Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07655128 (FILE) - A football goal at a beach in front of the skyline of Doha, Qatar, 21 April 2015 (re-issued 18 June 2019). Former UEFA president Michel Platini has been arrested as part of an investigation in the Qatar 2022 World Cup bid, media reports claimed on 18 June 2019. Platini is believed to have been taken to the office of the Anti-Corruption Office of the Judicial Police (OCLCIFF) in Nanterre, near Paris, France.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND  GERMANY OUT *** Local Caption *** 51900240

Doch kein WM-Fussball im Wüstenstaat Katar? Bild: EPA/DPA

WM 2022 doch nicht in Katar? FIFA prüft angeblich mögliche Ersatz-Gastgeber

Miserable Bedingungen für die Gastarbeiter und schlechte Presse durch Verhaftungen. Die FIFA will nun offenbar prüfen, ob man Katar die WM entziehen soll.



Die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar und insbesondere deren Gastgeberland gerät in den letzten Tagen immer mehr unter Beschuss.

Vor zwei Wochen zeigte eine Dokumentation des deutschen Senders WDR, wie schlecht die Bedingungen für die «Gastarbeiter» aus Nepal in Katar sind. «Wir sind 125 Arbeiter, die hier festsitzen. Wir sind Gefangene», sagte einer der Interviewten.

Am Dienstag folgte die nächste Hiobsbotschaft: Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini wurde wegen Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Vergabe der WM nach Katar vorübergehend in Gewahrsam genommen und befragt. Mittlerweile ist Platini wieder auf freiem Fuss und streitet die Vorwürfe ab.

Der frühere Spitzenfussballer unterstützte die Vergabe in den Wüstenstaat öffentlich. Nun soll aber auch Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy in die Sache verwickelt sein.

So viel schlechte Presse hat dem Weltfussballverband offenbar Stoff zum Nachdenken gegeben. Laut Informationen des US-Sportsenders TNT (der in den Vereinigten Staaten unter anderem die Champions League überträgt), will die FIFA sich in Meetings über mögliche Ersatz-Gastgeber unterhalten.

«Sie prüfen, ob es nicht besser wäre, Katar die WM zu entziehen und allenfalls sogar die Qatar Airways als Sponsor zu entfernen», erklärt ein Reporter. Das sei natürlich kein einfacher Prozess, aber er würde zumindest geprüft.

Besonders in Europa gäbe es Länder, die für eine Ersatz-Kandidatur in den Startlöchern stehen würden. England hat seit 1966 keine Weltmeisterschaft mehr ausgetragen und hätte eine hervorragende Stadion-Infrastruktur. Wettanbieter im «Mutterland des Fussballs» rechnen ebendiesem jedenfalls hervorragende Chancen aus, sollte Katar die WM tatsächlich verlieren. Nachdem die vorübergehende Festnahme Platinis bekannt wurde, sank die Quote von England als WM-Gastgeber 2022 von 1/10 auf 1/6. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

72
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vintage 20.06.2019 08:27
    Highlight Highlight Die WM müsste komplett abgesagt werden und den Hinterbliebenen geholfen werden. Die WM zu verlegen ist an Hohn kaum zu überbieten.
  • MaskedGaijin 19.06.2019 23:57
    Highlight Highlight Mon dieu...

