides Fundament für ein Haus.

Das Haus Gottéron, das schon von so vielen Torhüterdramen erschüttert worden ist, steht auf solidem Grund und ist wieder ein Spitzenteam. Ein grosser Torhüter ist zwar nicht alles, aber ohne grossen Torhüter ist alles nichts.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden

1 / 148
NLA-Trikotnummern, die nicht mehr vergeben werden
quelle: keystone / fabrice coffrini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die ZSC Lions – «eine schrecklich nette Hockey-Familie»
Die ZSC Lions können die hohen Erwartungen nach wie vor nicht erfüllen. Liegt es am Führungsstil von Trainer Rikard Grönborg?

Was ist mit den ZSC Lions los? Die teuerste Mannschaft der Ligageschichte muss sich in den zwei Partien in 24 Stunden gegen Tabellenführer Gottéron mit drei von sechs möglichen Punkten begnügen (3:4 n.P/5:4 n.P). Die Zürcher liegen weiterhin 14 Punkte hinter dem Leader auf Rang 6.

Zur Story