Eishockey
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Test-Länderspiel in Genf

Schweiz – Frankreich 3:4nV (0:1,2:0,1:2)

Switzerland's forward Nico Hischier, left, celebrates his goal with teammates forward Kevin Fiala, center, and forward Noah Rod, right, after scoring the 3:1, during a friendly international ice hockey game between Switzerland and France, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 27, 2019. Switzerland national ice hockey team will play several friendly games of preparation ahead the IIHF 2019 World Championship. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Hischier (links) traf nach seinem Hattrick beim Länderspieldebüt auch in seinem zweiten Einsatz für die A-Nati. Bild: KEYSTONE

Gestern eine Gala, heute eine Niederlage – Schweiz unterliegt Frankreich

Das Schweizer Nationalteam hat das zweite Testspiel gegen Frankreich verloren. Die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer unterlag in Genf trotz einer 3:1-Führung 3:4 nach Verlängerung.



Nach dem souveränen 6:0-Sieg am Freitag in Siders forderten die Franzosen den Schweizern diesmal alles ab. Die Einheimischen waren dafür nicht bereit, es fehlt gemäss Fischer an der nötigen Einstellung, was sich auf diesem Niveau rächt. Allerdings ist das für Fischer nach dem souveränen Auftritt am Vortag menschlich, «dann gehst du im Unterbewusstsein anders an die ganze Geschichte heran.»

Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, looks on his players, during a friendly international ice hockey game between Switzerland and France, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 27, 2019. Switzerland national ice hockey team will play several friendly games of preparation ahead the IIHF 2019 World Championship. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Für Trainer Fischer war's eine Niederlage zur richtigen Zeit. Bild: KEYSTONE

Dennoch hätten die Schweizer diese Partie vor 5820 Zuschauern nicht verlieren dürfen, wendeten sie doch ein 0:1 (11.) in ein 3:1 (45.). Die Tore für die Einheimischen erzielten Gregory Hofmann (30.), Alessio Bertaggia (35.) und Nico Hischier, der beim 6:0 dreimal getroffen hatte. Hofmann hatte schon am Vorabend den ersten Treffer für die Gastgeber erzielt. Bertaggia war bereits zum vierten Mal in der unmittelbaren WM-Vorbereitung erfolgreich, nachdem er in der Woche zuvor sämtliche drei Schweizer Tore gegen Russland (2:5 und 1:5) geschossen hatte.

Schweizer Powerplay-Schwäche

Die Franzosen retteten sich jedoch dank zwei Powerplay-Treffern des Doppeltorschützen Damien Fleury (49.) sowie von Florian Chakiachvili (53.) in die Verlängerung, in der Charles Bertrand nach 51 Sekunden nach einem Konter das 4:3 gelang. Bertrand spielte zuletzt in der National League für Fribourg-Gottéron. Während die Franzosen zweimal in Überzahl erfolgreich waren, liessen die Schweizer sämtliche vier Strafen gegen die Gäste ungenutzt verstreichen.

Im ersten Abschnitt waren die Einheimischen gut gestartet, in der Folge verloren sie aber den Faden. Als Konsequenz davon brachte Fleury die «Equipe tricolore» in Führung. Diese ging zwar in Ordnung – Sacha Treille war in der 6. Minute an der Latte gescheitert – allerdings hätte das Tor nie und nimmer fallen dürfen. Goalie Robert Mayer liess sich in seinem Heimstadion von der verlängerten Torlinie bezwingen. In der 30. Minute wurde er wie abgemacht durch Teamkollege Gauthier Descloux ersetzt, der keine Schuld an der Niederlage trug.

«Dann wird man eiskalt bestraft»

«Die Franzosen machten von Anfang an viel mehr Druck und wir agierten nicht so konsequent wie gestern», bilanzierte Captain Denis Hollenstein. «Wir waren nicht so sicher mit der Scheibe, wollten zu viel. Wir spielten nicht so wie vorgesehen: zu kompliziert statt gradlinig. Dann wird man eiskalt bestraft.»

Für Fischer war es ein «Lehrblätz» zur richtigen Zeit. «Wir müssen gegen jeden Gegner bereit sein und unsere Tugenden umsetzen. Dann sind wir gefährlich. Es ist wichtig, dass solche Sachen in der Vorbereitung passieren. Wir nehmen das Positive raus.» In die gleiche Richtung äusserte sich Hofmann: «Wir haben sehr viel junge Spieler. Alle müssen daraus lernen.»

Switzerland's players greet their supporters after losing in overtime against France team, during a friendly international ice hockey game between Switzerland and France, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 27, 2019. Switzerland national ice hockey team will play several friendly games of preparation ahead the IIHF 2019 World Championship. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Heutzutage müssen die Spieler bereits nach verlorenen Testspielen einen vorgedruckten Banner hochhalten. Bild: KEYSTONE

Die nächste Gelegenheit bietet sich den Schweizern in der kommenden Woche, wenn sie in Herisau (Freitag) und Weinfelden (Samstag) zweimal auf Lettland treffen. Nicht dabei sein wird dann der Berner Verteidiger Ramon Untersander, der mit starken Leistungen einen grossen Anteil am 16. Meistertitel des SCB hatte. Das war umso erstaunlicher, als er wegen Gleichgewichtsstörungen nur sechs Partien in der Qualifikation hatte bestreiten können. «Es war für ihn eine ganz schwierige Saison», so Fischer. «Es ist sehr schade für uns, dass er fehlt. Er ist ein sensationeller Eishockeyspieler, aber die Gesundheit geht vor. Es ist für ihn wichtig, sich zu 100 Prozent von der ganzen Geschichte zu erholen.» (ram/sda)

Das Telegramm

Schweiz - Frankreich 3:4 (0:1, 2:0, 1:2, 0:1) n.V.
Genf. - 5820 Zuschauer. - SR Salonen/Hebeisen, Kaderli/Castelli.
Tore: 11. Fleury (Gallet, Hecquefeuille) 0:1. 30. Hofmann 1:1. 35. Bertaggia (Praplan, Walser) 2:1. 45. Hischier (Rod) 3:1. 49. Fleury (Chakiachvili/Ausschluss Fora) 3:2. 53. Chakiachvili (Fleury/Ausschluss Bertaggia) 3:3. 61. (60:51) Betrand 3:4.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die Schweiz, 4mal 2 plus 10 Minuten (Dame) gegen Frankreich.
Schweiz: Mayer/Descloux (ab 30.); Rathgeb, Janis Moser; Loeffel, Genazzi; Glauser, Kreis; Fora, Frick; Rod, Marco Müller, Bertaggia; Praplan, Hischier, Hofmann; Ambühl, Kuraschew, Fiala; Riat, Fuchs, Hollenstein; Walser.
Frankreich: Hardy; Manavian, Crinon; Hecquefeuille, Gallet; Thiry, Dame; Chakiachvili, Dusseau; Rech, Ritz, Sacha Treille; Fleury, Claireaux, Bozon; Bertrand, Guttig, Perret; Valier, Berthon, Leclerc; Di Dio.
Bemerkungen: Schweiz ohne Berra, Marti und Bertschy (alle überzählig). - 6. Lattenschuss Treille. - Schüsse: Schweiz 20 (9-11-0); Frankreich 7 (5-2-0). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/4; Frankreich 2/5. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 10 meistverkauften NHL-Trikots 2019

«Ich hasse Wind!» - Betrinken und Beklagen mit Andrea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Die Gründungsgeschichte der NHL – ein Mobbing-Drama in 5 Akten

26. November 1917: Vier Teams gründen die NHL. Doch die neue National Hockey League entsteht nur, weil die Funktionäre einen unbeliebten Teambesitzer endlich loswerden wollen.

Professionelles Eishockey gibt es in Kanada schon vor der Gründung der NHL. Die National Hockey Association (NHA) ist von 1909 bis 1917 die wichtigste kanadische Liga. Doch dann wird sie eingestellt, um die NHL zu gründen. Ein Drama in fünf Akten.

Am 12. September 1884 wird Eddie Livingstone in eine wohlhabende kanadische Familie geboren. Das jüngste von drei Kindern der Livingstone-Familie war bald ein begeisterter Eishockeyfan. Er spielte selbst als Junior und wurde später Schiedsrichter in …

Artikel lesen
Link zum Artikel