    Benutzer Bild
  • Normi 19.06.2019 16:35
    Highlight Highlight Egal was dieser für Geld machen wir alles Verein macht, jedes Land welches seine Nationalmannschaft nach Katar schickt macht sich mitschuldig an den Tod von unzähligen Sklaven ähm ich meine Gastarbeiter...
  • McBeans 19.06.2019 15:39
    Highlight Highlight Diese Überlegung kommt 1000 Tode zu spät....
  • Joe Frangelico 19.06.2019 15:20
    Highlight Highlight """ ENGLAND """
  • PC Principal 19.06.2019 14:18
    Highlight Highlight Es gibt sehr viele bessere Alternativen. USA, England, Deutschland, Spanien, Frankreich. All diese Länder haben die nötige Infrastruktur, es müssten keine zusätzlichen Stadien gebaut werden und im Gegensatz zu Qatar werden die Menschenrechte respektiert.
  • wasps 19.06.2019 13:47
    Highlight Highlight Ach was, die tun nur so. Nie und nimmer werden diese feinen Funktionäre den Scheichs die WM entziehen. Eher wird der Papst sich als Homosexueller outen.
  • Joe Frangelico 19.06.2019 13:46
    Highlight Highlight Ich vermisse denn Namen Sepp Blatter.
    Das ist auch so eine Nummer.
    • Göönk 19.06.2019 14:46
      Highlight Highlight Ich glaube, Sepp ist da ausnahmsweise einigermassen fein raus. Wenn ich mich richtig erinnere, war er nach dem Vergabeentscheid des FIFA-Gremiums ziemlich platt vor Überraschung.
  • seismo_graf 19.06.2019 13:07
    Highlight Highlight Falls die FIFA nur Däumchen dreht, werde ich die WM in Katar boykottieren! Winter ist sowieso Eishockey-Zeit...
  • Toerpe Zwerg 19.06.2019 12:35
    Highlight Highlight Klasse 1890 Pakistanis gestorben für ... nichts.
    • MasterPain 19.06.2019 15:26
      Highlight Highlight Weil für eine Fussball WM zu sterben so was ehrenvolles ist, gell?
    • Ehrenmann 19.06.2019 15:28
      Highlight Highlight Schaus anders an: Würden die die WM wirklich an einem neuen Spielort vergeben, sind das dann 100te die NICHT gestorben sind.
      Ich frage mich sowieso wie diese korrupten Fifa Funktionäre damit leben können, indirekt/direkt für den Tot von so vielen Menschen verantwortlich zu sein.
    • Vanessa_2107 20.06.2019 07:06
      Highlight Highlight @Ehrenmann - Fifa Funktionäre können damit leben, weil, wenn man dort arbeitet, man kein Gewissen hat.
  • Therealmonti 19.06.2019 12:34
    Highlight Highlight WM 2022 nicht in Katar? Es wäre allzu schön, wird aber nie passieren. Korrupte Fifa-Funktionäre haben es ermöglicht, dass die nächste WM im Winter in der Wüste gespielt wird. In einem Land, wo Frauen nichts zu sagen haben, Schwule, Lesben und Andersdenkende eingekerkert, Ehebrecherinnen gesteinigt und Dieben die Hände abgehackt werden. Und wo Alkohol verboten ist. Prost!
  • Burkis 19.06.2019 12:04
    Highlight Highlight “Die FIFA prüft...” und schon kann ich den Artikel nicht mehr ernst nehmen
  • ChiliForever 19.06.2019 11:56
    Highlight Highlight Hätte einem der Gedanke nicht schon am Anfang kommen können?

    Oder bin ich nur naiv?
    • esclarmonde 19.06.2019 13:40
      Highlight Highlight Nein, du bist nich naiv, sondern realistisch. Das Meiste Fussvolk war sich bewusst, dass das eher eine abgekartete, gut finanzierte Sache ist.

      Und den FIFA-Granden war die Problematik mit Katar sicher bewusst. Aber solange das Geld stimmt...
  • leu84 19.06.2019 11:47
    Highlight Highlight Man könnte die WM 2022 einfach absagen.
  • Nicosinho 19.06.2019 11:39
    Highlight Highlight BITTE entzieht Katar die WM!
  • Tooto 19.06.2019 11:31
    Highlight Highlight Ich hoffe den Menschen wird langsam bewusst dass nicht nur die Stadien in Katar von Sklaven erbaut werden, sondern dass das in diesen Ländern der Standard ist.

    Aber für Luxusferien in Dubai und geile Fotos können wir ja auch gut darüber hinwegsehen :)
    • FrancoL 19.06.2019 11:44
      Highlight Highlight Danke, eine mehr als richtige Feststellung. Es liegt mitunter an uns solche Länder zu ächten und nicht aus Eigennutz ihnen auch noch Devisen zu bringen.
    • Ichwillauchwassagen 19.06.2019 12:04
      Highlight Highlight Dass solche Länder bei uns investieren wird aber ausgeblendet.
      Wenn schon, denn schon.
      Keine Scheichs und Anhang in Genf oder Zürich im Spital. Keine Touristen von da in Interlaken und Luzern.
      Investitionssperren und Einreiseverbote aus dem nahen Osten aber auch nichts mehr dort verkaufen...
      Das wäre konsequent
    • FrancoL 19.06.2019 12:24
      Highlight Highlight @Ichwill; Investitionssperren iO, Einreiseverbote sind nicht sinnvoll, es geht ja bei uns nicht um ein Verbot dass Schweizer in diese Länder reisen, sondern eine moralische Haltung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MKVLTRA 19.06.2019 11:30
    Highlight Highlight Dann halt nach Saudiarabien!
    • Knety 19.06.2019 18:05
      Highlight Highlight Genau, die sind um Welten besser. Sonst würden wir ja keine Waffen dorthin liefern.
  • Darkside 19.06.2019 11:27
    Highlight Highlight Die haben doch niemals die Eier das durchzuziehen.
    • FrancoL 19.06.2019 11:44
      Highlight Highlight Es geht da weniger um Eier sondern um die Machbarkeit.
    • Gooner1886 19.06.2019 12:09
      Highlight Highlight @FrancoL

