Hochnebel
DE | FR
69
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

FIFA: Wird Katar die WM 2022 entzogen? FIFA prüft Ersatz-Gastgeber

epa07655128 (FILE) - A football goal at a beach in front of the skyline of Doha, Qatar, 21 April 2015 (re-issued 18 June 2019). Former UEFA president Michel Platini has been arrested as part of an inv ...
Doch kein WM-Fussball im Wüstenstaat Katar?Bild: EPA/DPA

WM 2022 doch nicht in Katar? FIFA prüft angeblich mögliche Ersatz-Gastgeber

Miserable Bedingungen für die Gastarbeiter und schlechte Presse durch Verhaftungen. Die FIFA will nun offenbar prüfen, ob man Katar die WM entziehen soll.
19.06.2019, 10:46

Die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar und insbesondere deren Gastgeberland gerät in den letzten Tagen immer mehr unter Beschuss.

Vor zwei Wochen zeigte eine Dokumentation des deutschen Senders WDR, wie schlecht die Bedingungen für die «Gastarbeiter» aus Nepal in Katar sind. «Wir sind 125 Arbeiter, die hier festsitzen. Wir sind Gefangene», sagte einer der Interviewten.

Am Dienstag folgte die nächste Hiobsbotschaft: Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini wurde wegen Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Vergabe der WM nach Katar vorübergehend in Gewahrsam genommen und befragt. Mittlerweile ist Platini wieder auf freiem Fuss und streitet die Vorwürfe ab.

Der frühere Spitzenfussballer unterstützte die Vergabe in den Wüstenstaat öffentlich. Nun soll aber auch Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy in die Sache verwickelt sein.

So viel schlechte Presse hat dem Weltfussballverband offenbar Stoff zum Nachdenken gegeben. Laut Informationen des US-Sportsenders TNT (der in den Vereinigten Staaten unter anderem die Champions League überträgt), will die FIFA sich in Meetings über mögliche Ersatz-Gastgeber unterhalten.

«Sie prüfen, ob es nicht besser wäre, Katar die WM zu entziehen und allenfalls sogar die Qatar Airways als Sponsor zu entfernen», erklärt ein Reporter. Das sei natürlich kein einfacher Prozess, aber er würde zumindest geprüft.

Besonders in Europa gäbe es Länder, die für eine Ersatz-Kandidatur in den Startlöchern stehen würden. England hat seit 1966 keine Weltmeisterschaft mehr ausgetragen und hätte eine hervorragende Stadion-Infrastruktur. Wettanbieter im «Mutterland des Fussballs» rechnen ebendiesem jedenfalls hervorragende Chancen aus, sollte Katar die WM tatsächlich verlieren. Nachdem die vorübergehende Festnahme Platinis bekannt wurde, sank die Quote von England als WM-Gastgeber 2022 von 1/10 auf 1/6. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

1 / 18
Alle Stadien der WM 2022 in Katar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Boss93
19.06.2019 10:51registriert Januar 2019
Bitte eine SOMMER WM 2022 in England
73611
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jong & Hässig
19.06.2019 11:03registriert März 2019
Das Turnier nach England zu verlegen wäre das einzig Vernünftige. Dass das Turnier niemals an Qatar hätte gehen dürfe und dass da vieles scheisse ist, ist eh klar. Dass die Fifa tatsächlich bereit war, das Turnier in den Winter zu verlegen, mitten in die Fussball Saison (!), zeigt doch schon, wie viel Geld da geflossen sein musste.
53410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ricardo Tubbs
19.06.2019 10:57registriert März 2019
sollte die WM woanders hin vergeben werden, müssen sofort alle FIFA funktionäre entlassen werden und der laden von grund auf neu aufgebaut werden. die FIFA würde sich dermassen blamieren, dass man da keinen mehr ernst nehmen könnte (kann man ja jetzt schon nicht)
3199
Melden
Zum Kommentar
69
4 Kontroversen: Xhakas Griff ins Gemächt, eine politische Botschaft und Beleidigungen
Beim 3:2-Sieg über Serbien blieb es ruhiger als in Russland vor vier Jahren – doch es gab und gibt dennoch mehrere Nebenschauplätze. Mittendrin: Der Schweizer Captain Granit Xhaka.

Granit Xhaka war vor vier Jahren einer der Torschützen. Die Serben warfen seinen Vater einst ins Gefängnis, Xhaka hat daher kein ungetrübtes Verhältnis mit Serbien. In Katar gelang es ihm weitgehend, ruhig zu bleiben.

Zur Story