Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
iPhone Notfallpass

Angehörige lassen sich dank Notfallpass schneller benachrichtigen. Bild: Keystone/watson

Diese versteckte iPhone-Funktion rettet Leben. Sollten auch Android-User wissen 😉

Mit der «Health»-App hat Apple einen Àusserst praktischen Notfallpass lanciert. Dieser kann auch auf gesperrten GerÀten abgerufen werden.



Die mit iOS 8 lancierte «Health»-App hat viel mehr zu bieten, als man auf den ersten und zweiten Blick annehmen könnte. Die wichtigste – und gleichzeitig Ă€usserst unscheinbare – Funktion verbirgt sich hinter der Bezeichnung «Notfallpass». 

Dort lassen sich persönliche Daten eintragen, die bei einem Notfall von grossem Nutzen sein können: Wie zum Beispiel die eigene Blutgruppe sowie die Adresse und Telefonnummer derjenigen Person, die im Notfall umgehend informiert werden soll. Etwa dann, wenn man nach einem Verkehrsunfall unter Schock steht und nicht ansprechbar ist.

Das Praktische am Notfallpass: Die Informationen können jederzeit auch auf einem gesperrten GerĂ€t abgerufen werden. Es gilt lediglich auf dem Sperrbildschirm unten links auf das Wort «Notfall» zu drĂŒcken (bei neuen iPhones und iPads mit Fingerabdruck-Scanner gilt es unter UmstĂ€nden zuerst nach rechts zu wischen). Mit einem weiteren Klick wird der Notfallpass geöffnet. Nun lĂ€sst sich auch ohne PIN die gespeicherte Kontaktperson (Mutter, Partner etc.) anrufen.

iPhone Notfallpass iOS 8

Bild: watson

Erfreulich, dass neben dem Alter, Grösse, Gewicht und Blutgruppe auch eingetragen werden kann, ob man bereit ist, Organe zu spenden.

Daneben lassen sich viele andere medizinisch relevante Informationen speichern: Erkrankungen und Àrztliche Befunde, aber auch Allergien und die UnvertrÀglichkeit von gewissen Medikamenten.

Solche Informationen können den RettungssanitĂ€tern, aber auch Ärzten und dem Pflegepersonal im Spital die Arbeit erleichtern. Vorausgesetzt, sie wissen, wie man den Notfallpass abruft.

Und falls du die «Health»-App erst richtig entdeckst: Dort werden auch die pro Tag absolvierten Schritte und Treppen erfasst. Das kann zusĂ€tzlich motivieren, das iOS-GerĂ€t mit sich zu fĂŒhren.

Hier erklÀrt Apple, wie das Einrichten geht.

iPhone Notfallpass iOS 8

Bild: watson

Diese Story wurde erstmals im November 2014 publiziert.

Kennst du schon die watson-App?

85'000 Menschen in der Schweiz nutzen bereits watson fĂŒr die Hosentasche. Und die Bewertungen sind top. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App fĂŒr iPhone/iPad und Android.

iOS 10 und andere Storys rund um die WWDC 2016

Noch mehr neue Features von iOS 10, die auch Àltere Apple-GerÀte aufmotzen

Link zum Artikel

Alle 75 (!) neuen Features in iOS 10, die du garantiert noch nicht kennst

Link zum Artikel

Was Apple wirklich vorhat

Link zum Artikel

Vom TerrorverdÀchtigen zum VIP: Meine abenteuerliche Reise an die Apple-Keynote

Link zum Artikel

Das sind die absolut besten Features von iOS 10

Link zum Artikel

Jetzt kannst du all die nervigen Apple-Apps von deinem iPhone löschen, die du eh nie brauchst

Link zum Artikel

Von iOS 10 bis Apple Pay: Das musst du ĂŒber die WWDC-Keynote wissen

Link zum Artikel

Bei Apples iMessage wird alles neu: Das sind die 8 besten Features, die du kennen musst

Link zum Artikel

Apple kassiert weniger fĂŒr Apps – und fĂŒhrt Werbung ein 😳

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Tipps und Tricks fĂŒr iPhone-User

Wie man beim iPhone die versteckte Emoticon-Tastatur aktiviert – und 16 andere nĂŒtzliche Tipps zu iOS 9

Link zum Artikel

Vorsicht, Datenfresser! Diese an sich praktische Funktion von iOS 9 kann dir die Handy-Rechnung versauen

Link zum Artikel

Akku-Sorgen mit dem iPhone, iPad oder iPod? Diese Tipps zu iOS 9 können helfen

Link zum Artikel

Ad-Blocker fĂŒr iOS 9: So surfst du um Welten schneller mit dem iPhone und iPad

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstĂŒtze uns mit deinem Wunschbetrag per BankĂŒberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich tĂ€glich ĂŒber die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen tĂ€glich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern ĂŒberrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen lÀngst nicht nur 


Artikel lesen
Link zum Artikel