      Machbar ist es. Es gibt in Europa (wahrscheinlich sogar Asien) genug Länder mit bereits vorhandener Infrastruktur.
    • FrancoL 19.06.2019 12:29
      Highlight Highlight @Gooner; hat nichts mit vorhandenen Strukturen zu tun. Es geht um die Machbarkeit diese Übung abzubrechen und der falschen Annahme, dass nicht zB die Firmen die dort eingesetzt sind noch mehr ins Leere laufen.
      Offenbar wäre es Dir gleich ob nun die Leute nach dem Entzug der WM noch mehr leiden, Hauptsache die WM ist nicht in Katar.
      Kannst Du Dir vorstellen, wie Katar mit den Arbeitern und den Fremdfirmen umgehen würde, wenn sie annehmen müssen, dass diese Arbeiter mitverantwortlich für den Entzug der WM sind? Da würde es nur nützen wenn die FIFA da einen Master-Plan hätte um zu helfen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Linus Luchs 19.06.2019 11:22
    Highlight Highlight "So viel schlechte Presse hat dem Weltfussballverband offenbar Stoff zum Nachdenken gegeben." – Das ist interessant. Dass die WM durch Korruption an Katar vergeben wurde, ist längst bekannt. Keine Reaktion bei der FIFA. Dass inzwischen über 1'000 Arbeiter beim Stadionbau ums Leben gekommen sind, ist auch bekannt. Keine Reaktion bei der FIFA. Erst die schlechte Presse bringt die FIFA in Bewegung, denn es drohen Zuschauerschwund und weniger Profit. Der Fall zeigt exemplarisch, wie enorm wichtig freier Journalismus ist, der Missstände aufdeckt und ins öffentliche Bewusstsein ruft.
  • TWilli 19.06.2019 11:13
    Highlight Highlight Ich unterstütze die WM in Katar überhaupt nicht. Aber bei einem Entzug wären die Stadien für gar nichts gebaut worden. War halt von Anfang an ein Fehler aber rückgängig kann er eh nicht gemacht werden.
    • Tooto 19.06.2019 11:33
      Highlight Highlight Ja macht Sinn. Die Übung abbrechen und evtl. 500 weniger Tote lohnt sich nicht mehr.
      Lieber durchziehen!
    • jimknopf 19.06.2019 11:47
      Highlight Highlight Ach die kaufen sicher eine andere Sportart, mit welcher die Stadion für ein Event gefüllt werden.
    • Charlie Runkle 19.06.2019 13:16
      Highlight Highlight Sind sie auch mit, die vermodern nach der wm da unten...
  • Lienat 19.06.2019 11:10
    Highlight Highlight Ist doch toll für die FIFA, wenn die WM jetzt an ein anderes Land vergeben wird. So können sie für die zweite Vergabe derselben WM noch einmal Bestechungsgelder kassieren 🤣
    • Kruk 19.06.2019 11:33
      Highlight Highlight Oder Katar bezahlt nach dieser Meldung noch einmal drauf und die WM bleibt dort.
  • Knety 19.06.2019 11:07
    Highlight Highlight Ich hoffe sehr, es kommt soweit.
  • Yozef 19.06.2019 11:06
    Highlight Highlight Just do it!
  • fonte 19.06.2019 11:03
    Highlight Highlight 1/10 ist aber eine schlechtere Quote als 1/6
    • ChiliForever 19.06.2019 11:54
      Highlight Highlight Du zahlst 'nen Pfund ein und bekommst zehn raus ist also schlechter als einen einzahlen und sechs bekommen wenn sich dein Tip bewahrheitet?
    • Buda 19.06.2019 11:56
      Highlight Highlight Würdest du lieber blind eine rote Kugel aus total 10 Kugeln fischen oder aus total 6 Kugel? Wo sind die Chancen grösser dass du richtig ziehst?
    • MrGroberUnfug 19.06.2019 13:57
      Highlight Highlight Gewinnquoten werden aber andersrum geschrieben (Gewinn: Einsatz, also 10/1 bzw 6/1). Eine Quote von 1/10 bedeutet, dass ich bei einem Einsatz von 10Pfund eines rausbekomme, wenn ich gewinne.
      Dies ist tatsächlich eine schlechtere Quote als 1/6 :D
  • Donald 19.06.2019 11:03
    Highlight Highlight Ich will hier die Arbeitsbedingungen und Korruption keinesfalls wegreden. Aber es gibt sicher auch noch andere Gründe, warum man Qatar gerne schaden würde.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Katar-Krise_seit_2017
    • Beggride 19.06.2019 11:15
      Highlight Highlight Denke ich auch, wenn es denen nur um die Gastarbeiter ginge, hätten schon die letzten 3 WM nicht am jeweiligen Ort stattgfinden dürfen... (auch wenn das jetzt natürlich noch eine andere Dimension hat)
    • Kruk 19.06.2019 11:34
      Highlight Highlight War auch mein erster Gedanke. Diese Organisation interessiert sich nicht für Menschenrechte.
    • Beat_ 19.06.2019 11:40
      Highlight Highlight sowas ähnliches hab ich mir auch gedacht. Politisch kann ich die verschiedenen Lager im Golf zu wenig einschätzen. Habe irgendwie das Gefühl, dass die Nachbarn eifersüchtig sind wegen der Fussball WM.
      Und ja, der Umgang mit den Gastarbeitern und die evtl. WM Vergabe wegen Korruption unterstütze ich keinesfalls.
  • Jong & Hässig 19.06.2019 11:03
    Highlight Highlight Das Turnier nach England zu verlegen wäre das einzig Vernünftige. Dass das Turnier niemals an Qatar hätte gehen dürfe und dass da vieles scheisse ist, ist eh klar. Dass die Fifa tatsächlich bereit war, das Turnier in den Winter zu verlegen, mitten in die Fussball Saison (!), zeigt doch schon, wie viel Geld da geflossen sein musste.
    • Jong & Hässig 19.06.2019 11:58
      Highlight Highlight Dachte ich als erstes auch! Aber die Amis werden schon die WM 2026 austragen. Deshalb macht wohl England am meisten Sinn.
    • Max Cherry 19.06.2019 11:59
      Highlight Highlight Weil Nordamerika bereits Austragungsort 2026 ist.
    • Jong & Hässig 19.06.2019 12:16
      Highlight Highlight Was spricht denn bitteschön gegen England? Gibt wohl keine grössere Fussballnation, Infrastruktur ist herrvorragend und sie waren zum letzten mal im 1966 an der Reihe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ricardo Tubbs 19.06.2019 10:57
    Highlight Highlight sollte die WM woanders hin vergeben werden, müssen sofort alle FIFA funktionäre entlassen werden und der laden von grund auf neu aufgebaut werden. die FIFA würde sich dermassen blamieren, dass man da keinen mehr ernst nehmen könnte (kann man ja jetzt schon nicht)
    • FrancoL 19.06.2019 11:48
      Highlight Highlight Ich bin ganz Deiner Meinung, komme aber nicht umhin festzustellen, dass wohl auch die nächsten Funktionäre nicht viel anders agieren würden. Es muss die Struktur bereinigt werden und es müssen mehr Kontrollorgane aufgebaut werden. Wenn die Struktur der FIFA so bestehen bleibt ist die Korruption nicht weg zu bringen.
    • Töfflifahrer 19.06.2019 11:56
      Highlight Highlight Warum die Einschränkung auf die Vergabe?
    • Nickoseli 19.06.2019 12:40
      Highlight Highlight Also, aus meiner Sicht wäre das eher ein Zeichen von Stärke. Von Einsicht. Von Verantwortung. Und davon, dass viele dieser zwielichtigen Funktionäre in der Zwischenzeit ausgetauscht worden sind. Warum sollte man die Leute entlassen, die gute Arbeit leisten, ein Gewissen haben und versuchen die Fehler der Vergangenheit auszubügeln?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Boss93 19.06.2019 10:51
    Highlight Highlight Bitte eine SOMMER WM 2022 in England
    • Dummbatz Immerklug 19.06.2019 11:06
      Highlight Highlight Oder Deutschland 🙏🏼 Nur nicht Katar 🤦🏼‍♂️
    • Avenarius 19.06.2019 11:19
      Highlight Highlight Ouhhh shit, das wäre geil !!!!
    • Avenarius 19.06.2019 11:20
      Highlight Highlight nööö, nach England sind dann die Isländer dran !!!
    Weitere Antworten anzeigen

Unvergessen

Ausgerechnet Burri trifft – und dann ist das legendäre Wankdorf-Stadion Geschichte

7. Juli 2001: Die Young Boys und Lugano bestreiten das letzte Spiel im alten Wankdorf-Stadion. Die Partie endet 1:1 – Reto Burri erzielte das letzte Tor in der Kultstätte. Einen Monat später wurde der Mythos Wankdorf gesprengt.

Das letzte Spiel! 22'200 Zuschauer kamen zur Dernière, unter ihnen der deutsche Ehrenspielführer Uwe Seeler und Ottmar Walter, ein Weltmeister von 1954. Gerhard Schröder, der Kanzler, entsandte eine Trauerbotschaft.

Reto Burri, der letzte Torschütze, erzählt, dass er «heute noch auf dieses letzte Tor im Wankdorf angesprochen wird». Die YB-Fans hätten sich womöglich einen anderen letzten Torschützen gewünscht. Burri war bei den Fans nicht beliebt. Manchmal hätte er sogar Angst gehabt, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel