Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Globale Finanzwelt trifft sich

IWF-Jahrestagung: Wachstum, Wachstum, Wachstum



Der oesterreichische Finanzminister Michael Spindelegger, links, im Gespraech mit der Schweizer Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf am Freitag, 11. April 2014, anlaesslich der Fruehjahrstagung des Internationalen Waehrungsfonds (IWF) in Washington. (KEYSTONE/APA Foto/ PHOTONEWS.AT/GEORGES SCHNEIDER)
*** WIR WEISEN AUSDRUECKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRUENDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFUEHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLSTAENDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND ***

Auch die Schweiz war vertreten: Evelyne Widmer-Schlumpf. Bild: APA

Die globale Finanzwelt macht sich Sorgen über die Kraft der Weltwirtschaft. Finanzminister und Notenbankchefs aller Welt haben sich daher für ein entschlossenes Handeln zur Stärkung der globalen Konjunktur ausgesprochen.

Man wolle das Wachstumspotenzial erhöhen, um eine Wirtschaft zu schaffen, die kräftiger, nachhaltiger und ausgeglichener sei sowie mehr Arbeitsplätze biete, erklärte der Lenkungsausschuss des Internationalen Währungsfonds (IMFC) am Samstag in Washington.

Es sollten «kühne und anspruchsvolle» Massnahmen ergriffen werden, um die Nachfrage neu zu beleben und ökonomische Engpässe zu beheben, hiess es im Abschlusspapier des Gremiums bei der Jahrestagung des IWF und der Weltbank. «Unsere höchste Priorität muss sein, das heutige tatsächliche Wachstum und das morgige Wachstumspotenzial zu unterstützen, während die Widerstandsfähigkeit und Nachhaltigkeit gesichert wird.»

Strukturreformen gefordert

Angesichts einer konjunkturellen Abkühlung müssten Wachstumsprobleme der Zukunft durch Strukturreformen verhindert werden, forderte der IMFC-Vorsitzende, Singapurs Finanzminister Tharman Shanmugaratnam. Auch zusätzliche öffentliche und private Investitionen in die Infrastruktur seien wichtig, um die Erholung zu unterstützen.

Zu den Gefahren für die Konjunktur zählt der Lenkungsausschuss, der die 188 Mitgliedsländer des IWF vertritt, die anziehende Geldpolitik oder die anhaltende Niedriginflation in grossen Volkswirtschaften. Auch ein risikoreicheres Verhalten an den Finanzmärkten und erhöhte geopolitische Spannungen seien problematisch.

Beunruhigt zeigte sich das Gremium über die Ebola-Epidemie in Westafrika. «Wir sind zutiefst besorgt über die menschlichen und sozioökonomischen Auswirkungen.»

Lagarde: «Benutzt all eure Werkzeuge»

epa02933287 IMF Managing Director Christine Lagard participates in a press conference during the 2011 IMF World Bank Annual Fall Meeting in Washington, DC USA, on 24 September 2011. At separate press conferences at the IMF headquarters in Washington DC, the chiefs of the international financial institutions called on Europe, the US and Japan to address their economic shortcomings before they become bigger problems for the rest of the world.  EPA/JIM LO SCALZO

Bild: EPA

Der IWF hatte vor der Jahrestagung seine Prognose des globalen Wachstums für dieses Jahr auf 3,3 Prozent gesenkt. Im April war der Wert noch 0,4 Prozentpunkte höher. Auch für 2015 korrigierte der IWF seine Aussichten nach unten und rechnet nun mit 3,8 Prozent Wachstum. Die zum wiederholten Male verschlechterten Aussichten hatten beim Treffen die Besorgnis über eine neue globale Krise ausgelöst.

IWF-Chefin Christine Lagarde relativierte die Sorgen: «Das Wachstum ist zurück und wir haben eine Erholung», sagte sie. Ihr Ziel für die Tagung sei gewesen, den Finanzministern und Notenbankgouverneuren «ein bisschen Feuer» zu machen. «Seid mutig und benutzt all eure Werkzeuge», rief sie ihnen zu.

USA rufen Europa zu Stärkung der Nachfrage auf

US-Finanzminister Jack Lew forderte die europäischen Verantwortlichen auf, ihre Politik «neu auszurichten» und die Nachfrage zu stärken. Die Euro-Zone benötige eine «angemessene Mischung» aus Konjunkturprogrammen, geldpolitischen Massnahmen und strukturellen Reformen, sagte Lew in seiner Erklärung vor dem Lenkungsausschuss.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble stellte vor dem Gremium dagegen fest, dass der Euro-Raum «bedeutende Fortschritte» bei der Bewältigung der Krise gemacht habe. An den Finanzmärkten sei das Vertrauen in die Währungsgemeinschaft zurückgekehrt, zahlreiche Krisenländer hätten die Rezession hinter sich gebracht.

Zugleich warnte Schäuble vor Selbstzufriedenheit. Der Währungsraum müsse den «Pfad der wachstumsfreundlichen Haushaltskonsolidierung» weiter beschreiten. Auch der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, sprach sich für eine konsequente, aber wachstumsfreundliche Sparpolitik in der Euro-Zone aus. (aeg/sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Querkopf 12.10.2014 09:17
    Highlight Highlight Wie kann und soll in Europa Wachstum stattfinden, wenn wir es wie in Frankreich und anderen Ländern mit unfähigen und korrupten Politikern zu tun haben, die keine Reformen wollen und welche die Infrastruktur zerfallen lassen?
  • Schneider Alex 12.10.2014 07:48
    Highlight Highlight Mehr Freizeit ist heute für viele Leute mehr wert als mehr Einkommen. Das erklärt auch die relativ vielen freiwilligen Frühpensionierungen. Null-Wachstum des BIP/Kopf ist sicher kein eigenständiges Ziel, aber möglicherweise das Ergebnis einer menschlich und umweltmässig vernünftigen Lebensweise, bei der auf „Immer-mehr-Konsum“ verzichtet wird. Mit Romantik hat das gar nichts zu tun, sondern mit Vernunft und Lebensweisheit.

Uber per Gerichtsentscheid in ganz Deutschland verboten

Ohne Genehmigung geht gar nichts – das Frankfurter Landgericht verbietet den Fahrdienst in ganz Deutschland. Uber dürfe keine Fahrten anbieten, bei denen die Fahrer keine behördliche Genehmigung haben, sagte der Vorsitzende Richter Joachim Nickel. Geklagt hatte der Verbund Taxi Deutschland.

Uber hatte in der Verhandlung argumentiert, dass die Dienstleistungen des Unternehmens legal seien, da die Firma nur als Vermittler zwischen Gast und Fahrer auftritt. Die Regeln für Taxis seien deshalb hier …

Artikel lesen
Link zum Artikel