Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07655128 (FILE) - A football goal at a beach in front of the skyline of Doha, Qatar, 21 April 2015 (re-issued 18 June 2019). Former UEFA president Michel Platini has been arrested as part of an investigation in the Qatar 2022 World Cup bid, media reports claimed on 18 June 2019. Platini is believed to have been taken to the office of the Anti-Corruption Office of the Judicial Police (OCLCIFF) in Nanterre, near Paris, France.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND  GERMANY OUT *** Local Caption *** 51900240

Doch kein WM-Fussball im Wüstenstaat Katar? Bild: EPA/DPA

WM 2022 doch nicht in Katar? FIFA prüft angeblich mögliche Ersatz-Gastgeber

Miserable Bedingungen für die Gastarbeiter und schlechte Presse durch Verhaftungen. Die FIFA will nun offenbar prüfen, ob man Katar die WM entziehen soll.



Die Fussball-Weltmeisterschaft in Katar und insbesondere deren Gastgeberland gerät in den letzten Tagen immer mehr unter Beschuss.

Vor zwei Wochen zeigte eine Dokumentation des deutschen Senders WDR, wie schlecht die Bedingungen für die «Gastarbeiter» aus Nepal in Katar sind. «Wir sind 125 Arbeiter, die hier festsitzen. Wir sind Gefangene», sagte einer der Interviewten.

Am Dienstag folgte die nächste Hiobsbotschaft: Der frühere UEFA-Präsident Michel Platini wurde wegen Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der Vergabe der WM nach Katar vorübergehend in Gewahrsam genommen und befragt. Mittlerweile ist Platini wieder auf freiem Fuss und streitet die Vorwürfe ab.

Der frühere Spitzenfussballer unterstützte die Vergabe in den Wüstenstaat öffentlich. Nun soll aber auch Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy in die Sache verwickelt sein.

So viel schlechte Presse hat dem Weltfussballverband offenbar Stoff zum Nachdenken gegeben. Laut Informationen des US-Sportsenders TNT (der in den Vereinigten Staaten unter anderem die Champions League überträgt), will die FIFA sich in Meetings über mögliche Ersatz-Gastgeber unterhalten.

«Sie prüfen, ob es nicht besser wäre, Katar die WM zu entziehen und allenfalls sogar die Qatar Airways als Sponsor zu entfernen», erklärt ein Reporter. Das sei natürlich kein einfacher Prozess, aber er würde zumindest geprüft.

Besonders in Europa gäbe es Länder, die für eine Ersatz-Kandidatur in den Startlöchern stehen würden. England hat seit 1966 keine Weltmeisterschaft mehr ausgetragen und hätte eine hervorragende Stadion-Infrastruktur. Wettanbieter im «Mutterland des Fussballs» rechnen ebendiesem jedenfalls hervorragende Chancen aus, sollte Katar die WM tatsächlich verlieren. Nachdem die vorübergehende Festnahme Platinis bekannt wurde, sank die Quote von England als WM-Gastgeber 2022 von 1/10 auf 1/6. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Stadien der WM 2022 in Katar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel